Garmin Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3 (Music): Alle Unterschiede im Vergleich

Garmin Vivoactive 4 oder Venu oder die Vivoactive 3 (Music), die nun deutlich günstiger ist? Wir haben alle Antworten, denn alle drei Allrounder hatten wir über einen längeren Zeitraum im Test. Wir wissen wo wichtige Unterschiede zwischen diesen Garmin Sportuhren liegen.

Manche Unterschiede sind schnell ersichtlich, andere nicht, auch nicht über die Herstellerseiten. Aber zahlreiche Optionen und Merkmale sind anders und für den ein oder anderen sicher ausschlaggebend für einen möglichen Kauf. Dieser Vergleich hilft Ihnen sich für das für Sie richtige Modell zu entscheiden.

Garmin Venu vs Vivoactive 4
Garmin Vivoactive 4 vs Garmin Venu
Tipp: Einige Uhren von Garmin sind in der Vorweihnachtszeit im Angebot*:

Bestseller, Deals, Geschenketipps*

Amazon Top-Angebote für Ihren Weihnachtseinkauf

Vivoactive 4
von Garmin
ab 225,86 €
Forerunner 245
von Garmin
ab 234,84 €
Vantage M
von Polar
ab 199,00 €
Auf der Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken für Ihre Liebsten oder sich selbst? Unsere Vorschläge:

Garmin Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3

In diesem Beitrag gibt es den direkten Garmin Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3 Vergleich mit den wichtigsten Unterschieden zwischen diesen Modellen. Alle ausführlichen Details je Uhr gibt es in unseren ausführlichen Einzeltests:

Tipp zur Tabellensteuerung: Mobilgerät: Wischen, Desktop: linker Mausklick irgendwo in Tabelle, dann mit den links-/rechts-Tasten der Tastatur.
Garmin VA3 vs V4 vs Venu vs Venu Sq (Music)
 Vivoactive 4VenuVenu Sq (Music)Vivoactive 3
Garmin Vivoactive 4 (Bild: Garmin)Garmin Venu (Bild: Garmin)Garmin Venu Sq Review (Bild: Garmin)Garmin Vivoactive 3
Display
Display-Größe
MIP transreflektiv
  • 4S: 27,9mm(1,1"), 218x218px
  • 4: 33mm (1,1"), 260x260px
AMOLED
30,4mm (1,2"), 390x390px
TFT Farb-Touchdisplay
33 mm (1,3"), 240x240px
MIP transreflektiv
30,4mm (1,2"), 240x240px
Gewichtab 40 Gramm46,3 Gramm37,6 Grammab 39 Gramm
Musik-Speicher /
Bluetoothkopfh.
JaJaJa (Music-Variante)nur Music-Modell
Akkulaufzeit
Uhrmodus | GPS
8d | 15h5d | 20h6d | 14h7d | 13h
Unser EinzeltestVivoactive 4/4S TestVenu TestGarmin Venu Sq MusicVivoactive 3 Test
Vivoactive 3 Music Test
Amazon-Preis ab*
(ab 242,71 €)

(ab 285,00 €)

(ab 178,94 €)

(ab 182,99 €)

 

Weiter unten im Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3 Vergleich, gibt es eine ausführliche Gegenüberstellung in tabellarischer Form.

Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3: Design, Größe, Bedienung

Starten wir im Garmin Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3 (Music) Vergleich mit Haptik und Design. Tatsächlich gibt es hier wenige Unterschiede. Außer in der Gehäusegröße. Wer ein schmaleres Handgelenk hat, für den ist die Vivoactive 4S wie geschaffen. Diese wurde von Garmin speziell für diesen Zweck entwickelt, ohne irgendein Feature wegzusägen. Sie bietet also alles, was auch die größere Vivoactive 4 bietet. Die 4S fällt auf kleineren Handgelenken nicht wuchtig, sondern genau richtig aus. Weiter unten in der Vergleichstabelle haben wir notiert, für welchen Handgelenkumfang die verschiedenen Modelle geeignet sind.

