Sportuhr
TOP-TIPP!

Garmin Fenix 7 Test: Wo die GPS-Sportuhr sich verbessert hat. Und wo nicht.

Ein Touchdisplay, internationale Topokarten und Musikspeicher gehören jetzt zum Standard

Für den Garmin Fenix 7 Test liegt uns die Variante Sapphire-Solar vor. Die siebte Generation der beliebten Fenix-Reihe ist ab sofort in zahlreichen Untervarianten erhältlich. Wieder gibt es verschiedene Gehäusegrößen und somit für jede Handgelenksgröße das passende Modell. Der Funktionsumfang ist deutlich gewachsen und auch die Hardware hat bemerkenswerte Upgrades erfahren. So ist beispielsweise immer ein Touch-Display für eine deutlich komfortablere Bedienung eingebaut. In diesem Test- und Erfahrungsbericht wollen wir schauen, ob sich die Uhr im Sport- und Alltagseinsatz sonst noch verbessert hat oder ob wir neue Kritikpunkte finden.

Um es gleich vorweg zu sagen: Die vielseitige Sportuhr überzeugt auf vielen Ebenen noch mehr, auf manchen Ebenen aber auch weniger. So wurde zum Beispiel die unverbindliche Preisempfehlung noch einmal deutlich angehoben. Die günstigste Variante startet bei 699,99 Euro, für das Topmodell werden stolze 999,99 Euro fällig. Bei einigen Varianten sind die Handelspreise inzwischen allerdings wieder etwas gesunken.


Beispiele verfügbarer Varianten (Hier alle Varianten und Farben auf Amazon ansehen* ➚)

575,99 €
699,99 €
Garmin fenix 7 – GPS-Multisport-Smartwat...
(4.5/5 bei 1155 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

29 neu von 575,99 €
0 gebraucht
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 06:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
624,99 €
799,99 €
Garmin fenix 7 – GPS-Multisport-Smartwat...
(4.5/5 bei 1155 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

27 neu von 624,99 €
0 gebraucht
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 04:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Demnächst…
599,99 €
699,99 €
Garmin fenix 7 – GPS-Multisport-Smartwat...
(4.5/5 bei 1155 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

36 neu von 599,99 €
0 gebraucht
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 05:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
655,99 €
799,99 €
Garmin fenix 7
(4.5/5 bei 1155 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

35 neu von 655,99 €
2 gebraucht von 700,65 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 05:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Demnächst…
739,00 €
899,99 €
Garmin fenix 7 – GPS-Multisport-Smartwat...
(4.5/5 bei 1155 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

39 neu von 739,00 €
0 gebraucht
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 02:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Demnächst…

Bestseller, Deals, Geschenketipps*

Amazon Top-Produkte

Fenix 6 Pro
von Garmin
ab 440,89 €

Alle Garmin Deals ➚
ScanWatch EKG
von Withings
ab 269,95 €

Alle Withings Deals ➚
Sense EKG
von Fitbit
ab 169,00 €

Alle Fitbit Deals ➚

Wir haben immer einen Blick auf lohnenswerte Angebote. Die heutige Auswahl:

Garmin Fenix 7: Die Highlights

Mit der Garmin Fenix 7 bringt der Spezialist für Sport- und Outdooruhren ein neues Highlight auf den Markt, das im Vergleich zum Vorgänger markante Upgrades erfahren hat. Darunter eine Touchscreen-Bedienung und Akkulaufzeiten, die noch mehr beeindrucken. Diese und weitere Punkte werden wir in unserem Test näher beleuchten.

Die Gehäusegröße bestimmt den Namen einer Modellvariante (7S, 7, 7X) und führt zu einigen wissenswerten Unterschieden. Außerdem gibt es jeweils noch Untervarianten und so kann es anfangs etwas schwierig sein, sich im Variantendschungel zurechtzufinden. Deshalb haben wir in einem separaten Artikel die zahlreichen Fenix 7 Varianten miteinander verglichen und geben Tipps zur Auswahl.

Garmin Fenix 7 Vergleich
Garmin Fenix 7 Vergleich

Alle Varianten haben unabhängig von ihrer Gehäusegröße folgende identische Gemeinsamkeiten:

  • Touch-Farbdisplay
  • praktisch identische Alltags- und Trainingsfunktionen
  • Garmin Music Streaming, integrierter Musikspeicher (unterschiedlicher Größe, siehe Tabelle weiter unten)
  • Bluetooth, ANT+, optischer Pulssensor
  • WLAN zur Synchronisation mit Garmin Connect, für Softwareupdates und Download von Karten
  • identische Anzahl und Art von Sportprofilen
  • unterstützen routingfähige TopoActive-Karten und Turn-by-turn Navigation. Bei einige Modellen müssen diese via WLAN noch heruntergeladen werden, bei den Sapphire-Modellen sind sie vorinstalliert
  • Skigebietskarten und mehr als 42.000 Golfplätze sind bei allen Modellen vorinstalliert

Bei einigen Modellvarianten kann die Akkulaufzeit mit Hilfe einer Solar-Ladelinse weiter verlängert werden. Ein weiteres neues Highlight ist ein Dual-Band Positions-Empfänger, der ebenfalls nur in bestimmten Varianten eingebaut ist. Dieser kann für eine noch genauere Routenaufzeichnung sorgen.

Vergleichen

Details zu den verfügbaren Größen:

Armband Stegbreite Umfang Handgelenk
Durchmesser Gehäuse Größe Display
Garmin Fenix 7: welche Größe passt zu mir?
Fenix 7S 20 mm 108–182 mm 42 mm 1.2″ (30,4 mm)
Fenix 7 22 mm 125–208 mm 47 mm 1.3″ (33,02 mm)
Fenix 7X 26 mm 127–210 mm 51 mm 1.4″ (35,56 mm)
Fenix 7 Vergleich: nur neue Merkmale
Fenix 7Fenix 7 SolarFenix 7 Sapphire SolarFenix 6 Pro
Displaygröße1.3" (260 x 260 Pixel)1.3" (260 x 260 Pixel)1.3" (260 x 260 Pixel)1.3" (260 x 260 Pixel)
Speicher16 GB16 GB32 GB32 GB
Musik hören ohne Telefonbis zu 1.000 Songsbis zu 1.000 Songsbis zu 2.000 Songsbis zu 2.000 Songs
Music AppsJaJaJaJa
Touchscreen und TastenJaJaJaNein
Corning Gorilla Glass DX LinseJa--Ja
Power Glass Linse-Ja--
Power Sapphire Linse --Ja-
Power Manager (Energieverwaltung)JaJaJaJa
Wärme- und höhenbedingte VO2 MaxJaJaJaJa
Body Battery EnergiemonitorJaJaJaJa
TopoActive-Karten mit WLAN-DownloadsHerunterladbarHerunterladbarVorinstalliertNein
Vorinstallierte SkikartenJaJaJaJa
Vorinstallierte GolfplätzeJaJaJaJa
Real-Time Stamina (Echtzeit-Ausdauer)JaJaJaNein
POI entlang RouteJaJaJaNein
Multi-Band GPSNeinNeinJaNein
Amazon.de Link*

