Test Polar H10: HR auch ohne Smartphone und Sportuhr [Update]

Im Polar H10 Test beschäftigen wir uns mit dem Herzfrequenz-Sensor des finnischen Herstellers, der auch ohne Sportuhr oder Smartphone HR-Daten erfassen und auf einem lokalen Speicher ablegen kann. Er ist der Nachfolger des beliebten Polar H7 HR-Sensors. Der Polar H10 bringt weitere Verbesserungen und neue Features mit, etwa HR-Daten direkt in mit GoPro-Actioncams aufgezeichnete Videos anzuzeigen.

Einen Vergleich zum einfacheren Polar H9 als auch dem flexiblen Polar OH1 Pulsarmband folgt weiter unten in diesem Beitrag.

[Update 24.03.19] Wie Polar am 20.03.19 mitteilt sorgt ein Update dafür, dass der H10 nun neben Bluetooth auch ANT+ beherrscht. Somit kann man gleichzeitig seine Herzfrequenz in Echtzeit auf verschiedene Geräte übertragen. Beispielsweise kompatible Fitnessgeräte, Radcomputer oder andere Trainingsgeräte.

Polar H10 HR im Test
Polar H10 HR im Test

Kaufoption & Anbieter: Den Polar H10 kaufen, kann man beispielsweise hier:

Angebote ab 89,95 €*

Bestseller, Deals, Geschenketipps*

Amazon.de Top-Angebote

Vivoactive 3
von Garmin
ab 201,92 €
Forerunner 45
von Garmin
ab 187,82 €
Versa 2
von Fitbit
ab 169,99 €
Vantage M
von Polar
ab 228,44 €
Weitere lohnende Angebote

  • Fitness-Armbänder und Sportuhren-Bestseller: Zum Angebot
  • Ein Blick in die Warehouse-Deals (geöffnete/retournierte Ware) lohnt immer, um günstiger an Ihr Lieblingsprodukt zu gelangen: Zu den Warehouse-Deals

Test Polar H10 Changelog

  • 25.03.2017: Ankündigung und erste Infos zum H10.
  • 18.06.2017: H10 Test: Verarbeitung, Bedienung, Laufeinheiten, Einsatzgebiete

Polar H10 im Test: Äußeres und Verarbeitung

Polar hat dem H10 einen neuen Brustgurt spendiert. Er besteht aus einem weichen Textilband mit verbesserten Elektroden. Zu den Elektroden später mehr. Das weiche Material sorgt für einen guten Tragekomfort.

Polar H10 Brustgurt
Polar H10 Brustgurt

Zusätzlich zum neuen Brustgurt wurden auf dem H10 neue Silikonpunkte eingearbeitet, die das Verrutschen des Brustgurts erschweren sollen:

Polar H10 Silikonpunkte
Polar H10 Silikonpunkte

In unseren Polar H10 Tests musste der Gurt auch tatsächlich nicht nachjustiert werden. Ob das jetzt an den neuen Silikonpunkten liegt, ist schwer zu beurteilen, hinterlässt dennoch einen guten Eindruck. Anbei mal ein Vergleichsbild mit dem Garmin HR-Premium Gurt, der keine Silikonpunkte hat:

Polar H10 vs Garmin HR Premium
Polar H10 vs Garmin HR Premium

Polar gibt an, den H10 auch mit einer verbesserten Schließe ausgestattet zu haben. Diese besteht aus Plastik und ist leider nicht immer leicht zu bedienen. Insbesondere wenn man schwitzt und versucht die Schließe zu öffnen, könnte man auf eine Art Gegenwehr durch die Schließe stoßen.

Polar H10 Schließe
Polar H10 Schließe

Polar H10 im Test: Einsatzszanerien

Unterwegs ohne Smartphone und Sportuhr

Neben den für HR-Brustgurte üblichen Einsatzszenarien eignet sich der Polar H10 Herzfrequenz-Sensor insbesondere für Sportarten, bei denen Smartphone und Sportuhr nicht dabei sein können. Oder auch für Sportarten, bei denen das Tragen einer Sportuhr am Handgelenk nicht erlaubt oder die Übertragung der Daten nicht gewährleistet ist (beispielsweise Mannschaftssportarten, Schwimmen). Der H10 hat eine Betriebsdauer bis zu 400 Stunden, wobei der Speicher eine Trainingseinheit von bis zu 40 Std. aufnehmen kann.

