Fitness-Uhren mit EKG: Vergleich, Review und Marktübersicht

Fitness-Uhren mit EKG liegen voll im Trend. Die noch recht einfache Technik ist mobil und stellt den bisherigen Platzhirschen unter den Wearables-Sensoren, den Pulssensor, in den Hintergrund. Mittels einfacher Handgriffe soll die Funktion etwa zur Erkennung von Vorhofflimmern beitragen, das ein Indikator für einen möglichen Schlaganfall ist.

Unter den besten Fitness-Uhren mit EKG-Aufzeichnung befinden sich Modelle von Apple, Fitbit oder auch Withings, die teils mit GPS, Pulsmessung, Sauerstoffmessung, Fitness-Tracker- als auch Smartwatch-Funktionen daherkommen. Bei der noch übersichtlichen, aber guten Auswahl ist Vorsicht geboten. Zwar sind einige Uhren auch bei uns in Deutschland bereits erhältlich, aber die EKG-Funktion nicht freigeschaltet. Weil beispielsweise die zwingend notwendige CE-Kennzeichnung gemäß Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG noch nicht vorliegt. Wir zeigen, welche Modelle wir im Test hatten und in der EU offiziell zugelassen sind und somit Hinweise auf bestimmte Herzleiden liefern dürfen.

Aber welches ist das richtige Modell für Sie? Welche EKG Fitnessuhr passt am besten zu Ihnen? Hier kommt die Übersicht inklusive Vergleich!

Bestseller, Deals, Geschenketipps*

Amazon Top-Angebote für Ihren Weihnachtseinkauf

Vivoactive 4
von Garmin
ab 225,86 €
Forerunner 245
von Garmin
ab 234,84 €
Vantage M
von Polar
ab 199,00 €
Auf der Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken für Ihre Liebsten oder sich selbst? Unsere Vorschläge:

Fitness-Uhren mit EKG: Übersicht

Folgende Fitness-Uhren mit EKG sind derzeit in der EU zugelassenen und auch verfügbar. Dank CE-Zertifizierung dürfen sie eine EKG-Aufzeichnung durchführen und Nutzern medizinische Gesundheitshinweise bezüglich ihres Herzrhythmus mitteilen:

Bei folgenden Modellen fehlt die Zertifizierung oder sie kommen erst noch in den Handel:

Die besten Fitnessuhren mit EKG: Vergleich

Zu den besten Fitnessuhren mit EKG zählen für uns folgende Modelle. Alle hier gezeigten Modelle überzeugen durch eine grundsolide Ausstattung wie einen 24/7 Aktivitäts- und Fitness-Tracker (Schritte, Schlaf, Kalorien,…) und dienen mittels integriertem Pulsmesser als Pulsuhr. Außerdem sind sie wasserdicht, bieten eine gute Ablesbarkeit des Displays, sehr gute Analysefunktionen in der App und vieles mehr. Einige haben auch einen GPS-Empfänger oder auch einen Sensor für die Sauerstoffmessung (SpO2). Desweiteren analysieren sie die allgemeine Fitness, unterstützen im Sportmodus diverse Sportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen und halten Sie über Smartwatch-Funktionen auf dem Laufenden. Garmin ist leider noch nicht dabei, denn der Hersteller hat noch kein entsprechendes Modell im Handel (Stand: 15.09.2020).