599,99 €

649,99 €

405,99 €
Garmin epix 2 vs Fenix 7: Vergleich Akkulaufzeiten
EPIX 2FENIX 7SFENIX 7FENIX 7X
Smartwatch-Modus
inkl. 24/7 Pulsmessung
6 d Always-On
16 d Armbewegung
11 d
14 d mit Solar
18 d
22 d mit Solar
28 d
37 d mit Solar
Energiespar-Uhrmodus-
21 d Armbewegung
38 d
87 d mit Solar
57 d
173 d mit Solar
90 d
365 d mit Solar
GPS-Modus30 h Always-On
42 h Armbewegung
37 h
46 h mit Solar
57 h
73 h mit Solar
89 h
122 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
24 h Always-On
32 h Armbewegung
26 h
30 h mit Solar
40 h
48 h mit Solar
63 h
77 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
und Multiband
15 h Always-On
20 h Armbewegung
15 h
16 h mit Solar
23 h
26 h mit Solar
36 h
41 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
und Musik
9 h Always-On
10 h Armbewegung
7 h10 h16 h
Maximaler GPS-Akku-Modus-
75 h Armbewegung
90 h
162 h mit Solar
136 h
289 h mit Solar
213 h
578 h mit Solar
GPS-Expeditionsmodus-
14 d Armbewegung
26 d
43 d mit Solar
40 d
74 d mit Solar
62 d
139 d mit Solar
Amazon.de Link*

601,00 €

579,99 €

599,99 €

745,99 €
Produktname Bewertung Preis
COROS VERTIX 2 COROS VERTIX 2 *
(4.4)
699,00 €
Garmin fenix 6 PRO Garmin fenix 6 PRO *
(4.7)
440,89 €
Garmin fenix 6X PRO Garmin fenix 6X PRO *
(4.7)
485,00 €
Garmin fenix 7 Garmin fenix 7 *
(4.5)
655,99 €
Polar Grit X Polar Grit X *
(4.4)
414,08 €
Polar Grit X Pro Polar Grit X Pro *
(4.4)
427,93 €
Polar Vantage V2 Polar Vantage V2 *
(4.3)
386,99 €
Suunto 9 Suunto 9 *
(4.3)
278,89 €
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Garmin Fenix 7

Im Garmin Fenix 7 Test haben wir die Variante mit Solar-Ladelinse und Saphirglas vor uns, also die Fenix 7 Sapphire Solar. Diese bietet fast alles, was die 7er Serie zu bieten hat. Es fehlt lediglich eine integrierte Taschenlampe und die Möglichkeit, im Sportmodus 8 statt 6 Datenfelder gleichzeitig anzuzeigen. Das gibt es nur bei der 7X, die aufgrund ihrer Größe auch das größte Display hat.

Die umfangreichen neuen Features rund um Alltag, Multisport und Smartwatch sind beachtlich, wie z.B. hier in den Vergleichstabellen zu sehen ist. Im Kern ist die Uhr eine extrem leistungsfähige und alltagstaugliche Outdoor-Uhr, die auch für Triathleten geeignet ist. Im Vordergrund stehen vor allem die unzähligen vorinstallierten Optionen für Indoor- und Outdooraktivitäten, Offline-Kartenmaterial, Trainingssteuerung, Trainingsbelastung sowie sehr lange Akkulaufzeiten. Die Wasserdichtigkeit beträgt nach wie vor bis zu 10 ATM und ist damit für Schwimmen, Schnorcheln oder Hochgeschwindigkeitswassersport geeignet, nicht aber z.B. für Sporttauchen.

Garmin Fenix 7: wie üblich in einfacher Verpackung geliefert
Garmin Fenix 7: wie üblich in einfacher Verpackung geliefert

Neu ist der Dual Band GPS-Empfänger, der bei einigen Varianten verfügbar ist. Mit seiner Hilfe kann die Uhr mehrere Satellitensysteme auf mehreren Frequenzbändern gleichzeitig aktivieren, was vor allem in engen Bergtälern oder Häuserschluchten zu einer genaueren Routenaufzeichnung führen kann. Mehr dazu weiter unten. Natürlich sind auch Bluetooth und ANT+ integriert, um Sportsensoren zu koppeln. Dazu gehören HF-Brustgurte, Lauf- und Radsensoren sowie Leistungsmesser.

Auf den ersten Blick sieht die Sportuhr ihrem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich. Doch am Gehäuse lassen sich durchaus Veränderungen entdecken. So wurde der Start/Stopp-Knopf (oben rechts) mit einer Metallumrandung versehen, die laut Hersteller ein versehentliches Starten/Stoppen durch Jacken oder ähnliches verhindern soll. Eine solche fehlt z.B. beim Forerunner 955, so dass es immer wieder zu unbeabsichtigten Starts/Stopps kommt, die z.B. durch das Abknicken des Handgelenks auf der Uhr ausgelöst werden. Außerdem verfügt das Gehäuse nun über einen metallverstärkten Gehäusesteg.

Garmin Fenix 7: Tastenschutz
Garmin Fenix 7: Tastenschutz

Die Verarbeitung fühlt sich wie beim vergleichbaren Vorgänger sehr hochwertig an, was sich auch im Gewicht von bis zu 96 Gramm (Fenix 7X Solar) ausdrückt. Zum Vergleich: Unser Testgerät wiegt 73 Gramm, was sich am Handgelenk noch angenehm anfühlt. Anders könnte es bei der 7X aussehen. Denn aufgrund von Größe und Gewicht wird nicht jeder die Uhr auch nachts tragen wollen, so dass einige wichtige Fitness- und Gesundheitsfunktionen ungenutzt bleiben. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann als Alternative auch auf die flachere und mit nur 63 Gramm deutlich leichtere 7S zurückgreifen. Diese ist auch für Sportler mit kleineren Handgelenken besser geeignet.

Ein sehr einfach zu bedienender Quick-Release-Mechanismus ermöglicht den schnellen Austausch der mitgelieferten sportgerechten Silikonarmbänder gegen hochwertigere Lederarmbänder oder andere kompatible Armbänder. Das Ladekabel ist ebenfalls sehr handlich und passt auch zu anderen Modellen der neueren Generation des Herstellers, der sich als einer der wenigen überhaupt Gedanken über eine einheitliche Ladeschnittstelle macht. Sehr lobenswert und praktisch für die Nutzer.