Um ein Training ohne Smartphone oder Sportuhr zu starten, benötigt man dennoch die Polar Beat App, die den Start- und Stoppmechanismus beinhaltet. Dort wählt man über einen Menüpunkt in der App aus, ob das Training über die App oder dem Brustgurt selbst aufgenommen werden soll. Ein Startmechanismus auf dem H10 selbst wäre sicherlich noch besser, aber wahrscheinlich schwer zu realisieren, wenn man bedenkt, dass der H10 wasserdicht ist.

Nach dem Training werden die aufgezeichneten HR-Daten mit Polar Beat als auch Polar Flow synchronisiert, sobald man das Training über die App stoppt

Mit Smartphone oder Sportuhr

Derzeit werden allerdings nur HR-Daten aufgezeichnet, keine Entfernungen oder Tempo-Daten, etwa beim Laufen. Mit entsprechenden Apps oder Sportuhren können diese Daten aber natürlich ebenfalls aufgezeichnet und den jeweiligen Apps ausgewertet werden. Im H10 Test setzen wir die Polar Beat App ein, die auf das GPS des Smartphones zugreifen kann. Im Ergebnis sieht es dann so aus:

Polar Beat überträgt diese Daten automatisch nach Polar Flow, wo mehr Auswerte- und Exportoptionen zur Verfügung stehen.

Polar H10: Welche Vorteile bringt er?

Der Polar H10 wird mit dem neuen Polar Pro Brustgurt geliefert, der eine zusätzliche Elektrode für eine Reduzierung von Störsignalen in der Aufzeichnung (Bewegungsartefakte) besitzt. Laut Polar ermöglicht die Kombination aus H10 und Pro Brustgurt das beste Übertragungssignal als auch die bislang genaueste Herzfrequenz-Messung, die Polar bis hierhin realisieren konnte.

Eine der interessantesten Neuerungen verbirgt sich allerdings im H10 selbst. Im Gehäuse steckt ein kleiner Speicher, der bei Bedarf eine Trainingseinheit von bis zu 40 Stunden Dauer aufzeichnen und nach der Einheit auf die Polar Beat App übertragen kann. Diese leitet die Daten dann an den Polar Flow Service weiter, der die Trainingsdaten automatisch ins Trainingstagebuch einträgt.

Der Polar H10 ist außerdem wasserdicht und leitet beim Schwimmen HR-Daten entweder per analoger 5-kHz-Übertragung an kompatible Geräte weiter oder kann seinen lokalen Speicher zum festhalten der HR-Daten nutzen, um diese anschließend auf die kostenlose Polar Beat App zu übertragen.

Der Polar H10 wurde zukunftsorientiert gestaltet, denn ein Update-Mechanismus erlaubt das Aktualisieren der Firmware des H10, so dass in Zukunft seitens Polar Updates und neue Features geliefert werden können. Dies kann via Polar Flow App oder Polar Beat App geschehen.

Mit welchen Apps und Geräten ist der Polar H10 kompatibel?

Der H10 Sensor ist mit Bluetooth (BLE) ausgestattet und mit den führenden Fitness-Apps kompatibel. Besitzt man bereits eine Polar Sportuhr oder Tracker mit Bluetooth wie die V800, M600, M430, M400, M200, A360 oder 370, so sind diese auch mit dem H10 kompatibel. Auch andere Hersteller von Sportuhren mit Bluetooth sind in der Regel kompatibel, etwa Suunto Sportuhren. Bei Garmin kommt eher ANT+ zum Einsatz, so dass der H10 mit Garmins Trackern in der Regel nicht koppelbar ist. Außer bei der Fenix 5, die ANT+ als auch Bluetooth unterstützt. Ausprobieren konnten wir es leider aber nicht.

Wir haben uns aber einige Apps angeschaut und konnten beispielsweise den H10 mit der Polar Beat, Strava und der Endomondo App auf einem iPhone 8 Plus erfolgreich koppeln. Wichtig ist, dass die  Kopplung direkt über die Fitness-App und nicht über das Bluetooth Menü des Smartphones vorgenommen wird. Ist der H10 direkt mit dem Smartphone gekoppelt, sollte man die Kopplung aufheben und die App bemühen. Mit Nike+ Run Club hatten wir leider kein Glück, denn es existiert in den Einstellungen keine direkte Kopplungsoption. Stattdessen heißt es in der App, man solle den Brustgurt im Bluetooth Menü des Smartphones koppeln. Gesagt, getan, brachte allerdings keinen Erfolg.

