Startseite » Test » Fitness-Tracker » Pulsuhr Test 2014 – Sport-Smartwatches Vergleich, Ratgeber für Profis
Pulsuhr Test 2014

Pulsuhr Test 2014 – Sport-Smartwatches Vergleich, Ratgeber für Profis

Während wir im Beitrag für brustgurtlose Pulsuhren und Pulsarmbänder die Geräte MIO Link/ALPHA, Scosche RHYTHM+, TomTom Runner/Multisport Cardio, Adidas Fit Smart sowie Adidas miCoach Smart Run vorgestellt haben, die gänzlich ohne Brustgurt oder Fingersensor mit Hilfe eines optoelektrischen Sensors genaue Pulswerte ermitteln können, werden in diesem Beitrag hochwertige High-End Sport-Pulsuhren/Smartwatches gegenübergestellt, die mittels Herzfrequenz-Brustgurt und weiteren Sensoren möglichst präzise Messwerte für fortgeschrittene Sportler und Profis ermitteln können. Der erfahrene Sportler findet in diesem Beitrag wichtige Impulse, wenn er in den modernen digitalen Fitnessmarkt einsteigen möchte. Damit ist die Möglichkeit gemeint Geräte miteinander vernetzen, anpassen und erweitern zu können.

Auch für diesen Beitrag gilt: da sich diese Seite mit modernem Fitness beschäftigt, konzentriert sich dieser Artikel insbesondere auf Pulsuhren/Smartwatches, die sich leicht in die digitale Umgebung wie Smartphones/Tablets oder Fitness-Apps sowie weiteren kompatiblen Sensoren (zum Beispiel Brustgurte mit Bluetooth Smart oder Laufsensoren) des Nutzers einbinden lassen.

TIPPs zu Bestsellern, Geschenkideen, aktuellen Cyber-Deals

TIPPs zu Bestsellern, Geschenkideen, aktuellen Cyber-Deals

Fitness-Tracker Bestseller

Die Fitness-Tracker Bestseller-Liste auf Amazon.de kann oft dabei helfen, sich Ideen für ein passendes Gerät zu holen. Vertreten sind auch bekannte und beliebte Hersteller wie Fitbit, Garmin, Polar oder TomTom.
WAREHOUSE DEALS

Ein Blick in die günstigen Warehouse-Deals (retournierte/geöffnete Ware) lohnt sich sehr oft. Denn so kommt man zu deutlich besseren Preisen an sein Wunsch-Tracker. Auch hier sind i.d.R. Geräte der großen und beliebten Hersteller wie Fitbit, Garmin, Polar oder TomTom meistens dabei.
Täglich auserwählte Wearable- & Fitness-Tracker-Deals auf unserer neuen Deals-Seite. Sparen Sie bares Geld!

Schnelleinstieg und Entscheidungshilfe für den Fitness-Tracker

Dieser Schnelleinstieg ermöglicht Ihnen einen groben Überblick über die vorgestellten Geräte zu erhalten. Er unterstützt Sie bei Bedarf die passenden Geräte auszuwählen oder stupst Sie einfach schonmal in die richtige Richtung. Detaillierte Informationen finden Sie dann im entsprechenden Geräteabschnitt dieses Artikels.

Alternativ können Sie unsere im Internet einzigartige, große und filterbare Vergleichstabelle für alle hier vorgestellten Geräte anlaufen. Mit Hilfe der Tabelle können die Geräte direkt miteinander verglichen, aktuelle Preise (falls verfügbar) zum Zeitpunkt des Abrufs dieser Seite und viele weitere Details abgelesen werden. Gleich zur Vergleichstabelle springen.

Fitness-Tracker soll…

  • nur das Laufen und/oder Radfahren unterstützen
  • zusätzl. zum Laufen auch Aktivitäten erfassen (vollwärtiger Activity-Tracker)
  • Multi-Sport unterstützen
  • den Puls auch ohne Brustgurt ermitteln können

Wenn Sie einen Fitness-Tracker suchen, der im Kern gezielt das Laufen und/oder das Radfahren unterstützen soll, empfehlen wir folgende Geräte näher in Betracht zu ziehen:

  • Polar M400
    • Laufuhr mit GPS und sehr gutem Preis-/ Leistungsverhältnis
    • bietet neben dem Laufmodus auch einen Radmodus an
    • 24×7 Activity-Tracker
    • Synchronisierung der Daten mit Smartphone-App und Webservice mittels Bluetooth Smart
    • Herzfrequenz-Brustgurt sowie Laufsensor mittels Bluetooth Smart
    • gute Smartphone-App sowie Fitness-Plattform für den Webbrowser
    • Bewertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de: folgt, sobal verfügbar (Oktober 2014)
  • Garmin Forerunner 15
    • günstige und verlässliche Laufuhr mit GPS
    • unterstützt ANT+ Herzfrequenz-Brustgurte
    • 24×7 Activity-Tracker
    • ANT+
    • LED-Anzeige zeigt an, wie nahe man einem Ziel gekommen ist
    • Nutzerwertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de

Wenn Sie ein Fitness-Tracker suchen, der neben einem Lauf- oder Radmodus auch einen Activity-Tracker (Schrittzähler, Distanzen, Schlafaktivitäten analysieren, Weckfunktion, Tagesziele und so weiter) mitbringt, empfehlen wir folgende Geräte näher in Betracht zu ziehen:

  • Polar M400
    • Laufuhr mit GPS und sehr gutem Preis-/ Leistungsverhältnis
    • bietet neben dem Laufmodus auch einen Radmodus an
    • 24×7 Activity-Tracker
    • Synchronisierung der Daten mit Smartphone-App und Webservice mittels Bluetooth Smart
    • Herzfrequenz-Brustgurt sowie Laufsensor mittels Bluetooth Smart
    • gute Smartphone-App sowie Fitness-Plattform für den Webbrowser
    • Bewertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de: folgt, sobal verfügbar (Oktober 2014)
  • Garmin Forerunner 15
    • günstige und verlässliche Laufuhr mit GPS
    • unterstützt ANT+ Herzfrequenz-Brustgurte
    • 24×7 Activity-Tracker
    • ANT+
    • LED-Anzeige zeigt an, wie nahe man einem Ziel gekommen ist
    • Nutzerwertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de

Wenn Sie einen Fitness-Tracker suchen, der gezielt für viele Sportarten – insbesondere Laufen, Radfahren, Schwimmen – konzipiert wurde, empfehlen wir folgende Geräte näher in Betracht zu ziehen:

  • Polar V800
    • Multi-Sportuhr mit GPS
    • für Triathleten und weitere Sportarten wie Bersteigen geeignet
    • 24×7 Activity-Tracker
    • verschiedenste Routen- und GPS-Funktionen
    • exportierbare GPS- und Trainingsdaten
    • Synchronisierung der Daten mit Smartphone-App und Webservice mittels Bluetooth Smart
    • Auf Bluetooth spezialisiert: verschiedenste Sensoren wie Herzfrequenz-Brustgurt, Laufsensoren, Radsensoren, Power Meter mittels Bluetooth Smart einbindbar
    • gute Smartphone-App sowie Fitness-Plattform für den Webbrowser
    • Bewertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de
  • Suunto Ambit3
    • Multi-Sportuhr mit GPS
    • für Triathleten und weitere Sportarten wie Bersteigen geeignet
    • einfacher 24×7 Activity-Tracker
    • exportierbare GPS- und Trainingsdaten
    • Smartwatch-Funktionalität: Benachrichtigungen des Smartphones auf dem Display der Uhr ablesen
    • Synchronisierung der Daten mit Smartphone-App und Webservice mittels Bluetooth Smart
    • Auf Bluetooth spezialisiert: verschiedenste Sensoren wie Herzfrequenz-Brustgurt, Laufsensoren, Radsensoren mittels Bluetooth Smart einbindbar
    • gute Smartphone-App sowie Fitness-Plattform für den Webbrowser
    • Bewertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de
  • Garmin fenix 2
    • Multi-Sportuhr mit GPS
    • für Triathleten und weitere Sportarten wie Bersteigen, Wintersportarten geeignet
    • Synchronisierung der Daten mit Smartphone-App und Webservice mittels Bluetooth Smart
    • verschiedenste Routen- und GPS-Funktionen
    • exportierbare GPS- und Trainingsdaten
    • Auf ANT+ spezialisiert: Verschiedenste Sensoren wie Herzfrequenz-Brustgurt, Laufsensoren, Radsensoren, Power Meter mittels Bluetooth Smart einbindbar
    • gute Smartphone-App sowie Fitness-Plattform für den Webbrowser
    • Live-Tracking zur Garmin Webseite
    • Bewertungen/Preise/Ausprobieren auf Amazon.de

Wenn das Fitness-Armband den Puls mittels optoelektrischem Sensor ohne störenden Brustgurt ermitteln können soll, empfehlen wir Ihnen unseren