Wer das Modell mit dem größten Display haben möchte, ist bei der Vivoactive 4 richtig. Mit 33 mm Durchmesser (1.3″) überragt sie die 30,4 mm (1,2″) der Venu und Vivoactive 3 (Music) und die 27,9 mm (1,1″) der Vivoactive 4S.

Das Gehäuse aller genannten Sportuhren besteht zum Großteil aus faserverstärktem Polymer, die Lünette aus Edelstahl, außer die der Vivoactive 3 Music. Von Werk aus werden die Uhren mit für den Sport geeignete Schnellwechsel-Armbänder aus Silikon ausgeliefert.

Alle Uhren haben ein gut bedienbares Touchdisplay. Die aktuelleren Modelle Venu und Vivoactive 4/4S haben jedoch nun zwei Tasten statt einer Taste auf der rechten Gehäuseseite. Zusammen mit den 2 Tasten und dem Touchdisplay ist im Vergleich zur Vivoactive 3 (Music) ein deutlich intuitiveres und besseres Bedienkonzept möglich. So markiert man auf den neueren Modellen zum Beispiel Runden mit der unteren Taste und stoppt/pausiert ein Training mit der oberen Taste. Das ist auf den älteren Modellen etwas umständlicher, da nur eine Taste zur Verfügung steht. Die aktuelleren Modelle verfügen außerdem über eine überarbeitete Menüführung, bei der man in den Menüs mit der unteren Taste zurückbättern kann.

Vivoactive 4 oder Venu oder Vivoactive 3: Display

Beim Display wird es bei Vivoactive 4, Venu und Vivoactive 3 besonders interessant, denn hier gibt es abgesehen von den oben genannten Displaygrößen große Unterschiede, die man kennen sollte. Den größten Display-Durchmesser hat mit 33.0 mm (1.3 Zoll) die Vivoactive 4. Das heißt aber nicht, dass sie dann auch die beste Auflösung hat. Diese besitzt nämlich die Venu mit 390 x 390 Pixel.

Die Venu sticht im Vergleich besonders heraus, denn sie hat als einzige ein sehr helles und kontrastreiches AMOLED-Display. Dieses ähnelt Displays wie sie von der Apple Watch, Fitbit Tracker oder Android Smartwatches bekannt sind. Die Vivoactive Uhren sind alle mit einem transreflektivem MIP-Display (Memory in Pixel) ausgestattet. Der farbliche Unterschied zwischen dem AMOLED- und den transreflektiven Displays sieht in etwa wie im folgenden Bild aus. Das Bild wurde draußen im Schatten bei gutem Wetter erstellt:

Links: Vivoactive 4 mit MIP transreflektiv - Rechts: Garmin Venu mit AMOLED
Links: Vivoactive 4S mit MIP transreflektiv – Rechts: Garmin Venu mit AMOLED

Ein transreflektives MIP-Display hat aber hat auch seine Stärken. Es ist zwar nicht so hochauflösend und die Farben nicht so satt wie beim AMOLED, dafür ist es aber dauerhaft im normalen wie auch im Sportmodus eingeschaltet (Always-On Display) und im Freien und gar bei direkter Sonneneinstrahlung sehr zuverlässig und leicht ablesbar. Einen Einfluss auf die Akkulaufzeit hat das bei Uhren mit MIP-Display kaum.

Hier ein extremes Vergleichsbild zwischen Vivoactive 4 und Venu bei direkter Sonneneinstrahlung. Es geht bei den Bildern nur darum zu zeigen, dass ein transreflektives Display Helligkeit sozusagen liebt. In der Praxis merkt man bei der Venu davon kaum etwas, wir hatten im praktischen Test zu keinem Zeitpunkt Probleme das Display abzulesen. Wie man unschwer erkennen kann, ist die Vivoactive viel leichter und die Venu, wenn es ganz blöd läuft, schwerer ablesbar.

Aber auch die Venu ist im Freien in der Regel ganz gut ablesbar, denn das Display ist groß und in den meisten Fällen hell genug. Hier ein Beispielbild:

Garmin Venu Display: Normalfall
Garmin Venu Display: Normalfall

Was gibt es bezüglich der Displays noch wissenswertes?