In Verbindung mit den GoPro Kameras Hero 4 und 5 werden die entsprechenden Daten direkt in den GoPro Videos eingeblendet. In das Video werden Herzfrequenz-Daten und wenn man entsprechende weitere Polar Trainingsgeräte (wie eine V800 oder M400) besitzt, auch Höhenmeter, Geschwindigkeit und Distanz der Einheit eingeblendet. So kann man den Kick jeder Kurve, jeder Steigung und Welle nochmal erleben und gleichzeitig die Herausforderungen der Tour analysieren.

Folgendes Hersteller-Video präsentiert den H10 im Video:

Quelle: Polar

Polar H10 oder OH1 oder H9: Der Vergleich

Zu den weiteren aktuellen Polar HR-Trackern gehören der Polar H9 sowie der Polar OH1. Wir wollen hier die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen und dem H10 skizzieren.

Polar H9

Polar H10 oder H9? Der Polar H9 ist das Basicmodell unter den Polar HR-Brustgurten. Er richtet sich an Einsteiger, die ein strukturiertes Training anpeilen und dabei etwa Herzfrequenz- und Kalorien-Aufzeichnungen als Grundlage für das Training und den Fortschritt nehmen. Dabei bringt der H9 wichtige Eigenschaften mit. Zu diesen zählen unter anderem Bluetooth-, ANT+ als auch 5kHz-Übertragungsoptionen, so dass die Vielseitigkeit wie beim H10 gegeben ist. Das bedeutet etwa, dass die Kopplung zu entsprechend ausgestatteten Sportuhren und -Apps gegeben ist.

Bluetooth (BLE) ermöglicht dem H9 zum Beispiel die Verbindung zu Polars Beat App, die eine Kontrolle der Herzfrequenz in Echtzeit und eine Analyse nach dem Training bietet. Desweiteren erlaubt sie Nutzern das Setzen von Trainingszielen. Diese werden, ebenso in Echtzeit, durch sprachliche Trainingsanweisungen unterstützt.

Polar H9 im Review (Bild: Polar)
Polar H9 im Review (Bild: Polar)

Zu den weiteren Stärken des H9 gehört die Akkulaufzeit. Diese liegt selbst dann bei bis zu einem Jahr, wenn man täglich eine Stunde Training pro Tag absolvieren würde. Somit entfällt die Mühe des ständigen Nachladens des Akkus und die Sorge, dass der Sensor während eines Trainings den Geist aufgibt.

Eine duale BLE-Verbindung, einen integrierten Speicher, Beschleunigungsdaten und einen Pro Brustgurt mit Silikonpunkten und zusätzlichen Elektroden wie der H10, hat der H9 nicht.

Alle Details gibt es in unserer Polar H9 Übersicht. Der Polar H9 ist beispielsweise hier erhältlich:

Angebote ab 59,99 €*

Polar OH1

Polar H10 oder OH1? Der Polar OH1 ist ein flexibel einsetzbares Armband mit integriertem optischen Pulssensor, das vergleichbar ist mit einem Wahoo Tickr oder auch mit dem preislich günstigen Berry King Sportbeat, das wir ebenfalls getestet haben. Das Textilarmband ist elastisch und kann sowohl am Ober- als auch am Unterarm getragen werden. Es können somit im Vergleich zu am Handgelenk getragenen Sportuhren mit Pulssensor bei einigen Sportarten in der Regel bessere Ergebnisse erzielt werden.

Insbesondere sind hier Sportarten gemeint, bei denen das Handgelenk gebeugt ist (Fahrradfahren, Kraftsport), direkte Erschütterungen die Pulsmessung unmöglich machen (Fahrradfahren auf stark holprigen Wegen/Strassen) oder die Muskulatur so stark angespannt ist, dass die Pulsmessung erschwert und verfälscht werden kann.