Garmin Fenix 7: Ladekabel
Garmin Fenix 7: Ladekabel

Auch im Inneren des Gehäuses hat sich einiges getan. So wurde die neueste Generation von Sensoren integriert. Allen voran ist hier der optische Pulssensor der vierten Generation zu nennen, der nun durch eine langlebigere Glas- statt Kunststoffschicht geschützt wird.

Garmin Fenix 7: Gehäuserückseite und Pulssensor
Garmin Fenix 7: Gehäuserückseite und Pulssensor

Die Sapphire-Modelle unterstützen neben Multi-GNSS sogar den L5-Multi-Band-Empfang (auch Dual Frequency genannt) mit GPS, GLONASS, GALILEO, BeiDou und QZSS, der eine hohe Genauigkeit auch in Umgebungen mit schwieriger GPS-Abdeckung wie Bergtälern oder Häuserschluchten gewährleisten soll. Dazu werden mehrere Satellitensysteme auf mehreren Frequenzbändern aktiviert. Im Allgemeinen ermöglicht Multiband eine gleichmäßigere Aufzeichnung, eine optimierte Positionsbestimmung, eine optimierte Mehrwegeausbreitung und weniger atmosphärische Fehler. Der Nachteil ist ein höherer Stromverbrauch, wodurch die Batterie der Uhr stärker belastet wird und sich schneller entleert. Die Fenix 7 sowie die neue epix Gen 2 sind die ersten Sportuhren des Herstellers, die Multiband unterstützen. Die epix ist zusätzlich mit einem AMOLED-Display ausgestattet, kann aber nicht mit der hervorragenden Akkulaufzeit der Fenix mithalten.

Garmin Fenix 7
Garmin Fenix 7

Eine Überraschung ist die integrierte LED-Taschenlampe in den 7X-Varianten. Diese ermöglicht nicht nur eine Ausleuchtung bei Dunkelheit, sondern unterstützt auch einen intelligenten Lichtmodus, der vor allem in dunkler Umgebung für mehr Sicherheit beim Laufen sorgen soll. Die im Gehäuse integrierten roten und weißen Lichter passen sich der Schrittfrequenz an und wechseln bei jedem Armschwung zwischen weiß und rot, damit der Sportler gut sehen und gesehen werden kann.

Außerdem sind auf jeder Garmin Fenix 7 weltweite Golf- und Skikarten vorinstalliert. Zusätzlich können über WLAN (interner Speicher 16GB/ 32GB Sapphire Modelle) internationale topografische Karten kostenlos heruntergeladen werden. Dabei unterstützt ein neuer Map Manager den Download direkt von der Uhr. Dies gilt für alle Varianten gleichermaßen. Ebenso verfügen alle Varianten über WLAN, einen integrierten Musikspeicher sowie Garmin Pay. Zuvor mussten sich die Nutzer diesbezüglich zwischen einer Base- oder Pro-Variante entscheiden.

Fenix 7: Display

Die Fenix 7 ist wie ihre Vorgänger mit einem transreflektiven ➚ MIP-Display (Memory in Pixel) ausgestattet. Dieses bietet zwar nicht so satte Farben wie z.B. das AMOLED-Display einer Garmin Epix (Gen. 2), ist dafür aber ohne Beeinträchtigung der Akkulaufzeit dauerhaft eingeschaltet (Always-On) und bei unserem Test im Freien auch bei direkter Sonneneinstrahlung sehr zuverlässig und gut ablesbar.

Garmin Fenix 7: Display in der Regel sehr gut ablesbar
Garmin Fenix 7: Display in der Regel sehr gut ablesbar

Wer sehr hohe Ansprüche an das Display stellt, sollte auch einen Blick auf das sehr ähnlich ausgestattete und teure Epix werfen. Es bietet unter anderem durch sein AMOLED-Display und mehr Pixel eine höher auflösende Darstellung, die beispielsweise mehr Details auf Karten ermöglicht. Außerdem bietet es eine hellere und kontrastreichere Darstellung. Beide Displayarten haben Vor- und Nachteile. Während das Display der Fenix 7 ideal für Outdoor-Aktivitäten ist, kann es bei der Epix und anderen Sportuhren mit AMOLED-Display (wie der Apple Watch oder den meisten Smartwatches mit Wear OS) im Freien zu Ableseproblemen kommen.

Anbei ein Vergleichsbild, das die Displays der Fenix 7 mit MIP- und Epix Gen. 2 mit AMOLED-Display zeigt:

Garmin Fenix 7 mit MIP: links - Epix mit AMOLED: rechts
Garmin Fenix 7 mit MIP: links – Epix mit AMOLED: rechts

Beim Test der Fenix 7 empfanden wir das Display in fast allen Situationen insgesamt als sehr gut. Das widerstandsfähigere Saphirglas unseres Modells kann in ungünstigen Situationen etwas stärker spiegeln, aber auch das empfanden wir insgesamt nicht als störend. Das MIP-Display sorgt zudem für deutlich längere Akkulaufzeiten als das Epix (siehe Vergleichstabelle oben), da es einen geringeren Stromverbrauch hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Informationen sofort verfügbar und ablesbar sind, ohne dass erst eine Taste gedrückt oder eine entsprechende Armbewegung ausgeführt werden muss.

Auch in Fitnessstudios kommt die Fenix 7 gut zurecht, solange die Räume nicht extrem schlecht beleuchtet sind. Abhilfe schafft aber immer in solchen Situationen die Hintergrundbeleuchtung des Displays.

Fenix 7: Bedienung deutlich komfortabler

Die Bedienung der Garmin Fenix 7 ist gegenüber dem Vorgängermodell grundlegend verbessert worden. Neben der bekannten Bedienung über fünf robuste Tasten lässt sich das Modell nun auch über den neuen Touchscreen mit Hilfe von Tipp- und Wischgesten steuern. Dies war beim Vorgängermodell nicht möglich, so dass wir uns beim Test der Fenix 6 Pro aufgrund der enormen Funktionsvielfalt in einigen Situationen mühsam durchklicken mussten, um zu bestimmten Einstellungen zu gelangen.

Das gehört nun der Vergangenheit an, denn ein Touchdisplay erhöht nicht nur den Komfort vor allem im Alltag (während sportlicher Aktivitäten in der Regel nicht) und bei der Navigation auf Karten deutlich, sondern macht die Bedienung auch schneller. Ein Wisch zum Scrollen einer Karte ist in der Regel schneller als das Drücken mehrerer Tasten für die Himmelsrichtungen, um ein Stück weiter zu scrollen. Bis auf wenige Ausnahmen kann die Uhr vollständig durch Berührungen bedient werden.