  • Hintergrundfarbe während des Trainings
    • Venu: wie im obigen Bild zu sehen nur ein schwarzer Hintergrund möglich.
    • Vivoactive: in den Optionen kann zwischen hellem und schwarzem Hintergrund gewählt werden.
  • Always-on
    • Venu: Always-on nur im Sportmodus mit voller Funktionalität aktivierbar. Im normalen Modus im Alltag beschränkt sich Always-on auf die Uhrzeit und ist nur in bestimmten Watchfaces verfügbar (Einbrenngefahr von statischen Bildern bei hoher Displayhelligkeit!).
    • Vivoactive: immer Always-on. Für dunkle Umgebungen ist eine Hintergrundbeleuchtung zuschaltbar.
  • Animationen:
    • Venu: hochauflösendere und performantere Darstellungen von Animationen (in Workouts) oder auch animierte Watchfaces verfügbar.
    • Vivoactive 4/4S: weniger hochauflösende und performante Animationen wie zum Beispiel während Yoga-Workouts verfügbar.
    • Vivoactive 3 (Music): keine Display-Animationen verfügbar.
  • Akkulaufzeiten
      • Venu: Je öfter aktiv und heller das Display, desto stärker wirkt sich das auf die verbleibende Akkulaufzeit aus.
      • Vivoactive: Always-on Display wirkt sich kaum auf die verbleibende Akkulaufzeit aus. Auf die Angaben der Uhr über die verbleibende Akkulaufzeit ist deswegen Verlass.
  • Displayschäden
    • Venu: Einbrenngefahr ist gegeben, vor allem wenn statische Hintergrund-Bilder bei starker Displayhelligkeit über einen längeren Zeitraum dargestellt werden.
    • Vivoactive: keine Einbrenngefahr.
  • Trainingsumgebung
    • viel Sport im Freien/hellen Umgebungen: Vivoactive empfehlenswert.
    • viel Sport in dunkleren Umgebungen: Venu empfehlenswert.
  • Versehentliche Aktivierung
    • Venu: Da das Display der Venu in der Regel deaktiviert ist, kann es sich bei entsprechender Armbewegung ungewollt aktivieren und deswegen und der höheren Displayhelligkeit störend sein. Die Einstellungen sind aber flexibel (Timeout, Aktivierungs-Empfindlichkeit, Helligkeitseinstellungen, …) genug, so dass man etwas gegensteuern kann.
    • Vivoactive: aktives Display stört praktisch nie.

Hardware und Sensoren

Bei den verbauten Sensoren haben im Vergleich die Venu sowie Vivoactive 4 und 4S die Nase leicht vorn. Denn sie besitzen einen Pulsoximeter, der direkt am Handgelenk die Sauerstoffsättigung des Bluts (SpO2) abschätzen kann und bei Vivoactive 3 nicht verbaut ist. Die Messung kann bei Bedarf oder während des Schlafs automatisch erfolgen. Die Messungen können Hinweise auf Schlafstörungen/Schlafapnoe liefern, so dass man das bei Verdacht genauer von einem Facharzt untersuchen lassen kann. Aber vor allem während höhenlastigen Aktivitäten kann der Sensor vorteilhaft sein. Denn mit ihm lässt sich durch manuelles Messen sehen wie sich der Körper an große Höhen anpasst.

Alle Modelle verfügen über GPS, GPS+Galileo oder GPS+GLONASS für die Ortungsfunktionen. Die Navigationsfunktionen sind aber nicht so umfangreich wie etwa bei einer Fenix 6.

Für die Kommunikation mit Smartphone, Sportsensoren und Netzwerken stehen Bluetooth, ANT+ sowie WLAN zur Seite. Unter den koppelbaren Sportsensoren befinden sich Lauf-, Rad- und HR-Brustgurtsensoren, die automatisch in ein Training eingebunden werden, falls sie in der Nähe und aktiv sind. Auch einen Beschleunigungssensor, Barometer, Kompass, Thermometer und Gyroskop haben alle.

Die Geräte mit Musikspeicher (Venu, Vivoactive 4/4S und Vivoactive 3 Music) lassen sich direkt mit Bluetooth Kopfhörer koppeln. Somit kann das Smartphone während des Sports zu Hause bleiben. Die Vivoactive 3 hat keinen Musikspeicher.

