Startseite » News » Wearables » Fitbit Surge mit Unterstützung für Radaktivitäten
Fitbit Surge
Fitbit Surge

Fitbit Surge mit Unterstützung für Radaktivitäten

Die Fitbit Surge (unser Surge Test) soll demnächst durch ein Software-Update Radaktivitäten unterstützen. Das hat Fitbit neulich angekündigt. Der GPS Fitness-Tracker mit optischem Pulssensor und Multi-Sport-Unterstützung wird somit für das Outdoor-Bike-Tracking fit gemacht. Die Surge war zunächst unter anderem für Sportaktivitäten wie Laufen, Cross-Training, Bergsteigen sowie Cardio Workouts angekündigt.

Für Rad-Fans bedeuten die neuen Funktionen, dass sie für ihre Aktivitäten unter anderem Statistiken über Distanz, Dauer, durchschnittliche Geschwindigkeit, Herzfrequenz und Kalorienverbrauch generieren und drahtlos mit der Fitbit App synchronisieren können. Außerdem soll das Update ermöglichen via GPS aufgezeichnete Routen auf der Fitness-Web-Plattform zu verfolgen und auszuwerten.

Das Update für die Unterstützung von Radaktivitäten soll zunächst in den USA im April zur Verfügung stehen und danach in anderen Ländern ausgerollt werden.

Weitere Funktionen angekündigt

Weiterhin teilt Fitbit mit, dass die App und die Fitbit Charge HR (unser Charge HR Review) weiteren interessanten Funktionen ausgestattet werden:

  • Schnellere Lebensmitteleingabe: Anwender von iOS, Android und Windows können ab sofort zur Eingabe von Lebensmitteln Barcodescanner durch einen Klick auf ihre Kamera am Smartphone verwenden. Ein Vorteil für Windows-Anwender ist zum Beispiel die automatische Eingabemöglichkeit für Lebensmittel und Aktivitäten per Sprachbefehl mit Cortana.
  • Mehrere Tracker mit nur einem Account verbinden: Ab März können Anwender mehrere Fitbit Tracker mit nur einem Account verbinden. Der eingesetzte Fitness-Tracker soll von der App automatische erkannt werden.
  • Erweitere Funktionen für Fitbit Charge HR: Demnächst werden auf dem Display des Fitbit Charge HR auch Zusammenfassungen der Aktivitäten angezeigt werden.

Fitbit kauf Fitstar

Fitbit baut merklich seine Plattform und Dienste aus. Vor kurzem erst gab der Hersteller bekannt FitStar gekauft zu haben, einer der weltweit größten Plattformen mit personalisierten, videobasierten Trainingseinheiten für mobile Geräte. Mit dem Zusammenschluss erweitert Fitbit seine Plattform um neue Dienste, die den Anwendern noch mehr Motivation und Unterstützung auf dem Weg zu einem gesünderen, aktiveren Leben bieten sollen.

Zukünftig können Anwender nicht nur ihre täglichen Aktivitäten mit den Fitbit-Produkten erfassen, sondern erhalten zusätzlich auch ein auf sie zugeschnittenes Trainingsprogramm. Dieses beinhaltet unter anderem einzigartige Workouts von Fitnessexperten.

Bilder-Quelle: Fitbit