Problematisch wird der Touchscreen bei Nässe, z.B. bei Regen, oder bei schwitzenden Fingern. Dann kann es zu ungewollten Aktionen kommen, sobald man versucht, die Uhr per Touch zu bedienen. Die Uhr kann aber auch komplett ohne Touch über die fünf hochwertigen Tasten mit sehr gutem Druckpunkt bedient werden, so dass die Steuerung der Uhr in jedem Fall gewährleistet ist. Die Umsetzung der Tasten- bzw. Touchbedienung empfanden wir als sehr intuitiv und in jeder Situation zuverlässig.

Die Taste oben rechts dient als Bestätigungstaste und die Taste unten rechts ist als Zurück-Taste definiert. Mit den drei Tasten auf der linken Gehäuseseite kann der Benutzer durch das Menü navigieren, wenn er das Touchdisplay dafür nicht verwenden möchte. Durch längeres Drücken bestimmter Tasten können schnell Menüs oder auch hilfreiche Schnelleinstellungen aufgerufen werden. Zum Beispiel den „Nicht stören“-Modus, „Mein Telefon finden“ oder den Wecker.

Die vorinstallierten Widgets sind nach wie vor zahlreich und können mit Hilfe des umfangreichen Connect Stores noch erweitert werden. In jeder Ansicht auf dem Display der Uhr sind drei Widgets sichtbar. Der Vorteil: mehr Informationen auf einen Blick, schnellerer Zugriff und damit weniger Blättern. Ein markiertes Widget kann bei Bedarf per Tastendruck geöffnet werden. Es öffnet sich eine neue Seite mit den Detaildaten des jeweiligen Widgets, z.B. über den Schlaf, Details zum Trainingszustand oder die Wettervorhersage für die nächsten Tage. Innerhalb des Widgets kann es weitere Unterseiten geben, durch die der Nutzer blättern kann. Nachfolgend eine kleine Auswahl der vorinstallierten Widgets:

Garmin Fenix 7 Widgets
Garmin Fenix 7 Widgets

Gelungen sind auch die Watchfaces, die sich über Connect IQ stark individualisieren und erweitern lassen. Wer möchte, kann ein komplett eigenes Watchface erstellen. Natürlich stehen alle Daten auch übersichtlich in der App zur Verfügung. Standardmäßig ist die Touchbedienung deaktiviert und kann für jede Sportart einzeln aktiviert werden. Wann die Touchbedienung generell aktiv sein soll und wann nicht, kann ebenfalls in den Einstellungen konfiguriert werden. Und das nicht nur für sportliche Aktivitäten.

Im Test hat uns auch die App des Herstellers beeindruckt, denn auch hier gibt es interessante Neuerungen. Endlich, als hätte man uns und sicher unzählige andere Nutzer erhört, lassen sich Aktivitätsprofile und Datenfelder auf dem Smartphone in der App mit Echtzeitsynchronisation konfigurieren. Wer schon einmal die Profile einer Fenix individualisieren musste, weiß, wie langwierig dies aufgrund der vielen Optionen über die Tasten der Uhr sein kann. Die Konfiguration über die App ist wesentlich übersichtlicher, zeitsparender und schonender für die Tasten der Uhr.

Generell sind die meisten einstellbaren Dinge bis auf wenige Ausnahmen nun über die App möglich, was einen großen Fortschritt in der Bedienung darstellt. Allerdings können beispielsweise externe Sensoren nicht über die App mit der Uhr gekoppelt werden. Dies ist derzeit nur direkt über die Uhr möglich.

Garmin Fenix 7 Test: in der Praxis

Kommen wir zu den sportlichen Szenarien des Fenix 7 Tests. Wir wählen zunächst das Laufen. Es eignet sich gut, um die Funktionsweise und die Möglichkeiten der Uhr zu demonstrieren. Man kann einfach loslaufen, eine von der Uhr vorgeschlagene Einheit (je nach Fitnesszustand) absolvieren oder mit Connect individuelle oder vorgegebene Trainings planen und durchführen. Die Trainings können mit Zielvorgaben (z. B. Herzfrequenzbereich, Tempo, Geschwindigkeit oder Schrittfrequenz) für jeden Trainingsabschnitt sowie für verschiedene Distanzen, Zeiten und Kalorienwerte erstellt werden. Beispiele für Trainingspläne finden Sie weiter unten.

Die Uhr liefert zahlreiche physiologische Messwerte und Aktivitätsprofile. Zu ersteren gehören Trainingszustand, Belastungsschwerpunkte, VO2max-Werte, Erholungszeiten sowie Trainingseffekte, auch unter Berücksichtigung von Höhen- und Wärmeakklimatisation. Für letztere stehen über 60 Sport- und Outdoor-Apps zur Verfügung, darunter auch einige neue wie HIIT, Wind- und Kitesurfen oder Tennis. Zusätzlich zeigt eine Grafik die Trainingseffekte und Veränderungen der letzten 4 Wochen.

Garmin Fenix 7: Wettkampfvorhersage
Garmin Fenix 7: Wettkampfvorhersage

Die Wettkampfvorhersage liefert auf Basis der Trainingshistorie eine Zielzeitprognose für verschiedene Laufdistanzen. Je öfter und länger die Uhr getragen wird, desto genauer kann sie eine Zielzeit oder eine voraussichtliche Endzeit bei Laufveranstaltungen und Wettkämpfen vorhersagen. Diese Wettkampfprognose ist umso zuverlässiger, je mehr Informationen zur Verfügung stehen. Dazu gehören ein ausgefülltes Benutzerprofil und die Ermittlung der maximalen Herzfrequenz. Basierend auf der individuellen VO2max und den Trainingsdaten mehrerer Wochen liefert die Uhr Wettkampfzeitprognosen für 5km, 10km, Halbmarathon und Marathon. Diese Funktion kann auch genutzt werden, um zu sehen, ob man sich durch Training im Laufe der Zeit verbessert.