Die besten Fitness-Uhren mit EKG
 Apple Watch ab Verson 4Fitbit SenseWithings ScanWatch
Apple Watch 4 EKG (Bild: Apple)
Watch (Bild: Apple)
Fitbit Sense: Erkennung ungewöhnlicher Herzfrequenz (Bild: Fitbit)
Sense (Bild: Fitbit)
Withings ScanWatch (Bild: Withings)
ScanWatch (Bild: Withings)
DisplayFarb-Touch-DisplayFarb-Touch-DisplayAnalog + kleines PMOLED-Display
Akkulaufzeit
Uhrmodus | GPS
(bis zu)
1d - 3d | k.A.6d | 12h30d | -
Gewichtab 47.8 Gramm46,3 Grammab 58 Gramm
Pulsmesser integriertJaJaJa
1-Kanal-EKGJaJaJa
EKG CE-ZertifizierungJaJaJa
EKG-MessprinzipFingerkontakt auf Uhr-KroneHandauflegen auf GehäuserahmenHandauflegen auf Lünette
Hinweise auf Vorhofflimmern (AFib)JaJaJa
Warnung bei atypischer Herzfrequenz (zu hohe, zu niedrige, unregelmäßige Herzfrequenz)JaJaJa
EKG-Ergebnis mit Arzt teilenJaJaJa
Handgelenk-Oximetrie (Sauerstoffsättigung)JaJaJa
Hinweise auf Atmungsstörungen / SchlafapnoeJaJaJa
AtemübungenJaJaNein
GPSJaJaConnected GPS via Smartphone
Aktivitäts-/Kalorien/-Schlaf-TrackerJaJaJa
Workouts
(Laufen, Schwimmen, Radfahren,...)
JaJaJa
Smart Wake-Up (Wecken bei leichtem Schlaf)NeinJaJa
Animierte Trainings auf dem Displayk.A.JaNein
Smartphone-BenachrichtigungenJaJaJa
Wechselbare ArmbänderJaJaJa
Integrierter Musik-
Speicher/
Bluetooth-
Kopfhörer.
JaJaNein
Unser EinzeltestApple Watch 3 TestFitbit SenseWithings ScanWatch

Preis ab*

ab 381,91 €

ab 299,99 €

ab 267,91 €

Fitnessuhr mit EKG: Mit CE-Kennzeichnung

Folgende Fitnessuhren mit EKG sind dank CE-Kennzeichnung derzeit in der EU zugelassen, verfügbar und dürfen den Nutzer auf Herzrhythmusstörungen hinweisen.

Apple Watch ab Generation 4

Apple bietet seit Anfang 2019 ab der Generation Watch 4 offiziell und in Deutschland zugelassene 1-Kanal Fitnessuhren mit EKG. Diese können etwa zur Erkennung von Vorhofflimmern beitragen oder bei atypischer Herzfrequenz (zu hohe, zu niedrige, unregelmäßige Herzfrequenz) warnen. Bis zuletzt enthielten auch Folgemodelle entsprechende Funktionen.

Ermöglicht wird die Funktion durch in der Digital Crown eingebaute Elektroden sowie einem neuen elektrischen Herzfrequenzsensor auf der Rückseite des Gehäuses. Der Nutzer braucht nur die EKG-App zu starten und seinen Finger auf der Digital Crown zu drücken. Daraufhin zeichnet die EKG-App die Herzströme auf.

Nach 30 Sekunden liegen bei erfolgreicher Messung die Informationen und eine Klassifikation des Herzrhythmus vor. Diese sagen aus, ob das Herz in einem normalen Muster schlägt oder ob es Anzeichen von Vorhofflimmern gibt. Alle diese Daten landen bei Bedarf in einer PDF-Datei, die einem Arzt vorgelegt werden können.

Weiterführende Links

Wer mehr über vor allem sportliche Möglichkeiten wissen möchte: unser Apple Watch 3 Test.

Watch Angebote ab 381,91 €*

Fitbit Sense

Auch der Hersteller Fitbit bietet nun eine zertifizierte Fitnessuhr mit EKG Aufzeichnung an. Die Sense ist sein neues TOP-Modell. Zahlreiche exklusive und neuartige Merkmale sollen sie nicht nur von den eigenen Modellen abheben, sondern auch von denen anderer Hersteller. Unter dem Stichwort Biosensor Core verbergen sich eine Reihe neuer Sensoren. Darunter die für die 1-Kanal-EKG-Funktion, die auf die Erkennung von Vorhofflimmern beschränkt ist.

Ein EKG wird manuell durchgeführt, indem zwei Finger der Hand, auf der die Uhr nicht getragen wird, den Gehäuserahmen der Uhr berühren. Nach der Messung können erfolgreich erfasste Daten als PDF-Datei exportiert und an einen Arzt übermittelt werden. Der neue Pulssensor erkennt auch eine ungewöhnlich hohe oder niedrige Herzfrequenz. Diese können Hinweise auf eine Herzerkrankung sein, die ärztlich untersucht werden sollte, wie Bradykardie (Herzfrequenz zu langsam) oder Tachykardie (Herzfrequenz zu schnell).