Vom günstigen Fitness-Armband Einsteigermodell bis zur Multi-Sport GPS-Uhr vertreten! Beispielsweise Adidas Fit Smart, Adidas Smart Run, Epson PS-100, Epson PS-500, Epson SF-810, MIO Link, MIO ALPHA, Scosche RHYTHM+, TomTom Runner/Multi-Sport Cardio…

Fitness-Apps und Webservices als wichtige Grundlage

Die nachfolgend vorgestellten Pulsuhren zeichnen sich dadurch aus, dass sie mittels der erfassten Daten das Training steuern können. Dies ist für fortgeschrittene Sportler besonders wichtig, da die Fitness gezielt analysiert und verbessert werden kann. Die Pulsuhr alarmiert, motiviert und speichert alle erfassten Daten, die dann mit Hilfe einer Software (App/Webservice) in Echtzeit oder im Nachgang aufgearbeitet und graphisch präsentiert werden können. Langzeitanalysen und Vergleiche vorhandener Daten liefern wichtige Informationen über die Entwicklung und den Fortschritt der persönlichen Fitness. Diese Eigenschaften kann der Sportler nutzen, um mögliche Schwachstellen schnell zu erkennen und zu beseitigen.

Neben dem Herzfrequenzsensor, als einer der wichtigsten Trainings-Unterstützer, können die modernen Pulsuhren weitere Sensoren drahtlos via Bluetooth Smart (unser ausführlicher Artikel über Bluetooth v4) oder ANT+ auch herstellerübergreifend einbinden. Zu diesen Sensoren gehören zum Beispiel Laufsensoren oder Radsensoren, die auch die Kadenz (Schritt- und Trittfrequenzen) erfassen. Die erfassten Daten lassen sich mit den restlichen Daten verknüpfen und zusammenhängend auswerten.

Die mitgelieferte Software zu den Pulsuhren unterstützt den Sportler mit Hilfe von individualisierbaren oder vorgegebenen Programmen bei der Planung und Realisierung von zielgerichtetem Training. Einmal in der Software geplant werden die Programme in den Speicher der Pulsuhr übertragen und stehen dem Sportler während seinen Aktivitäten zur Verfügung, die erfassten Fitness- und Lokationswerte stehen in Echtzeit oder für später zur Verfügung.

Software und Hardware sorgen für Vielseitigkeit

Die Funktionsvielfalt führt in der Regel dazu, dass das Display der Pulsuhr größer und das Gehäuse wuchtiger ausfällt. Die erweiterte Displaygröße ist auch gewünscht, da der fortgeschrittene Sportler auch mehrere Werte gleichzeitig sehen möchte. Die anzuzeigenden Informationen lassen sich in der Regel durch die mitgelieferte Software konfigurieren. So lässt sich zum Beispiel neben Distanz- oder Zeitangaben auch die Reihenfolge der Ansichten individualisieren.

In den modernen High-End Modellen konzentrieren sich neueste Trainingswissenschaft und technische Entwicklungen und Innovationen in einem Gehäuse. Durch die eingebaute Technik wird es möglich die Pulsuhr auf Jahre hinaus mittels Softwareupdates auf dem neuesten Stand zu halten und mit neuen Funktionen zu erweitern. So haben viele Hersteller Multi-Sport Modelle, die auch den fortgeschrittenen Triathleten beim Laufen, Radfahren und Schwimmen unterstützen. Einige Modelle erkennen gar die aktuell aktiv durchgeführte Sportart automatisch und wechseln entsprechend das Programm und die angezeigten Werte auf dem Display. Der Sportler kann sich somit ganz auf sein Training fokussieren und später in Ruhe die Daten analysieren.

Licht und immer weniger Schatten

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Wie es heutzutage eigentlich fast schon üblich ist, stecken in der Regel in der Software (Pulsuhr und Apps/Webservices) gerade zur Markteinführung viele Fehler und/oder es fehlen eine Reihe an Funktionen, die nach und nach von den Herstellern nachgeliefert werden. Hier zeigt sich aber oft, dass die Hersteller ein offenes Ohr für ihre Kunden haben und um Transparenz bemüht sind. Von Nutzern gefundene oder bekannte Fehler werden zügig beseitigt und fehlende Features zu bekannten Terminen mittels Software-Update nachgeliefert. Dies zeigt aber letztlich die Stärken moderner Smartwatches, nämlich die Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit mittels Software.