Vor der Aktivität

Sportprofile werden über die rechte obere Taste angezeigt. Auf der neuen Seite stehen dann zahlreiche Aktivitätsprofile wie z.B. Laufen sowie weitere Apps zur Auswahl. Unter der Voraussetzung, dass die Uhr möglichst oft und lange getragen wird, kann sie eine große Hilfe bei der Trainingssteuerung sein. Ihr Wissen über z.B. Trainingszustand/-belastung, Erholungszeiten und vieles mehr ermöglicht Funktionen wie Trainingsvorschläge. Vor Beginn einer Aktivität schlägt die Fenix 7 ein für den Tag passendes Training vor. Nimmt der Nutzer die Vorschläge regelmäßig an, kann er ein abwechslungsreiches, individuelles Training sowie eine ausgewogene Trainingsbelastung bestehend aus Grundlagenausdauer oder dynamischen Intervallen und mehr sicherstellen. Dabei helfen sie auch beim Aufbau der Fitnessstufe (VO2max), die die aerobe Leistungsfähigkeit bestimmt.

Wie oben gezeigt, lassen sich die Profile nun komfortabel über die App individualisieren, verwalten, weitere hinzufügen, Favoriten festlegen oder auch die Reihenfolge ändern. Damit ist einer unserer Kritikpunkte am Vorgänger behoben. Darüber hinaus ist all dies natürlich auch direkt auf der Uhr möglich. Vor dem Start kann pro Profil (oder auch für Aktivitäten) die gewünschte Genauigkeit des GPS-Empfängers eingestellt werden. Je genauer, desto stromhungriger. Wir wählen die höchste Stufe mit Dual Band-Empfang.

Zu den Einstellungsmöglichkeiten gehören beispielsweise Alarme, Trainingsseiten-Konfigurationen, Runden-Optionen, Kalendertrainings, Intervall- und andere Workouts, Powermode-Einstellungen und vieles mehr. Kaum eine andere Sportuhr bietet so viele Möglichkeiten zur Individualisierung wie die Fenix 7. Sie ist wahrscheinlich auch das Modell mit dem größten Funktionsumfang, das der Hersteller zu bieten hat. Auf der einen Seite braucht man viele davon wahrscheinlich gar nicht. Auf der anderen Seite hat man praktisch die Garantie, dass die Funktionen, die man braucht, auch vorhanden und personalisierbar sind. Und wenn man Lust auf etwas anderes hat, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch machbar.

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Prognose- und Analysetools von Firstbeat Technologies ➚. Darunter VO2Max, Laktatschwelle, Trainingseffekt, Erholungsprognose und mehr. Langsam stellt sich aber auch bei uns das Gefühl ein, von der schieren Anzahl solcher Tools überfordert zu sein. Hier hilft es, sich mit ihnen vertraut zu machen oder sich zunächst auf einige zu konzentrieren, bevor man sich weitere ansieht. Wenn man einen Ausbildungsplan hat, kann man natürlich auch vorher eine Auswahl treffen.

Garmin Fenix 7: Trainingskalender
Garmin Fenix 7: Trainingskalender

All diese Daten wollen natürlich auf dem Display der Uhr angezeigt werden. Der Hersteller gibt nicht an, wie viele eigene Datenseiten angelegt werden können, aber es sollten mehr als genug sein. Pro Datenseite können je nach gewähltem Layout bis zu 6 Datenfelder angezeigt werden. Bei der Fenix 7X sind es aufgrund des größeren Displays sogar 8, wobei wir je nach Sportart bis zu 4 Datenfelder gleichzeitig als noch angenehm ablesbar empfinden. Darüber hinaus können weitere Optionen wie der virtuelle Partner, ein Kompass, Höhenmeter, eine Steuerung für den Musikplayer des Smartphones oder auch Running Dynamics Daten auf eigenen Seiten freigeschaltet werden.

Ist eine Route geplant, kann diese einfach in die Aktivität integriert werden. Zusätzlich können Ereignis-, Bereichs- und wiederkehrende Alarme konfiguriert werden. Mit ihrer Hilfe können die individuellsten Ziele verfolgt werden. Sobald einer der Alarme ausgelöst wird, meldet sich die Fenix 7 per Vibration und visuell auf dem Display. Nachfolgend ein kleiner Auszug der verfügbaren Alarme:

  • diverse Herzfrequenzalarme
  • Geschwindigkeits, Zeit-, Distanz- Trittfrequenz-, Leistungsalarme
  • benutzerdefinierte Alarme wie Trinken, Essen, Umkehren, Nachhause
  • vorhandene Nachrichten auswählen oder eine eigene Nachricht erstellen
  • Annäherung, Höhe

Sobald eine Aktivität ausgewählt wurde, leisten die Sensoren im Hintergrund bereits wichtige Arbeit. So tasten sie den Puls ab, suchen nach einem GPS-Signal sowie nach verfügbaren externen Sportsensoren. Bereits bekannte Sensoren werden automatisch eingebunden, neue nur nach Zustimmung. Zum Beispiel ein Herzfrequenz-Brustgurt. Unterstützt werden sowohl ANT+- als auch Bluetooth-Sensoren. Die Positionsbestimmung erfolgt Garmin-typisch in wenigen Sekunden, insbesondere wenn die Uhr zuvor mit dem Smartphone verbunden war und sich der Nutzer während der Signalsuche nicht bewegt. Bei unserem Modell mit Dual-Band-Empfänger springt die GPS-Statusanzeige innerhalb weniger Sekunden (immer <5 Sekunden) auf grün und signalisiert die Bereitschaft.

Auf dem Display zeigt die Fenix 7 die verbleibende Akkulaufzeit mit den aktuellen Einstellungen in Prozent oder Stunden an. Das ist bei längeren Unternehmungen hilfreich, da man bei Bedarf die Einstellungen einfach anpassen kann und sofort sieht, wie sich das auf den Akku auswirkt. Es ist sogar möglich, eigene Akkuprofile zu erstellen und anzuwenden. Außerdem kann ein dunkler Hintergrund gewählt werden.

Das ist bei weitem nicht alles, was die Uhr kann. Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, zu zeigen, was alles möglich ist. Die Individualisierungsmöglichkeiten und Optionen sind sehr umfangreich und in dieser Form bei keiner uns bekannten Uhr zu finden.

Während der Aktivität

Während der Aktivität stehen alle konfigurierten Datenseiten zur Verfügung. Mit Hilfe der Auto-Scroll-Option kann die Fenix 7 die Datenseiten auch automatisch durchblättern, ohne dass eine Taste gedrückt werden muss. Wird einer der Alarme ausgelöst, erfolgt ein Hinweis (Vibration, optisch, akustisch). Tritt der Nutzer gegen den virtuellen Partner an oder hat er den Kompass aktiviert, gibt es dafür ebenfalls eigene Seiten.

