FIBO 2016 Special
FIBO 2016 Special
Startseite » Fachmesse » FIBO/FIBO Power » FIBO 2016 Special – Virtual Reality im Sport und digitale Fitnesstrends

FIBO 2016 Special – Virtual Reality im Sport und digitale Fitnesstrends

FIBO 2016 Vorwort

Auf der FIBO 2016 haben wir wieder jede Menge Innovatives entdeckt, wobei wir uns erneut auf digitale Fitnesstrends und Wearables konzentriert haben. Insbesondere sind uns einige spannende Projekte mit Bezug auf Virtual Reality aufgefallen, die wir im Folgenden vorstellen möchten. Außerdem war EMS einer der FIBO Schwerpunkte.

Die Digitalisierung der Fitnessgemeinde war an nahezu jeder Ecke klar erkennbiar. Viele Anbieter, Innovatoren und Fitnessstudios bieten Apps oder entsprechende Software an, um das Aktivitäts- und Gesundheitsmanagement ihrer Kunden zu unterstützen. Dabei wird Software immer komplexer und lässt die Nutzer gar mittels Virtual Reality in digitale Welten abtauchen und diese interaktiv erkunden. So kann man beispielsweise während man ins Pedal tritt, gleichzeig mittels VR-Brille neue Welten entdecken und sich Dinge erklären lassen und dabei über dies und jenes dazulernen.

Ein Großteil der Messebesucher hatte irgendeine Form eines Fitness-Gadgets am Handgelenk, vom einfachen Fitnessarmband bis hin zur Multisport GPS Fitnessuhr. Vertreten waren unter anderem Fitbit-, Garmin- und Polar-Tracker. Gut, wird man sich jetzt denken, es ist doch eine Fitnessmesse, die von Fitnessbegeisterten besucht wird. Allerdings ist so, dass man in den vergangenen Jahren lediglich einzelne Besucher mit Fitness-Gadgets beobachten konnte, während dieses Jahr der Einzelne aufgefallen ist, der keines am Handgelenk trug. Will sagen: Fitness- und Activity-Tracker sind nicht mehr nur ein Trend oder ein Zukunftsmarkt, sondern, sie sind angekommen und gehören zum Alltag.

Virtual Reality Fitness

Body Bike 360

Unter dem Motto „See what other can’t see“ stellte der Hersteller Body Bike International in Zusammenarbeit mit dem auf Virtual Reality spezialisierten Unternehmen MXO Media AG einen Prototypen vor, der demnächst auf dem Markt erscheinen soll. Der Prototyp besteht aus der kürzlich auf dem Markt erschienenen VR-Brille Oculus Rift, der entsprechenden Software sowie einer Art Indoor Rad. Wir durften den Prototypen ausprobieren und waren schlicht begeistert.

So sieht das in der Praxis aus:

Und die Oculus Rift aus der Nähe:

Body Bike 360 - Oculus Rift beim Fitness
Body Bike 360 – Oculus Rift beim Fitness

Die Software spielte eine Demo ab, die aus 4 Welten bestand. In allen vier musste man lediglich unterschiedlich stark in die Pedalen treten und mittels Kopfbewegung bestimmte Objekte anvisieren (ca. 3 Sekunden lang), um mittels Audio-Feedback Infos zu diesen zu bekommen. Die Richtungssteuerung des Rads wird dabei von der Software übernommen.

In den ersten Sekunden hat man ein mulmiges Gefühl, das sich aber schnell wieder legt. Danach ist man komplett in diese Welt und verliert sich in diese, im positiven Sinne. Von der echten Außenwelt kriegt man nichts mehr mit,  zumal die Kopfhörer und die begleitende, teils dramatische, Geräuschkulisse diese überdeckt. Graphisch sollte man heutzutage noch nicht viel erwarten, denn die Auflösung ist noch nicht so gut, wie bei heutigen Monitoren. Aber es ruckelt nichts, so dass man sich aufs Wesentliche konzentrieren kann.

In der ersten Welt fährt man eine Uferpromenade entlang und kann sich dort umschauen, ganz so, als wäre man dort. Ein Vibrationsmotor im Rad simulierte gar Kopfsteinpflaster-Steine. In der zweiten radelt man eine Strecke in einer Hügellandschaft entlang, begleitet von einem zwitscherndem Vogelschwarm, bevor die Software (natürlich absichtlich) statt in den „Ich will weiterleben“- in den „Ich will sterben“-Pfad abbiegt. Ab hier wird es dramatisch und etwas wilder. In der letzten Welt darf man dann durch eine virtuelle Stadt mit abenteuerlicher Achterbahn-ähnlichen Straßenführung fahren, die höchst eindrucksvoll, fast in die Tiefe stürzend endet. Und das beste daran: es entstehen die Achterbahn-typischen Bauchgefühle, ganz ohne g-Kräfte. Es ist ziemlich motivierend in unbekannten Welten Dinge zu entdecken und dabei Sport zu treiben. Davon wollen wir in Zukunft mehr sehen.