Fitness Modern hat sich die Top-Modelle auf dem Markt genauer angeschaut. Von Modellen in der unteren Preiskategorie (bis ca. 180€) bis hin zu High-End-Modellen, für die man auch tiefer in die Tasche greifen muss (bis ca. 450 €), die dafür über viele Jahre  ihren Dienst verrichten. Wir haben vor allem auch Nutzererfahrungen der Netzgemeinde mit den vorgestellten Modellen analysiert und lassen die Ergebnisse in die Vergleiche mit einfließen.

Pulsuhr Test 2014 – Untere/Mittlere Preiskategorie

Garmin Forerunner 15 (FR15)

Fitness Modern hat die Garmin Forerunner 15 bereits zur Markteinführung ausführlich vorgestellt. Die FR15 hat ihre Stärken beim Laufen. Garmin hat hier einen richtigen Weg gewählt: als Grundlage für die Forerunner 15 diente die einfach gehaltene, aber sehr erfolgreiche und nahezu fehlerfreie Forerunner 10. Optisch sind die Modelle identisch, im Gehäuse enthält die FR15 jedoch nun wichtige Erweiterungen. Dazu zählt vor allem ein Activity-Tracker, der alle Funktionen des Garmin Vivofit (unser Vergleichstest mit dem Vivofit) beinhaltet.

Einzigartig in dieser Preiskategorie auf dem Markt für Laufuhren ist die Kombination aus integriertem GPS-Empfänger und Activity-Tracker. Außerdem baut Garmin eine ANT+ Schnittstelle ein, die es erlaubt die FR15 mit weiteren Sensoren (wie zum Beispiel Laufsensoren) zu erweitern. Bluetooth Smart fehlt leider.

[table id=8 /]

Polar M400

Unser ausführliches Polar M400 Review.

TomTom Runner und Tomtom Multi-Sport

Neben der FR15 können in dieser Preiskategorie die TomTom Runner – speziell für Läufer – sowie TomTom Multi-Sport – speziell für Triathleten – überzeugen. Die TomTom Runner/Multi-Sport  haben wir  bereits in unserem Ratgeber- und Vergleichsbeitrag zu Pulsuhren/Pulsarmbänder mit optoelektrischen Sensor genauer vorgestellt, allerdings die brustgurtlosen Varianten, die den Puls statt mittels Brustgurt mit Hilfe eines optoelektrischen Sensors erfassen können. Das Tragen eines Brustgurts oder Fingersensors entfallen dadurch. Sie tragen den Beinamen Cardio und kosten etwas mehr. Im erwähnten Beitrag werden die Modelle (sowie weitere brustgurtlose Geräte) näher vorgestellt.

Besonders erfreulich an den TomToms ist die Möglichkeit die erfassten Fitness-Daten/Workouts auch an Dritthersteller-Apps/-Webservices exportieren zu können. TomTom hat auf seine Kunden gehört und ermöglicht den Export der Daten in eine Vielzahl an Datenformaten, sogar mit Hilfe der eigenen Software MySport Connector. Darunter sind das beliebte .FIT-Format, dass von den meisten Fitness-Apps/-Webservices wie Garmin Connect, Strava und Sport Tracks unterstützt wird, aber auch Formate wie .GPX, .KML, .TCX, TrainingPeaks.com, RunKeeper, MapMyRun/Ride/Fitness/WalkTheDog/ usw.

[table id=19 /]

Pulsuhr Test 2014 – Smartwatches und High-End Modelle, Obere Preiskategorie

Inzwischen gibt es einige sehr interessante High-End Modelle verschiedener Hersteller auf dem Markt, die bei der Möglichkeit sich mit der digitalen Umgebung vernetzen zu lassen aus dem Vollen schöpfen. Voraussetzung dafür ist vor allem ein eingebauter energiesparsamer Bluetooth Smart Chip. Dieser sorgt für zuverlässige und einfache Anbindung an Fitness-Apps oder aber auch zu weiteren Sensoren. Was gerade bei Android-Geräten zu beachten ist, kann unserem ausführlichen Bluetooth v4-Artikel entnommen werden. Tolle High-End Modelle, denen keine Bluetooth Smart Chip spendiert wurde, fallen an dieser Stelle leider raus, dazu zählen beispielsweise Modelle wie die Suunto Ambit 2 und 2S, die speziell für Triathleten entwickelt wurden.