Fitbit Sense EKG-Aufzeichnung
Fitbit Sense: EKG-Aufzeichnung

Ein GPS-Empfänger und eingebauter Fitness-Tracker gehören zur Ausstattung dazu. Mit bis zu 6 Tagen bietet sie zusätzlich eine ordentliche Akkulaufzeit. Preislich stößt der Hersteller mit diesem Produkt nun in höherpreisigere Regionen vor, denn der UVP-Preis beginnt bei 329,95 EUR.

Weiterführende Links

» Unser ausführlicher Fitbit Sense Bericht

Sense Angebote ab 299,46 €*

Withings Move ECG

Zu den ersten Fitnessuhren mit EKG und EU-Zulassung gehört die Withings Move ECG. Im Vergleich zu den anderen hier vorgestellten Uhren, besitzt sie ausschließlich ein analoges Ziffernblatt, so dass sie auch eine sehr gute Akkulaufzeit bietet. Die 1-Kanal EKG-Funktion dient zur Erkennung von Vorhofflimmern. Dabei drückt der Nutzer etwa bei Herzrasen oder anderen Unregelmäßigkeiten des Herzschlags einfach den seitlichen Uhrenknopf und legt einen Finger auf die Lünette. Nach 30 Sekunden liegt das Ergebnis der EKG-Messung vor.

Darüberhinaus ist das Modell bis zu 50 Meter wasserdicht, kann Connected GPS via Smartphone und dient als allgemeiner Aktivitätstracker.

Weiterführende Links

ECG Angebote ab 72,33 €*

Withings ScanWatch

Die EKG-Fitnessuhr ScanWatch von Withings gehört zu den neuesten und spannendsten Modellen auf dem Markt. Das in der EU zugelassene 1-Kanal-EKG wird ganz einfach über 3 Elektroden (u.a. an der Lünette) innerhalb von 30 Sekunden durchgeführt. Dabei erfährt der Nutzer, ob die Messung auf einen normalen Herzrhythmus oder auf Vorhofflimmern hinweist. Nach einer EKG-Aufzeichnung stehen die Daten automatisch in der Health Mate App zur Verfügung. Diese lassen sich auch als PDF an Fachärzte weiterleiten:

Withings ScanWatch: EKG-Bericht
Withings ScanWatch: EKG-Bericht

Wie alle anderen in diesem Beitrag vorgestellten Modelle, kann auch dieses Modelle andere Herzkrankheiten wie einen Herzinfarkt nicht erkennen. Der Pulssensor soll einen atypischen, also zu hohen, zu niedrigen oder unregelmäßigen, Herzschlag erkennen können und Nutzer darauf hinweisen.

Die EKG-Uhr kann aber noch mehr: durch Drücken und Drehen der digitalen Krone stehen Daten zu Datum, Herzfrequenz, Schritte, Entfernung, Kalorienverbrauch und Höhenmeter zu Verfügung. Auf GPS muss nicht verzichtet werden, denn sie kann Connected GPS über das Smartphone. Desweiteren kann die Sauerstoffsättigung (SpO2) gemessen sowie im Fitness-Tracker ein Trainingsmodus gestartet werden. Smartwatch-Funktionen hat sie auch und teilt somit Benachrichtigungen des Smartphones natürlich auch mit.

Weiterführende Links

» Unser ausführlicher Withings ScanWatch Test

Scanwatch Angebote ab 267,91 €*

Fitnessuhren mit EKG: In den Startlöchern

Folgende Fitnessuhren mit EKG verfügen in der EU noch nicht über ein CE-Kennzeichnung (Stand: 12.09.2020) oder befinden sich noch im Zulassungsprozess. Deswegen dürfen sie offiziell den Nutzer noch nicht auf Herzrhythmusstörungen hinweisen.

Amazfit Verge 2

Amazfits neueste EKG-Fitnessuhr Verge 2 (nicht zu verwechseln mit Fitbits Versa 2) ist gegenwärtig nur in China erhältlich, wobei die Markteinführung in den USA und Europa geplant ist. In der Regel sind Tracker von Amazfit im unteren Preisregal vorzufinden. So sind wir darauf gespannt, ob das Modell in der EU tatsächlich für das Erkennen von Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern zugelassen wird.

Samsung Galaxy Watch 3

Die Galaxy Watch 3 ist nach der Galaxy Watch Active 2 die zweite EKG-Fitnessuhr von Samsung mit EKG. Auch bei ihr werden die Finger der freien Hand auf die vorhandene Taste aufgelegt, um nach 30 Sekunden ein Ergebnis zu erhalten.