Das neue Fitnessfeature Stamina verfolgt die Leistung beim Laufen oder Radfahren und zeigt in Echtzeit an, wie viel Energie während einer Aktivität zur Verfügung steht. Es basiert unter anderem auf Herzfrequenzdaten, VO2max-Berechnung, Schlaf- und Erholungsdaten. Diese Funktion zeigt eindrucksvoll, wie wichtig es ist, die Uhr so oft und so lange wie möglich zu tragen. Vor allem nachts. Das bedeutet: Die gewählte Größe sollte zum Handgelenk passen und immer bequem zu tragen sein. Eine 7X an kleinen Handgelenken kann gerade nachts als störend empfunden werden und dazu führen, dass die Uhr insgesamt weniger getragen wird.

Stamina ist vor allem dann hilfreich, wenn man sich nicht sicher ist, ob man gerade zu wenig oder zu viel Energie investiert und ob diese bis zum Ende ausreichen wird. Gegebenenfalls kann dann der Energieverbrauch optimiert und eine vorzeitige Erschöpfung vermieden werden.

Garmin Fenix 7: Stamina
Garmin Fenix 7: Stamina

Die Anzeige besteht aus einem primären Stamina-Datenfeld in der oberen Hälfte des Displays. Dieses zeigt die aktuelle Stamina an, d.h. wie viel Reserven man bei der aktuellen Belastung noch hat. War man vollständig erholt, beginnt man bei 100%. Anaerobe Belastungen wie Sprints, Steigungen und Angriffe wirken sich auf den Wert aus. Der Wert passt sich der Intensität in Echtzeit an, d.h. er sinkt mit zunehmendem Energieverbrauch. In Pausen steigt sie wieder an, als würde man seine Reserven wieder auffüllen. Unten links, mit „Potential“ beschriftet, zeigt die Uhr die berechnete Gesamtstamina an. Diese schätzt die Restenergie für die gesamte restliche Trainingseinheit. Einfluss auf den Wert haben unter anderem die Ermüdung des zentralen Nervensystems oder der Abbau von Kohlenhydraten (Glykogen). Der farbige Balken in der Mitte gibt sowohl die aktuelle als auch die potenzielle Ausdauer wieder. Es ist auch möglich, die verbleibende Distanz oder die verbleibende Zeit anzuzeigen, die mit der verfügbaren Energie erreicht werden kann.

  • Rot: Stamina nimmt ab.
  • Orange: Stamina bleibt gleich.
  • Grün: Stamina wird wieder aufgebaut.

In Connect gibt es auch eine Auswertung nach der Aktivität, bei der weitere Daten über die Grafik gelegt werden können. Durch die Analyse dieser Ergebnisse kann der Benutzer erkennen, wo er Schwierigkeiten hatte und wo er erfolgreich war, und seine Anstrengungen für zukünftige Trainingsaktivitäten und Wettkämpfe entsprechend anpassen. Im folgenden Fall schätzte die Uhr bei einem längeren Lauf die Restenergie am Ende der über einstündigen Aktivität auf 30%. Der Tester fühlte sich nach eigenen Angaben auch in etwa so, wie von der Funktion geschätzt. Er hätte also noch etwas weiter laufen können, bevor sich Ermüdungserscheinungen eingestellt hätten. Die Funktion hat also ihre Aufgabe erfüllt und das Belastungsniveau während der gesamten Aktivität so gesteuert, dass am Ende noch etwas Restenergie zur Verfügung stand. Nach einer kurzen Erholungsphase wären neue Aktivitäten leichter möglich. Die untere Grafik zeigt einen Lauf mit anhaltender Belastung bei moderater Intensität. Die Ausdauer und die Gesamt-Ausdauer sind ähnlich.

Garmin Connect Stamina
Garmin Connect Stamina

Aktivitäten, die zu einer völligen Erschöpfung der Gesamtstamina führen, erfordern in der Regel eine Erholungszeit von mehreren Tagen. Voraussetzung für eine möglichst genaue Abschätzung der Stamina ist jedoch, wie bereits erwähnt, das Tragen der Uhr möglichst rund um die Uhr.

Nach der Aktivität

Nach dem Speichern der Aktivität zeigt die Garmin Fenix 7 eine Zusammenfassung der Einheit, eine grafische Darstellung der zurückgelegten Strecke, Rekorde, empfohlene Erholungszeiten und vieles mehr an.

Auch die geschätzte Erholungszeit und der Trainingseffekt können direkt auf der Uhr abgelesen werden. Der Trainingseffekt schätzt die Auswirkungen von Aktivitäten auf die aerobe und anaerobe Fitness und hilft Sportlern, ihr Training besser zu steuern. Die beste und umfassendste Übersicht bietet die App oder der Browser.

Genauigkeit GPS-Empfänger

Bei unserem Praxistest der Garmin Fenix 7 waren wir vor allem auf die GPS-Genauigkeit gespannt. Während auch der Vorgänger in weiten Teilen überzeugen konnte, übertrifft das neue Modell mit Dual-Band-Empfänger diesen in Sachen Genauigkeit. Bei allen Trainingseinheiten, die wir über viele Kilometer zu Fuß oder mit dem Rad durch die Kölner Innenstadt absolvieren, leistet sich die Uhr keine Fehler. Auf der Strecke geht es durch enge Straßen, zwischen Hochhäusern, unter Bäumen hindurch, durch Parks, über und unter Brücken und so weiter… alles, was eine Großstadt so zu bieten hat. Während das Vorgängermodell in einigen Situationen ein paar Meter von der Strecke abkam, ist dies bei der Fenix 7 nicht der Fall.

Garmin Fenix 7: GPS Präzision
Garmin Fenix 7: GPS Präzision

Tipp: Wer genauere Aufzeichnungen wünscht, sollte vorher in den Systemeinstellungen das Aufzeichnungsintervall auf 1 Sekunde einstellen. Dort ist nämlich die Option Smart Recording voreingestellt, die akkuschonender aufzeichnet, dafür aber die Strecken ungenauer aufzeichnet. Dabei ist zu beachten, dass sich das Aufzeichnungsintervall von 1 Sekunde nur auf die aufzuzeichnenden Daten auswirkt und keinen Einfluss auf die tatsächlich gemessenen Metriken hat. Im Endeffekt bedeutet dies, dass die Datei, die die Strecke enthält, größer wird und mehr Messpunkte enthält. Der Speicher der Uhr wird also stärker belastet.

Gerade zwischen Gebäuden können GPS-Sportuhren durch Signalreflexionen an den Gebäuden ins Straucheln kommen und die zurückgelegte Strecke oft nicht korrekt wiedergeben. Nachfolgend ein Screenshot eines Teils der Gesamtstrecke, der zeigt, dass auch kleinste Umwege und Wege unter Unterführungen korrekt wiedergegeben werden. Insgesamt gefällt uns das sehr gut.