Gerade bei den teueren High-End Modellen erwarten wir den Einbau des kleinen und günstigen Bluetooth Smart Chips, der einem Gerät die Tür zu unzähligen Erweiterungen öffnet. Vor allem kann dann das Smartphone als verlängerter Arm dienen, das der Sportuhr durch neue Funktionen einen Mehrwert verleihen kann. Man muss als Hersteller nicht gleich alle möglichen Features zur Markteinführung bereitstellen. Der Chip sollte einfach nur ready-to-go sein. Features lassen sich dann mittels Updates nachliefern. Die Geräte sind somit für die Zukunft und lange Betriebsjahre ausgerüstet. Idealerweise besitzen die Geräte parallel eine ANT+ Schnittstelle, da viele Sportler über die Zeit hinweg eine Reihe an ANT+ Sensoren angesammelt haben, die es einzubinden gilt. Außerdem wünschenswert sind ein integrierter Activity-Tracker sowie ein optoelektrischer Sensor zur Erfassung der Pulsfrequenz (Wegfall des Brustgurts). Wünschenswert ist auch wie schon oben erwähnt die Möglichkeit die Geräte mittels (Dritthersteller-) Apps mit Funktionen erweitern zu können. Einige Gerätehersteller stehen diesem Idealziel ziemlich nah, wie man der Vergleichstabelle entnehmen kann oder schaffen es mittels konsequenter Software-Updates dem Idealziel immer näher zu kommen.

Suunto Ambit 2
Suunto Ambit 2 (Details-Link auf Amazon*)

Nur mal kurz zu den erwähnten Suuntos: Auch bei den Suunto Ambit 2 und 2S gilt, dass sie an Hardware eine Menge mitbringen, was man sich als Sportler nur für das moderne Training wünschen kann. Mittels Software-Updates wurden wichtige Features nachgeliefert, so dass die Smartwatches als ausgereift angesehen werden können. Sie unterstützen den ambitionierten Sportler unter anderem beim Laufen, Radfahren und Schwimmen, indem sie auch einen Multi-Sport Modus anbieten. Außerdem unterstützen sie auch Powermeter, eine Eigenschaft, die zum Beispiel die Polar V800 nicht besitzt. Die Suunto Ambit 2 und 2S haben ihre Stärke im Schwimmbereich. Bei den Funktionen für das Laufen oder dem Radfahren gibt es sicherlich Spezialisten, die mehr bieten, zum Beispiel bessere Intervall-Features oder Workout-Unterstützung. Auf die Ambit 2 lassen sich auch Apps installieren, eine Software zur Auswertung der erfassten Daten steht auch zur Verfügung. Wer auf Bluetooth Smart verzichten kann, sollte sich die Suunto Ambit sicherlich genauer anschauen. [UPDATE, 14.07.2014 : Heute hat Suunto die Ambit 3 angekündigt! Und ratet mal was sie an Board hat… Bluetooth Smart :-). Näheres dazu in den nächsten Tagen][UPDATE2, 31.07.2014: unser Review-Artikel zur Suunto Ambit3]

Garmin fēnix 2

Garmin fenix 2 (Amazon*)
Garmin fenix 2 (Amazon*)

Mit Spannung erwartet wurde die Garmin fenix 2, bevor sie dann im März 2014 zum Kauf zur Verfügung stand. Garmin hat es verstanden aus den Kundenwünschen, die aus dem Vorgängermodell Fenix 1 hervorgingen (wie zum Beispiel der Wunsch nach einer alltagstauglichen und optisch ansehnlichen Multi-Sport Uhr), eine moderne erweiterungsfähige Multi-Sportuhr vor allem für das Laufen, Radfahren und Schwimmen zu bauen.

Die Garmin fenix 2 bietet eine einzigartige Kombination aus nützlichen Eigenschaften, gerade beim Laufen. Dazu gehört zum Beispiel eine Auto-Lap Funktion, die es erlaubt eine (Lauf-) Strecke in vordefinierte Abschnitte (zum Beispiel 1km-Abschnitte) zu unterteilen, die dann vergleichbar sind. Auch die Funktion Virtual-Partner ist nützlich, wenn man zum Beispiel gegen einen (virtuellen) definierbar starken Gegen laufen möchte. Zu erwähnen ist auch das Garmin bei der fēnix 2 das aus dem Garmin Top-Modell Garmin FR620* bekanntes Feature „Running Dynamics“ inegriert hat. Dieses erlaubt es verschiedene Laufmetriken zu erfassen, darunter die Kadenz (Anzahl der Schritte pro Minute). Das Besondere ist, dass die Garmin fenix 2 die Kadenz mit Hilfe interner Beschleunigungssensoren erfassen kann, ein externer Laufsensor (Footpod) wird nicht benötigt. Weitere erfasste Metriken sind Vertical Oscillation (VO) (Erfassung der vertikalen Fuß-Bewegung in Zentimeter) und Ground Contact Time (GCT) (Zeit, die der Fuß während des Laufens auf dem Boden verbringt in Millisekunden).