Für die EU liegt wohl leider noch keine Zulassung vor, so dass Nutzer zwar eine tolle Uhr, aber (noch) keine EKG-Funktionalität erwerben. Zulassungen liegen laut Hersteller lediglich für Südkorea und nun auch die USA vor. Mit der EKG-Funktion ist auch vor März 2021 nicht zu rechnen, so der Hersteller.

Weiterführende Links

Angebote ab 348,35 €*

Wie funktioniert die EKG-Technologie?

Das 1-Kanal-EKG

Alle uns heute bekannten Fitnessuhren mit EKG verfügen über ein 1-Kanal-EKG im Sinne der EKG-Ableitung I. Es ist wichtig zu verstehen, was dieses EKG für zu Hause von dem bei einem Facharzt unterscheidet. Denn das 1-Kanal-EKG bietet bei der Erkennung von Hinweisen für Herzleiden nur begrenzte Möglichkeiten. Außerdem dürfen Nutzer sich nicht darauf verlassen, dass die Technik immer erfolgreich funktioniert.

Beim 1-Kanal-EKG kommen für das Erstellen eines Elektrokardiogrammen (EKG) der linke und der rechten Arm zum Einsatz. Die Wearables besitzen dafür mehrere EKG-Elektroden, die sich auf der Gehäuserückseite befinden und somit Kontakt zur Haut haben. Eine weitere steckt entweder in der Lünette, Gehäuserahmen oder einer Krone der Uhr und wird während Messungen mit der Hand des Arms berührt, auf dem die Uhr nicht getragen wird. Dadurch entsteht ein geschlossener Stromkreislauf durch den winzige elektrische Signale geleitet werden, die unser Herzschlag erzeugt. Diese sind unter der Haut von den erwähnten Elektroden messbar.

Zum Vergleich: bei einem Facharzt werden normalerweise mittels eines 12-Kanal-EKGs Elektroden auf der Haut in der Nähe des Herzens angebracht, die ebenfalls die elektrische Aktivität messen. Die 12 Ableitungen liefern aber viel mehr Messwerte des Herzens mit denen mehr Arten von Herzleiden erkennbar sind.

Fitnessuhren mit EKG: Messprinzip (Screenshot Withings)
Fitnessuhren mit EKG: Messprinzip (Screenshot Withings)

Die Messung

Um ein EKG erfolgreich aufzuzeichnen, ist es wichtig den Anweisungen des Herstellers zu folgen. In der Regel weisen diese an sich ruhig und entspannt zu setzen, den Arm auf einen Tisch zu legen und die EKG-Funktion aufzurufen. Arm- und Handmuskeln sollten ebenfalls locker sein. Nachdem die Messung gestartet wurde, legt der Nutzer je nach Hersteller Finger oder Handfläche 30 Sekunden lang auf Lünette, Gehäuse, Krone o.ä., um die entsprechende Elektrode abzudecken.

Die Uhr signalisiert nach ca. 30 Sekunden über das Display und Vibrationsalarme, wenn die Messung abgeschlossen ist. Eine Kurzinfo über die Ergebnisse des EKGs zeigt in der Regel die Uhr selbst an. Ausführliche Informationen sowie das EKG gibt es in der Hersteller-App. Von der App aus kann dieses dann auch exportiert oder per Mail (in der Regel als PDF-Datei) an einen Arzt gesendet werden.

Withings ScanWatch: EKG-Bericht
Withings ScanWatch: Elektrokardiogramm (EKG)

Derzeit können die so erstellten 1-Kanal-Elektrokardiogramme hilfreich sein bei folgenden gesundheitlichen Aussagen:

  • die Uhr klassifiziert die Messung als normalen Sinusrhythmus, was auf ein gleichmäßiges Herzmuster im Rahmen eines 1-Kanal-EKGs hinweist.
  • Anzeichen für Vorhofflimmern – im Englischen als AFib (Atrial Fibrillation) bekannt – auf Basis der Analyse des Sinusrhythmus des Herzens. Dabei bewegen sich die beiden oberen Herzkammern unregelmäßig, anstatt regelmäßig zu pumpen. Vorhofflimmern sollte so früh wie möglich entdeckt und behandelt werden, denn eine Nebenwirkung ist ein erhöhtes Schlaganfallrisiko.
  • Herzfrequenz erscheint zu niedrig oder zu hoch. Diese Anzeichen werden mit Bradykardie (Herzfrequenz zu langsam) oder Tachykardie (Herzfrequenz zu schnell) verbunden.