Garmin Fenix 7: GPS Dual-Band sehr präzise
Garmin Fenix 7: GPS Dual-Band sehr präzise

Übrigens: Bereits gefahrene, ungeplante Strecken lassen sich später problemlos in Garmin Connect als Route speichern und an ein kompatibles Gerät senden. So können diese bei Bedarf in Zukunft einfach nachgefahren werden.

Auch beim Laufen zeigt die Fenix 7 im Test, was in ihr steckt. Sie leistet sich kaum Ungenauigkeiten und kann größtenteils überzeugen. Als Beispiel zeigt der folgende Screenshot (ganz links) einen für GPS-Uhren schwierigen Streckenabschnitt, der unter anderem eine Unterführung, eine Brücke, dichten Baumbestand sowie knackig gelaufene Kurven enthält. Zum Vergleich zeigen wir vergleichbare Screenshots, die die gleiche Strecke mit anderen Uhren mit den genauesten Einstellungen zeigen. Viele Parameter (an welchem Arm die Uhr getragen wurde, Wetterbedingungen und mehr) können eine GPS-Aufzeichnung beeinflussen, aber die Screenshots zeigen, dass die Fenix 7 einfach stabiler und genauer ist. Dies sollte natürlich auch alle GPS-bezogenen Funktionen wie Pace, Geschwindigkeit und mehr genauer und zuverlässiger machen.

Genauigkeit Pulssensor

Beim Test der Fenix 7 haben wir während der Laufaktivitäten immer parallel unseren Polar H10 HR Brustgurt getragen. So können wir gegenmessen, ob die Fenix den Puls genau misst. Die beiden Messkurven überlagert sehen wie folgt aus

Garmin Fenix 7 (lila) vs Polar H10 HR-Gurt (rot)
Garmin Fenix 7 (lila) vs Polar H10 HR-Gurt (rot)

Im Großen und Ganzen leistet die Uhr sich auch hier keine größeren Fehler, ist aber nicht perfekt. Im Vergleich zum Vorgänger sieht es aber deutlich besser aus, da es die eine oder andere Spitze mehr gab, die beim zuverlässigeren HR-Band nicht zu sehen war. Bei der optischen Pulsmessung gibt es viele Faktoren, die die Messung verfälschen können, siehe dazu unseren FAQ Artikel zu optischen Pulssensoren in der Sportelektronik. Das bedeutet, dass die Herzfrequenzmessung nicht bei jedem so aussehen muss. Die Mittelwerte sehen insgesamt gut aus:

Garmin Fenix 7: HR-Messung Genauigkeit 
Garmin Fenix 7 Polar H10
HR Durchschnitt (S/min) 146 146
HR Max. (S/min) 160 159

Akku und Solar

Der Akku liefert im Test der Fenix 7 insgesamt überzeugende Laufzeiten und übertrifft die ohnehin schon langen Laufzeiten des Vorgängers bei weitem. So hält das kleinere Modell im Smartwatch-Modus bis zu 11 Tage durch, das größere Modell sogar bis zu 28 Tage und damit eine Woche länger als das größere Vorgängermodell. Bei der Fenix 7X Solar sollen mit Hilfe der Solarfunktion unter günstigen Bedingungen sogar bis zu 37 Tage möglich sein. Die Solarfunktion ist in allen Varianten verfügbar. Die Sapphire-Varianten unterstützen sie erstmals und haben sie sogar immer an Bord.

Wie viel Batterie die Uhr in einzelnen Situationen verbraucht, lässt sich nicht pauschal beantworten. Viel zu individuell können die vorgenommenen Einstellungen und bei Solarmodellen auch die Umgebung einen entscheidenden Einfluss haben. Der prozentuale Verbrauch kann z.B. bei einer zweistündigen Aktivität mit sparsamen Optionen (aktiver Batteriesparmodus, Messung der Herzfrequenz via Bluetooth HR-Gurt, …) unter einem kaum messbaren Bereich liegen (<1% Akkuverbrauch). Bei Nutzung aller verfügbaren Funktionen und bester GPS-Präzision (Multiband aktiv) kann der Akkuverbrauch bei gleicher Aktivität aber auch über 2% liegen. Mit Hilfe des Powermanagers kann der Benutzer sehr fein einstellen, welche Optionen aktiv sein sollen und welche nicht. Das neu erstellte Akkuprofil kann dann einem Sportprofil zugeordnet werden. Die dann zu erwartende Restlaufzeit wird in Echtzeit auf dem Display angezeigt.

Zwischen den Fenix 7 Modellen gibt es zum Teil deutliche Unterschiede in der möglichen Akkulaufzeit. Den größten Zugewinn kann man mit der Fenix 7X (Sapphire) Solar erzielen, wie die entsprechende Vergleichstabelle oben zeigt. Zur besseren Übersicht haben wir diese in einer kompakten Tabelle zusammengefasst.

Garmin epix 2 vs Fenix 7: Vergleich Akkulaufzeiten
EPIX 2FENIX 7SFENIX 7FENIX 7X
Smartwatch-Modus
inkl. 24/7 Pulsmessung
6 d Always-On
16 d Armbewegung
11 d
14 d mit Solar
18 d
22 d mit Solar
28 d
37 d mit Solar
Energiespar-Uhrmodus-
21 d Armbewegung
38 d
87 d mit Solar
57 d
173 d mit Solar
90 d
365 d mit Solar
GPS-Modus30 h Always-On
42 h Armbewegung
37 h
46 h mit Solar
57 h
73 h mit Solar
89 h
122 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
24 h Always-On
32 h Armbewegung
26 h
30 h mit Solar
40 h
48 h mit Solar
63 h
77 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
und Multiband
15 h Always-On
20 h Armbewegung
15 h
16 h mit Solar
23 h
26 h mit Solar
36 h
41 h mit Solar
Modus mit allen
Satellitensystemen
und Musik
9 h Always-On
10 h Armbewegung
7 h10 h16 h
Maximaler GPS-Akku-Modus-
75 h Armbewegung
90 h
162 h mit Solar
136 h
289 h mit Solar
213 h
578 h mit Solar
GPS-Expeditionsmodus-
14 d Armbewegung
26 d
43 d mit Solar
40 d
74 d mit Solar
62 d
139 d mit Solar
Amazon.de Link*

601,00 €

579,99 €

599,99 €

745,99 €

 

Sollte ich eine Variante mit Solar nehmen?

Wenn extrem lange Akkulaufzeiten ein wichtiges Kriterium sind, sollte man in der Tat ein Auge auf die Editionen mit Solar oder gar Sapphire Solar werfen, da diese deutlich längere Akkulaufzeiten ermöglichen. Je nach Projekt kann dies von entscheidender Bedeutung sein.