Wie der Herzfrequenz-Brustgurt H10 besitzt der OH1 einen internen Speicher, dessen Speicherkapazität bis zu 200 Stunden (H10: 40 Stunden) Training beträgt. Sehr praktisch ist, dass ein Training völlig unabhängig von einer App gestartet, beendet und später synchronisiert werden kann. Das kann der H10 Brustgurt nicht. Eine Trainingseinheit mit dem H10 muss immer über einen externen Trigger, wie der Polar Beat App, gestartet werden.

Alle Details gibt es in unserem Polar OH1 Test. Der Polar OH1 ist beispielsweise hier erhältlich:

Angebote ab 79,00 €*

Polar H10: Preis, Kaufen, Verfügbarkeit

Der Polar H10 Sensor ist ab sofort erhältlich. Der UVP-Preis liegt bei EUR 89,95. Er kann beispielsweise hier gekauft werden:

Angebote ab 89,95 €*

Polar H10 Test: Fazit

Im Test hat uns der Polar H10 insgesamt ganz gut gefallen. Hier sind insbesondere die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten, Wasserdichtigkeit als auch der Tragekomfort zu nennen. Verbesserungsbedarf sehen wir bei der Kunststoff-Schließe, gewünscht hätten wir uns einen vollkommen unabhängigen Start-/Stoppmechanismus.

6 Kommentare

  1. Was ich leider nicht verstehen kann, dass man den H10 nicht aufladbar gemacht hat. Die blöden Batteriewechsel beim H7 nerven mich gewaltig, zuletzt hat es mir sogar den seitlichen Kontakt verbogen, weil ich den H7 zu schlampig zugeschraubt habe, d.h. Batterie sofort leer (und ich bin kein Super Sportler, der in der Woche 40km und mehr läuft).

    Also, falls noch mal ein H11 kommt: bitte mit Aufladung über USB!

  2. Hallo, warum ist im H11 kein Beschleunigungsmesser um die Bodenkontaktzeit zu messen?
    Für Läufer sehr hilfreich… siehe Garmin!
    Ebenso vermisse ich bei der App oder im Polar Flow die besten 1, 5, 10, 21km und Marathon.
    Danke trotzdem für eure Mühe das Produkt aktuell zu halten.
    Habe die V800 nu seid 3 Jahren und bin zufrieden!

  3. Geldmacherei
    Wer trainiert heute schon ohne Uhr oder Handy…..
    Okay keine Artefakte mehr, was ich bestätigen kann,
    Aber das coolste Gimmick: die Einblendung in die GoPro Videos ist aktuell nicht möglich.
    Nach Rücksprache mit dem Support, keine Ahnung wann genau und wie.
    „Wir haben keine Infos von unseren finnischen Entwicklern…..“

    90 Ocken für das Beheben von Messfehlern, was in meinen Augen beim H7 nicht passieren darf….
    Geldmacherei

  4. Besonders vor dem Hintergrund, das du das GoPro–Feature vermisst ist deine Aussage hirnrissig 😉 – Wer trainiert ohne Uhr oder Handy?? z.B. Jeder Schwimer 😉
    Und wer trainiert heute schon mit einer Gopro?? Ich würde einiges wetten, das die Zahl auf die erste Frage höher ist.

    In jedem Fall sind beides nette Zusatz-Features.

    Ein Akku. der alle paar Tage über USB geladen wird macht auch wenig Sinn – wenn das Gerät wasserdicht bleiben soll…
    Zumal ja auch der Mechanismus angepasst wurde.
    Die Knopfbatterie ist schon perfekt momentan. Und für schlampiges zuschrauben kann Polar ja nichts 😉

    Mittlerweile „nur“ noch ca. 60 Euro – dementsprechend ist meine Wahl auf diesen Sensor gefallen (alternative wäre für mich Wahoo gewesen).
    Danke für das Review.

  5. Supertest. Überschrift „Mit welchen Apps und Geräten ist der Polar H10 kompatibel?“ Antwort im Text dazu absolut erschöpfend „mit den führenden Fitness-Apps kompatibel“. Leider ist nach dieser dürftigen Aussage, dann runtastic keine führende Fitness-App mit runtastic ist der H10 nämlich wohl nicht kompatibel. Großes Kino Polar. Und großes Kino für die Autoren dieses Tests.

  6. Hat jemand Erfahrung ob der H-10 Sensor bei Kraulwenden und starkes abstoßen wirklich hält?

    Der H-7 Sensor war dafür ungeeignet.

    Vielen Dank für die Rückfinfo.