Wer gerne Golf spielt, kann mit der Venu und Vivoactive 4/4S kompatible Schläger automatisch speichern. Wer VIRB-Geräte besitzt, kann diese nur mit der Vivoactive 3 (Music) steuern. Bei den neueren Modellen entfällt diese Funktion.

Venu und Vivoactive 4 gegen Vivoactive 3: Vorteile durch neuere Features

Vieles ist auf Vivoactive 4, Venu sowie Vivoactive 3 ähnlich, revolutionäre Innovationen sind nicht zu finden. Trotzdem bieten die neueren Venu und Vivoactive 4 und 4S einige spannende neue Optionen, die auf der Vivoactive 3 oder Vivoactive 3 Music nicht zu finden sind. Dazu zählen:

  • Pulsoximeter-Akklimatisierung
  • neueste Version des optischen Pulsmessers
  • Body Battery Funktion: Schätzung der vebleibenden Energiereserver, um z.Bsp. Trainings besser zu steuern
  • Pulsmessung beim Schwimmen (Tipps und nähere Hinweise zur Genauigkeit der HR-Messung während des Schwimmens mit Garmin Uhren)
  • neuer energieschonender GPS-Empfänger von Sony
  • mehr Fitness- und Gesundheitstracking (Atemfrequenz, Relax Alarm, Wasserkonsum, Menstruationszyklus-Tracking)
  • mehr als 40 animierte Workouts direkt auf der Uhr zum einfachen Nachmachen
  • über 20 vorinstallierte Sport-Apps wie Laufen, Schwimmen inklusive dem neuen Yoga 2.0 und Pilates
  • automatische Unfall-/Notfall-Benachrichtigung während bestimmter Aktivitäten
  • 2 Tasten (statt einer) auf der rechten Gehäuseseite, die das Bedienkonzept verbessern
  • integrierter 4GB Musikspeicher in jeder Modellvariante (hat Vivoactive 3 Music auch)

Sportprofile

Was die Sportprofile von Vivoactive 4, Venu sowie Vivoactive 3 angeht, so gibt es bei den Standardprofilen wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, Fitnessstudio und dutzende mehr keine Unterschiede. Hier brauchen Nutzer sich keine Sorge über Nachteile in der Profilauswahl zu machen, wenn die älteren Allrounder bevorzugt werden. Zwar das neue Aktivitätsprofil Pilates, Atemübungen und animierte Trainings hinzugekommen. Diese bieten aber nur einen Mehrwert, wenn sie von der Uhr unbedingt unterstützt werden sollen.

Auch Trainingskalender und das Herunterladen komplexer Workouts beherrschen alle Uhren. Für das Laufen gibt es bei allen besonders gute Trainings-Optionen so zum Beispiel Trainingspläne und -vorbereitungen sowie individuelle Laufpläne direkt auf der Uhr.

Haufenweise Datenfelder (siehe Einzeltests) und individuell einstellbare Datenseiten bieten ebenfalls alle Modelle. Auch der 24/7-Tracker, der Schritte, Kalorien, Distanz und Schlaf aufzeichnet ist praktisch identisch.

Schwimmen

Venu, Vivoactive 4 sowie Vivoactive 3 von Garmin besitzen ein Schwimmprofil mit weitreichenden Schwimmmetriken (Armzüge, Schwimmstil, Anzahl Bahnen, …). Bei der neueren Venu und Vivoactive 4S ist allerdings jetzt auch die Pulsmessung am Handgelenk unter Wasser beim Schwimmen möglich.

Für das Outdoor-Schwimmen sind aber alle eher ungeeignet. Hier schauen Sportler sich lieber beispielsweise die Outdoor Sportuhr Garmin Fenix 5 oder die neuere Fenix 6 an.