Ein großer Unterschied zum Vorgängermodell ist die Möglichkeit Schwimmmetriken zu erfassen, so wie sie auch in der Triathlon-Uhr Garmin FR910XT* zu finden sind. Dabei werden die Modi Pool (innen wie draußen) und Openwater Swimming (OWS) (also alles was nicht Pool ist) unterstützt. Beim OWS kann es sich zum Beispiel um Aktivitäten in einem Fluss, See oder im Meer handeln. Dabei werden der GPS-Empfänger für die zurückgelegte Strecke sowie der interne Beschleunigungssensor für die Erfassung der Schwimmbewegungen eingesetzt.

Auf der Hardwareebene hat die Garmin fenix 2 neben Bluetooth Smart und ANT+ einen barometrischen Höhenmesser und einen 3-Achsen-Kompass mit Auto-Kalibrierung zu bieten. Weitere hervorstechende Merkmale sind der Erholungsratgeber sowie vielfältige Navigationsfunktionen. Durch die Vielzahl an Sensoren ist die fenix 2 neben den Sportarten Laufen, Radfahren und Schwimmen auch für das Bergsteigen und Skifahren geeignet.

Polar V800

polar_02_fibo2014
Polar V800 in blau

Fitness Modern gehörte zu den wenigen Glücklichen, die die Polar V800 vor Markteinführung (auf der FIBO 2014) ausprobieren und austesten durften. Unser Polar V800 Artikel war der erste wirklich umfassende Beitrag deutschlandweit und stellt den vielseitigen Alleskönner ausführlich vor. Das Multitalent ist in seiner Funktionsvielfalt so reichhaltig, dass Interessierte und Besitzer viele Fragen zu den Möglichkeiten der Sportuhr haben. Deswegen haben wir uns entschlossen eine eigene Polar V800 Howto- und FAQ-Seite zu starten, die Nutzerfragen und (auch offizielle) Antworten enthält, die nicht in den offiziellen FAQ-Seiten beantwortet werden.

Herausragendes Merkmal der Polar V800 ist die Kombination aus eingebautem 24×7 Activity-Tracker, Multi-Sportfähigkeit (Laufen, Schwimmen, Radfahren) und Bluetooth Smart Schnittstelle, die die V800 so vielseitig macht. Zum Zeitpunkt der Markteinführung hatte Polar die langersehnte V800 nicht mit allen angekündigten Features ausgestattet, gerade im Schwimmbereich. Polar liefert aber konsequent und kundentransparent die fehlenden Features nach und beseitigt bekannte Software-Fehler, so dass die V800 im Laufe des Jahres (2014) ihre vollständige Reife erreicht haben wird.

Wir möchten an dieser Stelle für die weiteren Details auf unseren ausführlichen Polar V800-Review verweisen, wo die wichtigsten Features ausführlich behandelt werden.

[table id=7 /]

Suunto Ambit3

Unser ausführliches Suunto Ambit3 Review.

Vergleichs-Tabelle Pulsuhren/Smartwatches

In der Vergleichs-Tabelle finden Sie die wichtigsten Fakten der in diesem Beitrag vorgestellten Geräte:

  • Garmin Forerunner 15 vs Polar M400 vs TomTom Runner/ Multisport (variante Cardio vs Polar V800 vs Garmin Forerunner 920 Xt vs Garmin Fenix 2 vs Suunto Ambit3 (sport/peak)

Zwecks besserer Übersicht ist die Tabelle auf einer eigenen Seite platziert:

Vergleichstabelle

Fazit und Ausblick

Die perfekte High-End Sportuhr gibt es aktuell nicht. Der High-End Markt befindet sich in einem digitalen Umbruch und in einer Lernphase, geht aber augenscheinlich schonmal in die richtige Richtung. Als Endverbraucher sollte man sich die Eigenschaften der Uhren genauer anschauen und für sich entscheiden, welches Gerät für das individuelle Training am besten passt. Jede Sportuhr hat ihre Schwächen und Stärken.