Der große Vorteil

Oft ist es so, dass bei Herzuntersuchungen durch den Arzt die Beschwerden gerade nicht auftreten, so dass sie wiederholt werden müssen. Der große Vorteil von zugelassenen Fitnessuhren mit EKG ist, dass Nutzer anders als bei einem EKG beim Facharzt die Geräte in der Regel immer dabeihaben. So können sie ein oder mehrere 1-Kanal-EKG in dem Moment erstellen, wenn eine Beschwerde auftaucht. Dieses kann einem Arzt von Anfang an bei der Analyse der Beschwerde helfen und Leben retten.

Was Fitnessuhren mit EKG nicht können

EKG-Fitnessuhren bieten aufgrund des 1-Kanal-EKG wie erwähnt nur begrenzte Möglichkeiten. Neben dem was sie können, sollten Nutzer sich deswegen auch im Klaren darüber sein, was sie nicht können. Als erstes ist laut den Herstellern zu beachten, dass Messungen nicht so genau sind wie bei Fachärzten. Das heißt, dass Nutzer trotz unauffälligem EKG unter Herzrhythmusstörungen leiden können. Im Zweifelsfall sollte immer, gerade bei Unwohlsein, ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann eine genauere Untersuchung durchführen.

Die Uhren bieten bei erfolgreicher Messung nur Hinweise und Anzeichen für die weiter oben erwähnten Krankheiten. Eine möglicherweise tatsächlich vorliegende Herzkrankheit kann von der Uhr selbst nicht festgestellt werden. Auch sind die Geräte nicht in der Lage anderweitige Herzleiden wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder sonstige zu erkennen.

Bei unsachgemäß durchgeführten Messungen sind die EKG-Uhren kaum in der Lage Anzeichen für Herzkrankheiten zu erkennen. So kann es vorkommen, dass sie die Aufzeichnung nicht klassifizieren können. Und zwar, wenn beispielsweise die Arme während der Aufzeichnung nicht ruhig auf einem Tisch liegen, die Uhr zu locker um das Handgelenk liegt oder auch die Handmuskulatur zu stark angespannt ist. Auch ist der richtige Kontakt der anderen Hand auf der Lünette/Krone der Uhr wichtig. Bei einem kleinen Nutzerkreis kann es aufgrund von bestimmten Umständen zu einem zu schwachen Stromsignal kommen, das die Messung erschwert. Etwa bei Personen mit anatomischen Abweichungen.

Manche EKG-Uhren messen mit Hilfe ihres Pulssensors automatisch den Herzrhythmus, um nach Hinweisen zu atypischer Herzfrequenz zu suchen. Dies geschieht allerdings nur in bestimmten Ruhephasen des Körpers. Wer also sehr aktiv und in Bewegung ist, profitiert von automatisch durch den Pulssensor durchgeführten Messungen nur wenig.

Auch ist ein automatisches Erstellen von Elektrokardiogrammen nicht möglich. Dieses kann nur in Ruhephasen und manuell durch den Nutzer angestoßen werden, weil immer der freie Arm benötigt wird.

Vorsicht bei Herzschrittmacher

Hersteller weisen darauf hin Fitnessuhren mit EKG nicht zu verwenden, wenn man einen Herzschrittmacher oder ein anderes internes medizinisches Gerät trägt. Denn die Uhren geben ein kleines elektrisches Signal in den Körper ab, um das Elektrokardiogramm (EKG) aufzuzeichnen. Dieses kann einen Herzschrittmacher stören.

Fitness-Uhr mit EKG-Funktion: Aussicht

Wir hoffen Ihnen in diesem Beitrag zu Fitness-Uhren mit EKG-Funktion einen guten Überblick über aktuelle Modelle gegeben zu haben. Wir sind darauf gespannt, welche anderen Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Spannend wird zu beobachten sein, wer sein Modell mit weiteren Merkmalen wie GPS, Fitness-Tracker und weiteren Features so kombiniert, dass dabei eine Uhr mit einem möglichst großem Gesundheits-Rundumblick und Frühwarnfunktionen herauskommt.