Pebble Time 2
Pebble Time 2
Startseite » Test » Fitness-Tracker » Pebble Time 2 und Pebble 2 mit Herzfrequenzmesser

Pebble Time 2 und Pebble 2 mit Herzfrequenzmesser

Nach zwei erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen kehrt Pebble mit der Pebble Time 2 und Pebble 2 auf die Bühne zurück und läutet eine neue Finanzierungsrunde ein. Zusätzlich zu den vielseitigen Smartwatches kann ein Pebble Core genanntes und mit GPS ausgestattetes (Fitness)-Gadget mitfinanziert werden, das beispielsweise für Sportler interessant ist. 

Pebble stellt leider den Betrieb ein und stellt keine Geräte mehr her. U.a. die Pebble 2 und den Core. Alle Infos in unserem Fitbit kauf Pebble Beitrag. Unser Pebble Time 2 Test fällt somit ins Wasser.

Das Interesse an den Pebble-Smartwatches ist enorm, dies verdeutlichte beispielsweise die von Unterstützern zusammengetragen Summe von 20.338.968 US-Dollar für die Pebble Time. Die Spendensumme markierte gleichzeitig einen neuen Kickstarter-Rekord. Ob es diesmal auch ein Rekord wird, bleibt abzuwarten. Bei Erscheinen dieses Artikels sind es bereits wenige Stunden nach Start der neuen Pebble Time 2 Kampagne 22.375 Unterstützer mit 4.144.722 Dollar.

Die Pebble 2 wird in zwei Varianten angeboten:

  • Pebble 2
  • Pebble Time 2

Die Pebble 2 wird voraussichtlich im September, die Time 2 im November 2016 und der oben genannte Core im Januar 2017 an die Finanzierer/Unterstützer (Kickstarter-Backer) verschickt.

Pebble Time 2, Pebble 2 – Was ist neu

Es gibt im Vergleich zu den Vorgänger eine Menge Upgrades, die wir nun nachfolgend vorstellen.

Die Pebble 2 sieht der ursprünglichen Pebble Smartwatch, die im Jahr 2012 auf Kickstarter debütierte, ähnlich. Die Pebble 2 hat aber nun einen integrierten Pulmesser und ein flacheres Design. Somit tritt Pebble, zumindest im Gesundheitsbereich, in direkter Konkurrenz zu Fitbit, Garmin oder Polar.

Pebble 2
Pebble 2

Das Design ist auch absichtlich „sportlich“ gehalten, wie Pebbles CEO Eric Migicovsky in einem Interview verrät, um auch mit anderen Fitnessuhren-Herstellern zu konkurrieren. Pebble nennt die neuen Smartwatches auch „A better fitness tracker“.

Die wichtigsten Updates der Pebble 2 zum Vorgänger:

  • Integrierter Pulsmesser
  • Leichter und flacher
  • Adaptive Ziele, die je nach Tagesaktivität angepasst werden
  • Health App: liefert Informationen zu Pulsfrequenz, Schritten, verbrannten Kalorien, Distanzen, aktiver Zeit und Schlafphasen (wie Leicht- und Tiefschlafphasen)
  • Schlaf-Tracker und Smarte Alarme: der Schlaf-Tracker soll Leicht- und Tiefschlafphasen erkennen und den Nutzer durch smarte Alarme in den Leichtschlafphasen wecken. Das Aufstehen sollte also leichter fallen. Ob zur Erkennung der Leichtschlafphase der Pulsmesser eingesetzt wird, verrät der Hersteller (noch) nicht
  • Mikrofon für Tonaufnahmen: beispielsweise um schnell ein Kurznachricht zu versenden. Die Tonaufnahme wird dabei in eine Textnachricht umgewandelt.

Die Pebble Time 2 hat zusätzlich

  • Größeres und farbiges Display
  • Stahlgehäuse
  • Akkulaufzeit von etwa 10 Tagen (statt 7)
Pebble Time 2, Pebble 2 und Pebble Core
Pebble Time 2, Pebble 2 und Pebble Core

Weiterhin sind die Pebble 2 und Time 2 wasserdicht (3 ATM, entspricht Prüfdruck in 30 Meter Tiefe), haben ein kratzfestes Gorilla-Glas zum Schutz des Displays und sind mit iOS- und Android-Geräten kompatibel.

Ein Herstellervideo stellt die Pebble Time 2, Pebble 2 und den Pebble Core vor:

Pebble Core

Zum umfangreichen Fitness-Tracker wird die Pebble Time 2/Pebble 2 erst mit dem Pebble Core. Er hat unter anderem einen GPS-Empfänger, der zum Beispiel Pace und Strecken aufzeichnen kann. Auch WLAN und eine Mobilfunkanbindung (Mikro-SIM-Karte (3G)) sind mit an Bord. Getragen wird er nicht am Handgelenk, sondern an der Kleidung oder am Schlüsselbund, siehe Hersteller-Video oben.

Pebble Core Fitness-Tracker
Pebble Core Fitness-Tracker

Der Core soll unter anderem das deutlich größere und störendere Smartphone während sportlichen Aktivitäten ersetzen. Es lässt sich mit Kopfhörern verbinden (Kabel oder drahtlos via Bluetooth), hat einen lokalen 4GB-Speicher für beispielsweise Musikdateien oder steuert durch Audio-Anweisungen durch das Training. Außerdem ist er mit vielen bekannten Fitness-Apps wie Runkeeper, Strava, Under Armour Record, MapMyRun und Google Fit kompatibel. Weitere Fitness-Plattformen sollen folgen.

Wer programmieren kann, kann den durch Android betriebenen Core auch „hacken“ und an seine Wünsche anpassen. Denn Pebble führt auch hier den Weg der offenen Plattform fort und stellt ein SDK zur Verfügung, mit dem auf Funktionen des Geräts zugegriffen und auch die Tasten programmiert werden können.

Pebble 2/Time 2 Kaufen, Preise, Verfügbarkeiten

Aktuell können die Pebble 2, Time 2 und der Pebble Core in verschiedenen Varianten via Kickstarter mitfinanziert werden, womit man gleichzeitig bei Verfügbarkeit das entsprechende Gerät zugesandt bekommt. Wer schnell ist, kann eins der Geräte/Kombipakete deutlich günstiger erwerben. Zu beachten ist, dass bei einer Lieferung nach Deutschland 15 Dollar für den Versand zusätzlich aufgeschlagen werden müssen.

Bilderquelle: Pebble