Profifunktionen

Erweiterte Lauf und Fitnessanalysen sind auf Venu, Vivoactive 4 sowie Vivoactive 3 nicht zu finden. Garmin nennt sie beispielsweise Running Dynamics, Virtual Partner, Virtual Racer, Outdoorfunktionen (wie Punkt-zu-Punkt-Navigation, Offline-Karten, Distanz zum Ziel,…) und einiges mehr. Diese eher für ambitionierte Sportler interessante Features sind auf anderen Uhren des Herstellers integriert und liefern hilfreiche Infos, wenn Nutzer sich mit den aufgezeichneten Werten und Metriken intensiv beschäftigen und mehr aus sich herausholen möchten.

Empfehlenswert sind hier bei Interesse unter anderem Forerunner-Modell ab der Forerunner 245 und aufwärts oder auch Fenix-Modelle wie die Fenix 6, die unter anderem auch Daten zu Trainingszustand und Trainingsbelastung liefern und so das Training noch besser planbar und steuerbar machen. Mit Zusatzsensoren ist dann sogar noch mehr möglich. Zum Beispiel mit Daten zu Bodenkontaktzeiten und Balance der Bodenkontaktzeit, vertikalen Bewegung sowie Echtzeitdaten zu Schrittlänge und Leistungszustand.

Vivoactive 4 vs Venu vs Vivoactive 3: Akku

Die Akkulaufzeiten Vivoactive 3, Vivoactive 4 und Venu hängen vom individuellen Nutzungsverhalten ab. Kurz und knapp kann man sagen, dass die Venu insgesamt wegen dem AMOLED-Display mit ca. 5 Tagen am schlechtesten wegkommt. Wenn Nutzer nicht alle Funktionen aktiv nutzen und sparsam mit dem Display umgehen, ist auch mehr drin.

Beispiele für Akkulaufzeiten folgen im tabellarischen Vergleich weiter unten.

Musik: Amazon Music, Spotify, eigene Songs

Venu, Vivoactive 4, Vivoactive 4S und Vivoactive 3 Music verfügen über einen 4GB großen Musikspeicher. Dieser ermöglicht es die Uhr als unabhängigen Music-Player einzusetzen, ohne auf das Smartphone angewiesen zu sein. Die einfache Vivoactive 3 hat keinen Musikspeicher und kann deswegen auch keine Musik abspielen. Für die Wiedergabe werden Bluetooth Kopfhörer benötigt, die direkt mit der Uhr gekoppelt werden.

Über den Connect Store von Garmin ist auch eine Amazon Music App installierbar, die es ermöglicht Musik von Amazon auf den Speicher der Uhr zu übertragen. Voraussetzung ist eine Amazon Prime Mitgliedschaft. Wer Prime hat, hat auch Amazon Music automatisch im Abo mit drin. Die Musik kann dann unterwegs und während des Sports wiedergegeben werden. Das Smartphone kann also zu Hause bleiben. Außer man möchte unterwegs neue Musik downloaden. Dann muss das Smartphone mitgetragen werden.

Ähnlich wie Amazon Music verhält es sich mit Spotify. Um Musik von Spotify wiederzugeben, wird eine Spotify Premium Mitgliedschaft vorausgesetzt.

Venu oder Vivoactive 4 oder Vivoactive 3 (Music)? Vergleich

Zum Abschluss stellen wir die Venu, Vivoactive 4, Vivoactive 4S, Vivoactive 3 und Vivoactive 3 Music direkt gegenüber und vergleichen die wichtigsten Unterschiede tabellarisch:

Tipp zur Tabellensteuerung: Mobilgerät: Wischen, Desktop: linker Mausklick irgendwo in Tabelle, dann mit den links-/rechts-Tasten der Tastatur.
Garmin Vivoactive 4/4S vs Venu vs Venu Sq (Music) vs Vivoactive 3 vs Vivoactive 3 Music
 Vivoactive 4 / 4SVenuVenu Sq (Music)Vivoactive 3Vivoactive 3 Music
Garmin Vivoactive 4 (Bild: Garmin)Garmin Venu (Bild: Garmin)Garmin Venu Sq Review (Bild: Garmin)Garmin Vivoactive 3Garmin Vivoactive 3 Music Review (Bild: Garmin)
Abmess. (mm)
  • 4S: 40 x 40 x 12,7
  • 4: 45.1 x 45.1 x 12.8

