Adidas Fit Smart Farbvarianten
Adidas Fit Smart Farbvarianten

Adidas FIT SMART – Pulsarmband ohne Brustgurt

Das adidas Fit Smart ist ein Fitness-Armband/Pulsarmband ohne Brustgurt, das am Handgelenk getragen wird. In unserem Review und Test stellen wir das Gerät und dazugehörige App näher vor. Das Gerät verfügt über einen optoelektrischen Sensor zur Pulsmessung, wodurch der lästige Brustgurt entfällt. Pulsuhren mit optischer Messtechnologie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein Beschleunigungssensor sorgt weiterhin für die Messung der Schrittzahl, Laufdistanz und Schrittfrequenz. Mit Hilfe einer LED-Anzeige zeigt das Fit Smart auch Uhrzeit und den Kalorienverbrauch an. Das Display hebt das Fit Smart von vergleichbaren Geräten wie dem Mio Link oder Scosche RHYTHM+ ab, denn diese haben kein Display. Im Vergleich zu den zwei genannten Pulsmessern bringt das Fit Smart zusätzlich auch mehr Funktionen sowie eine Fitness-App und eine Fitness-Plattform für den Web-Browser mit.

Adidas mi Coach Fit Smart Übersicht

  • Speziell an Läufer gerichtet
  • Bluetooth Smart
  • LED-Display
  • Nutzung der Adidas miCoach Fitness-Plattform/-App
  • Erstellung von individuellen Trainingsplänen über miCoach
  • Integration mit Smartphone, beispielsweise kann der GPS-Empfänger des Smartphones für die Erfassung von Geschwindigkeit und Distanz genutzt werden

Adidas Fit Smart - Technische Daten

  • Sensoren: Mio kontinuierliche optische Herzfrequenzmessung, Beschleunigungsmesser
  • Speichert bis zu 10 Stunden Workout-Daten
  • Einfache Synchronisierung mit der miCoach Train and Run App über Bluetooth 4.0 (Bluetooth Smart), 2,4 GHz
  • 200 mAh Lithium-Ionen-Akku, Ladezeit: 3 Stunden
  • Maße: Länge 207 mm, Breite 34 mm, Dicke 12,17 mm
  • Gewicht: 47/50 Gramm (Small/Large)
  • Soft-Touch-Silikonarmband

Adidas Fit Smart Kernfunktionen

Der Fitness-Tracker sollte nicht mit einem Activity-Tracker verwechselt werden, denn er stellt wesentlich mehr Funktionen zur Verfügung. Man kann das Gerät eher mit der Laufuhr adidas miCoach Smart Run vergleichen, wenn man den GPS-Empfänger und die Musikwiedergabe-Funktion aus der Betrachtung auslässt. Das Fit Smart stellt drei wesentliche Fitness-Modi zur Verfügung:

Coach Modus: In diesem Modus können persönliche Trainingspläne verfolgt werden, die mit der miCoach Train and Run App erstellt/geplant wurden. Das Smartphone sendet während einer Sporteinheit diese vorgeplante/definierte Fitness-Workout an das Armband. Ziele in einem Workout können zum Beispiel die Einhaltung einer bestimmten Herzfrequenzzone oder verbrannte Kalorien sein.

Laufmodus: In diesem Modus verhält sich das Fit Smart wie eine Laufuhr. Das Gerät erfasst mit Hilfe seines Beschleunigungssensors Metriken wie Laufgeschwindigkeit sowie zurückgelegte Distanzen. Der Laufmodus ähnelt dem Coach Modus, jedoch ist man freier in der Gestaltung seiner Sportaktivitäten, da keine Ziele eingehalten werden müssen.

