Anzeige
Fitbit: Wie die Deutschen sitzen
Fitbit: Wie die Deutschen sitzen
Startseite » Hintergrundwissen » Fitbit Statistik: Wie die Deutschen Sitzen

Fitbit Statistik: Wie die Deutschen Sitzen

Fitbit, einer der marktführenden Hersteller im Marktsegment „Connected Health and Fitness“, hat die aggregierten und anonymisierten Daten von über einer Million Fitbit Nutzern weltweit ausgewertet und die „Sitz-Zeiten“ ermittelt. Die deutschen Fitbit Nutzer sitzen durchschnittlich 5 Stunden und 32 Minuten täglich. Weltweit sitzen die Nutzer durchschnittlich bis zu 90 Minuten am Stück.

Dauerhaftes Sitzen ist ungesund. Jede Stunde Sitzen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Herzkrankheit um 14 Prozent. Gerade bei Menschen mit Bürojob wirken sich lange Arbeitszeiten nicht nur auf die allgemeine Zufriedenheit der Mitarbeiter aus, sie haben auch einen deutlichen Effekt auf die allgemeine Gesundheit.

Experten weisen verstärkt auf die gesundheitlichen Risiken hin, die mit längeren Sitz-Zeiten in Verbindung gebracht werden. Insbesondere das Sitzen über längere Zeiträume wird von der Forschung verstärkt mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Das Vormittagstief, das Nachmittagstief, das Abends-auf-der-Couch-Tief – alle kennen es. Jetzt belegen es Daten von Fitbit. Am wenigsten bewegen sich die deutschen Fitbit Nutzer zwischen 11 und 12 Uhr, 14 bis 15 Uhr und 20.30 bis 21.20 Uhr.

Das hilft gegen das Dauer-Sitzen

Am schwierigsten ist es für Arbeitnehmer mit Bürotätigkeit, sich regelmäßig zu bewegen. Doch kleine, neue Routinen helfen bereits, um Bewegung in den Büroalltag zu integrieren.

  • Kaffee ist gesund: Das Getränk der Wahl ohne Zucker ist gesund, wenn dafür Schritte zurückgelegt werden. Ein Gang zur Kaffeemaschine und eine fünfminütige Kaffeepause im Flur bringen den Kreislauf in Schwung
  • Mehr Gespräche, weniger E-Mails: Es gibt E-Mails, die müssen geschrieben werden. Häufig funktioniert aber auch ein kurzes Gespräch mit Kollegen – wenn nicht sogar besser. Bei der nächsten Frage an die Buchhaltung, keine E-Mail schreiben, sondern kurz persönlich
    vorbeigehen – die Kollegen und das Punktekonto freuen sich.
  • Frische Luft für Kreativität: Das Meeting mit einem Spaziergang verbinden – wenn es das Thema zulässt und die Kollegen dabei sind, wird nicht nur die Bewegung, sondern auch die Kreativität gefördert (PDF).
  • Einmal pro Stunde aufstehen: Ebenso wichtig ist es, einmal pro Stunde aufzustehen, um sich zu dehnen und einige Minuten zu gehen. Zum nächsten Meeting laufen oder eine neue Tasse Kaffee holen zählt natürlich dazu.
  • Die Treppe nehmen: Dieser Tipp ist ein Klassiker, aber unglaublich effektiv. Wer in einem Büro mit Treppe arbeitet, sollte anstelle des Fahrstuhls die Treppe nutzen.
  • Fordere deine Kollegen heraus: Am Montag die Kollegen zur Schritte-Challenge über die Fitbit App herausfordern, spornt die ganze Woche über zu mehr Bewegung an.
Wie die Deutschen sitzen (Quelle: Fitbit)
Wie die Deutschen sitzen (Quelle: Fitbit)

Bewegungserinnerungen mit Fitness-Armbändern

Nur wenige Minuten Bewegung jede Stunde helfen, den Stoffwechsel anzukurbeln und die negativen Folgen des Sitzens zu reduzieren. Ideal für Menschen mit Büroalltag sind Fitness-Armbänder, wie sie von einigen Herstellern angeboten werden. Mithilfe von kurzen Hinweisen auf dem Display ermuntert diese beispielsweise den Nutzer, eine Mindestschrittzahl von 250 Schritten pro Stunde (entspricht etwa 2-3 Minuten laufen) zurückzulegen, und gratuliert ihm, wenn er das Ziel erreicht hat. Diese Anzeigen lassen sich individuell an den Terminplan des Trägers anpassen.

In unserem Produktkatalog lässt sich bequem ein individuell passendes Fitness-Armband finden. Eine Übersicht aktueller Fitbit Fitness-Armbänder ist beispielweise über diesen Link erreichbar:

Produktkatalog: Fitbit Tracker

Quelle: Fitbit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auch möglich: Abo ohne Kommentar (auch wenn Du hier nicht kommentierst, kannst Du Dich auf dem Laufenden halten)