ICAROS

Etwas extremer ist ICAROS von der Firma Icaros GmbH. Der ICAROS ist eine Art Flugsimulator mit Virtual Reality-Technologie. Gaming und Training verschmelzen und ermöglichen ein völlig neues Trainingsgefühl für Rumpf- und Oberkörpermuskulatur sowie Balancegefühl und der Koordination.

Wir haben ein kurzes Video gedreht, damit man sich das besser vorstellen kann:

Durch das spezielle Design und die Technik wird dem Trainierenden ein langanhaltendes und intensives Training geboten. Das System ist kabellos und autark einsetzbar, sodass für den Betrieb weder eine Stromversorgung noch Internet o.ä. nötig sind.

Wearables

cosinuss° One

Der cosinuss° One ist ein im Ohr tragbarer Sensor für Athleten, die mehr von ihrem Körper erfahren wollen. Erstmalig ist es damit möglich, neben der Pulsfrequenz auch die Körpertemperatur während dem Sport angenehm und genau zu überwachen. Die Herzfrequenz wird optisch, mithilfe einer LED und eines Lichtempfängers, bestimmt. Damit entfällt das Tragen eines Brustgurtes.

Die Werte können mit Bluetooth 4.0 oder ANT+-fähigen Smartphones, Sportuhren und anderen Geräten empfangen werden. Die cosinuss° One App erlaubt den Athleten neben der Herzfrequenz auch die Körpertemperatur zu tracken, zu speichern und auszuwerten. Zur Anzeige und Auswertung der Herzfrequenz kann zudem jede bereits heute erhältliche App verwendet werden.

So sieht der cosinuss° One aus:

cosinuss° One gehörte übrigens auch zu den FIBO Innovation and Trend-Award-Nominierten in den Segmenten Jury- und Privatbesucher Award:

cosinuss one nominiert
cosinuss° One nominiert

Jabra Sport Coach Wireless

Auch die Firma Jabra war nominiert für den Jabra Sport Coach Wireless, ein schnurloser In-Ear-Kopfhörer mit integriertem TrackFit-Bewegungssensor. Um definierte Ziele leichter zu erreichen, wird der Nutzer in Echtzeit per Sprachansage über die zurückgelegte Strecke, Geschwindigkeit, Schrittzahl, Trittfrequenz und den Kalorienverbrauch informiert.

Die Kopfhörer sind schweiß-, strahlwasser- und staubresistent und kompatibel mit führenden Sport-Apps wie Runtastic, Runkeeper, Endomondo, Strava und Mapmyfitess. Ausgeliefert werden die Kopfhörer mit der Jabra Sport Life App, über die individuelle Daten für möglichst genaue Ergebnisse erfasst werden. Die Kopfhörer eignen sich sowohl für das Ausdauer-Cross-Training als auch für ein Indoor-Intervall-Training.

Jabra hatte insgesamt drei Kopfhörer dabei: Jabra Sport Puls Wireless, den nominierten Jabra Sport Coach Wireless sowie den Jabra Sport Pace Wireless:

Jabra Sport Wireless Kopfhörer Puls, Coach und Pace
Jabra Sport Wireless Kopfhörer Puls, Coach und Pace

Die drei Jabra-Sport-Modelle sind übrigens bereits im Handel:

Elektromyostimulation (EMS)

Einer der FIBO 2016 Schwerpunkte war die Elektromyostimulation (EMS), dem gar eine eigene Halle gewidmet wurde. Die Anbieter waren zahlreich vertreten und stellten innovative Ideen und Konzepte vor. Elektrostimulations-Training wird immer beliebter. Immer mehr Trainierende schätzen das schnelle und effektive Training, bei dem elektrische Impulse den Körper durchfließen.

Mit dabei ware unter anderen miha bodytec, bodyficient, die EMS GmbH, XBody Training Germany, AmpliTrain, C.H. medical systems, e-fit, JustFit, Wav-e International, IT’S, Körperformen oder SPEED-FIT Technology.

Wir haben ein paar EMS-Trainingskonzepte auf Bild festgehalten:

EMS von i-Motion:

Diese EMS-Trainings Erfahrung wird Sie so schnell nicht vergessen, etwas anstrengen muss man sich dann doch:

Ein weiterer Anbieter:

Und der miha Bodytec im Showroom:

FIBO Party

Abends gab es dann die FIBO Party, zu der auch fitnessmodern.de eingeladen war, auf der unter anderem die FIBO Innovation und Trend Awards (Jury-, Fachbesucher- und Privatbesucherpreise) vergeben wurden. Unter den Gewinnern gehörten YAB.Fitness (Jury-Preis) für ergonomisch geformte Hanteln sowie Gym Aesthetics für ihren High-Tech Underwear Wearable (Fachbesucher- sowie Privatbesucher-Preis). Auch oben erwähnter ICAROS zählte zu den Bestplatzierten (Jury-Preis: 2ter, Fachbesucher: 3ter)

Ein paar Bilder von der FIBO Party und den Gewinnern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auch möglich: Abo ohne Kommentar (auch wenn Du hier nicht kommentierst, kannst Du Dich auf dem Laufenden halten)