GPS Smartphone/Fit Smart Modus: In diesem Modus nutzt das Pulsarmband den GPS-Empfänger des Smartphones (Geräte müssen via Bluetooth Smart miteinander gekoppelt sein), um Geschwindigkeiten und Distanzen zu ermitteln. Der Puls wird wird weiterhin durch den integriertej optischen Pulsmesser erfasst.

adidas Fit Smart in weiß
adidas Fit Smart in weiß (Quelle: adidas)

Workouts mit dem adidas Fit Smart

adidas Train and Run App Trainingsplan
adidas Train and Run App Trainingsplan

Das Fit Smart wurde insbesondere für das Laufen konzipiert. Ein LED-Lichtband (siehe Bildbeispiel oben) zeigt dem Nutzer anhand der Farben Blau, Grün, Gelb und Rot auf einen Blick an, mit welcher Intensität er gerade trainiert. So wechselt beispielsweise die Farbe nach rot, wenn man im Coach Modus eine vorher definierte Herzfrequenzzone überschreitet. Zusätzlich macht sich das adidas Fit Smart durch Vibrationen und optische Hinweise bemerkbar. Der Nutzer erhält somit auf unterschiedliche Arten Feedback und Trainingshinweise und kann sein Workout entsprechend steuern.

Im Coach Modus ist es möglich bis zu 15 unterschiedliche Workouts (Trainingspläne) über ein Smartphone an das Gerät zu senden. Die Workouts werden mit der miCoach Train and Run App erstellt. Während der Ausführung der Workouts wird das Smartphone zur Steurung nicht gebraucht. Das Pulsarmband ist dann unabhängig vom Smartphone.

Die Steuerung erfolgt über zwei Navigations-Knöpfe auf der Front des Geräts (die zwei kleinen runden). Der größere „Action“-Knopf dient der Bestätigung einer Auswahl sowie dem Starten/Stoppen eines Workouts. Das LED-Display zeigt Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Distanz, Kalorien und Zeit an.

Integration mit dem Smartphone und Webservices

Das Fit Smart speichert bis zu zehn Stunden Workout-Daten und synchronisiert sich mit der miCoach Plattform über Bluetooth Smart und die miCoach Train and Run App auf dem Mobiltelefon des Nutzers. Mithilfe der App kann der Nutzer die Einstellungen nach seinen Bedürfnissen anpassen und hat Zugriff auf Hunderte
kostenloser Trainingspläne.

Der Fitness-Tracker Fit Smart wird über die Smartphone-App konfiguriert und eingerichtet (zum Beispiel Trainingspläne). Dafür kommt Blueooth Smart zum Einsatz, das in der Regel auf neueren Android-Smartphones ab Android-Version 4.3 sowie Apple iPhones ab dem iPhone 4S verfügbar ist.

adidas geht gleich mehrere Schritte weiter

Die vom Gerät erfassten Daten werden automatisch auf den adidas miCoach Fitness-Webservice hochgeladen, so dass dort weitere Auswertungen vorgenommen werden können. miCoach wird immer weiter verbessert und ausgebaut. So ist es auch möglich Fitness-Daten zu exportieren.

adidas geht als einer der wenigen großen Hersteller einen entscheidenden Schritt weiter und denkt das moderne Fitness, so wie es sich die digitale Fitness Community immer wünscht, zu Ende. Denn im Hintergrund werkelt man auch mit Anbieter anderer Fitness-Webdiensten an einer Zusammenarbeit, so dass der Datenaustausch unter den Diensten ermöglicht wird. So wird adidas nach unseren Informationen sogar eine API zu Verfügung stellen, die es anderen Fitness-Diensten ermöglichen wird Daten vom miCoach Webservice abzufragen. Die so abgefragten Daten können dann in die anderen Dienste oder Apps eingespeist und integriert werden. Das Sahnestück wird aber wohl ein SDK für Programmierer und Entwickler sein, das die direkte Datenabfrage von einem Gerät selbst möglich macht. Derartige Möglichkeiten für Entwickler und andere Webdienste könnte die Popularität von adidas im Fitness-Tracker-Umfeld erheblich steigern. Die Community jedenfalls kann sich schon mal auf vielfältige Optionen und Auswahlmöglichkeiten freuen.

3 Kommentare

  1. Hallo zusammen,

    ich habe auf meiner Seite die Adidas Fit Smart getestet und war sehr überrascht, wie gut die Uhr im Vergleich zu einer anderen mit Pulsgurt die HF erfasst. Auch bei der angezeigten Distanz war sie nur knapp daneben, also Messgenauigkeit ist top.
    VG

  2. Ist die Uhr nun für trainieren im Wasser geeignet oder nicht?
    Drachenboot