43,2 x 43,2 x 12,437 x 40,6 x 11,543,4 x 43,4 x 11,743,1 x 43,1 x 13,6
Handgelenk-Umfang (mm)
  • 4S: 110 bis 175
  • 4: 135 bis 200

125 bis 190125 bis 190127 bis 204127 bis 204
Gewicht (Gramm)
  • 4S: 40
  • 4: 50

46,337,64339
Gehäusemat.PolymerPolymerPolymerPolymerPolymer
Lünettenmat.EdelstahlEdelstahlEloxiertes AluminiumEdelstahl-
Armbandtyp (Stegbreite)
  • 4S: Quick Change (18 mm)
  • 4: Quick Change (22 mm)

Quick Change (20 mm)Quick Change (20 mm)Quick Change (20 mm)Quick Change (20 mm)
Taste(n)22211
TouchdisplayJaJaJaJaJa
Display-TypMIP transreflektivAMOLED Farb-TouchdisplayTFT Farb-TouchdisplayMIP transreflektivMIP transreflektiv
Display-Mat.Corning Gorilla Glas 3Corning Gorilla Glas 3Corning Gorilla Glas 3Corning Gorilla Glas 33D Gorillaglas
Display-Größe
  • 4S: 27,9 mm (1,1")
  • 4: 33 mm (1,3")

30,4 mm (1,2")33 mm (1,3")30,4 mm (1,2")30,4 mm (1,2")
Display-Auflösung (Pixel)
  • 4S: 218x218
  • 4: 260x260

390x390240x240px240x240240x240
Schwarze Display-Hintergr.-Farbe im TrainingJaJaJaJaJa
Helle Display-Hintergr.-Farbe im TrainingJaNeinNeinJaJa
Einbrenn-Gefahr bei stat. Hintergr.-BildernNeinJa-NeinNein
GPS | GLONASS | Galileo● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●
Bluetooth | ANT+ | WLAN● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●
Barometer | Kompass | Gyroskop | Pulsoximeter● | ● | ● | ●● | ● | ● | ●○ | ● | ○ | ●● | ● | ● | ○● | ● | ● | ○
Acceleromet. | Thermomet. | VIRB-Fernbedienung● | ● | ○● | ● | ○● | ● | ○● | ● | ●● | ● | ●
Yoga Workouts | Pilates Workouts | On-screen Workout Animationen | Atemfrequenz● | ● | ● | ●● | ● | ● | ●● | ● | ○ | ●○ | ○ | ○ | ○○ | ○ | ○ | ○
Notfallhilfe-Assistent | Body Battery Energie-Monitor | HR-Messung am Handgelenk unter Wasser● | ● | ●● | ● | ●● | ● | ●○ | ○ | ○● | ○ | ○
Musik-Speicher4 GB4 GB256 MB [Music-Variante: 4 GB]-4 GB
Amazon Music, Spotify, eigene SongsJaJaJa (Music-Variante)-Ja
MODELLVivoactive 4 / 4SVenuVenu Sq (Music)Vivoactive 3Vivoactive 3 Music
Akkulaufzeit | mit GPS (bis zu)
  • 4S: 7d | 13h (GPS-Modus mit Musik 5h)
  • 4: 8d | 15h (GPS-Modus mit Musik 6h)

5d | 20h (GPS-Modus mit Musik 6h)6d | 14h (GPS-Modus mit Musik 6h)7d | 13h7d | 13h (GPS-Modus mit Musik 5h)
Wasserdicht bis50 m (5 ATM)50 m (5 ATM)50 m (5 ATM)50 m (5 ATM)50 m (5 ATM)
UVP ab (EUR)
  • 4S: 279,99
  • 4: 299,99

349,99199,99229,99299,99
Preis Amazon.de*
(ab 238,45 €)

(ab 285,00 €)

(ab 178,94 €)

(ab 182,99 €)

(ab 339,31 €)

Wähle Dein Modell

Und? Wird es die Venu oder Vivoactive 4 oder Vivoactive 3? Wir hoffen, dass wir die Unterschiede verdeutlichen und Ihnen bei der Auswahl helfen konnten. Hier kommen Sie direkt zu Ihrem Favoriten*:
Amazon Logo