Die Frage, die sich wahrscheinlich viele stellen werden, ist: Sind wirklich deutlich längere Laufzeiten möglich? Wir sind der Meinung, vorausgesetzt man hält sich in entsprechend sonniger Umgebung auf, ja, bei der neuen Fenix 7 zeichnet sich das immer mehr ab, denn die Fläche der neuen Solar-Ladeoptik wurde stark vergrößert (+54%). Dadurch kann auch mehr Licht in Energie umgewandelt werden. Der Hersteller gibt 3 Stunden tägliche Nutzung im Freien bei 50.000 Lux an, um auf die Werte der obigen Vergleichstabelle zu kommen. Zum Vergleich: Ein wolkenloser, sonniger Tag erreicht bis zu 100.000 Lux, ein bewölkter Himmel ca. 20.000 Lux.

Da wir in unserer Testzeit vor dem Sommer leider kein sonniges Wetter hatten, konnten wir die Auswirkungen der Sonne auf den Akku der Uhr nicht genau messen. Mehr Glück hatten wir mit dem ebenfalls neuen Modell Forerunner 955 Solar. Lässt man sie eine Stunde in der Sonne liegen, füllt sich der Akku um ca. 3%. Die Fenix 7 sollte unserer Meinung nach ähnliche Werte erreichen. In der Praxis ist das natürlich weniger, wenn die Uhr wie üblich am Handgelenk getragen wird. Denn dann treffen die Sonnenstrahlen nicht immer optimal auf das Display.

Folgende Varianten der Fenix 7 verfügen über die Solarfunktion:

  • Solar: bringt Nutzern, die sich häufig im Freien unter guten Wetterbedingungen bewegen einen Mehrwert, indem die Akkulaufzeit merklich verlängert wird. Je nach oben ausgewählter Größe ergeben sich diese möglichen Untervarianten:
  • Sapphire Solar: hat den größten Speicher, die widerstandsfähigsten Materialien (u.a. Titan) und Multiband-GPS. Je nach oben ausgewählter Größe ergeben sich diese möglichen Untervarianten:

Navigation und Karten

Die Fenix 7 bietet unter anderem topografische Konturen, Points of Interest, Ski- und Golfplatzkarten sowie Turn-by-Turn-Navigation. Kostenlos für verschiedene Regionen in allen Modellvarianten. Bei älteren Modellen war nur die Region kostenlos, in der man lebt, z.B. Europa. Der einzige Unterschied besteht darin, dass bei einigen Modellvarianten die Karten über WLAN und den neuen Kartenmanager heruntergeladen werden müssen. Bei den Sapphire-Modellen sind diese bereits vorinstalliert. Skigebietskarten und über 42.000 Golfplätze sind jedoch auf allen Modellen vorinstalliert.

Einer der Gründe: Die Sapphire-Varianten kommen mit 32 GB Speicher statt 16 GB. Deshalb passen nicht nur eine, sondern zwei Karten gleichzeitig in den Speicher. Zum Beispiel eine Europakarte und eine weitere Karte. Bei den 16-GB-Varianten muss sich der Nutzer für eine Karte entscheiden oder zwischen den Karten wechseln, wenn mehrere benötigt werden. Die Karten- und Navigationsfunktionen gehören zu den wichtigsten Unterschieden zu anderen Uhren des Herstellers. Nur wenige andere höherpreisige Produkte bieten ähnliche Funktionen, z. B. die Forerunner 955.

Um die Kartenfunktionen nutzen zu können, muss keine Aktivität gestartet werden. Man kann eine beliebige Position auf der Karte auswählen, speichern oder dorthin navigieren. Die Around Me-Funktion hilft bei der Suche nach Sehenswürdigkeiten und Wegpunkten in der Nähe. Dank des Touchscreens ist die Bedienung wesentlich komfortabler als beim Vorgängermodell. Die Einstellungsmöglichkeiten der Karte sind sehr vielfältig. Sie reichen von Kartendesign, Ausrichtung, Konturen über Kartendetails bis hin zu Marineoptionen, die Daten im Marinemodus anzeigen (Tiefenmessungen, Leuchtfeuersektoren, …). Nützlich ist auch die Funktion Popularity, die die beliebtesten Straßen oder Wege auf der Karte anzeigt. Für Skifahrer kann die Karte so konfiguriert werden, dass die wichtigsten Skidaten auf einen Blick zu sehen sind.

Planbare Workouts und Trainingspläne

Mit Garmin Connect können komplexe Workouts im Browser erstellt und via USB oder Smartphone App auf die Fenix 7 übertragen werden. Zudem stehen vorgefertigte Trainingspläne zur Verfügung, die wiederum bis ins Detail editiert und angepasst und in den Trainingskalender der Uhr übertragen werden können. Der gesamte Trainingsplan steht dann lokal auf dem Gerät zur Verfügung. Nachfolgend einige Beispiele aus Connect:

Die Uhr kann aber auch tägliche Trainingsvorschläge machen, um das Training für eine Laufveranstaltung zu unterstützen. Voraussetzung dafür ist jedoch eine möglichst genaue VO2max-Berechnung. Die Fenix 7 bietet getrennte VO2max-Berechnungen für Laufen und Radfahren. Es reicht aus, einige Minuten im Freien mit GPS und aktiver Herzfrequenzmessung (oder HR-Gurt) zu laufen oder mit einem kompatiblen Leistungsmesser mäßig intensiv Rad zu fahren.

PacePro

Wer auf der Suche nach einem Laufstrategie-Tool ist, findet Unterstützung in der Funktion PacePro. Diese Funktion ermöglicht eine bessere Planung der Laufstrategie, indem sie für jeden Abschnitt eines Wettkampfes auf der Grundlage des Strecken-/Höhenprofils eine individuell beeinflussbare Zielpace vorgibt. Die Athleten können unter anderem auch festlegen, ob sie Steigungen moderat oder ambitioniert angehen wollen. Die Funktion bietet somit einen sehr guten Überblick, ob der Nutzer in einem Abschnitt gut oder eher schlecht unterwegs ist.

Garmin Fenix 7: PacePro
Garmin Fenix 7: PacePro

Ganz komfortabel lässt sich eine Strecke über den Browser/die App planen. Während einer Aktivität mit PacePro-Plan teilt die Uhr wichtige Daten mit. Zu diesen zählen:

  • Ziel-Splitpace
  • Aktuelle Splitpace
  • Fortschritt für den Abschluss des Splits
  • Im Split verbleibende Distanz
  • Gesamter zeitlicher Vorsprung bzw. Zeitrückstand zur Zielzeit

Aktivitätstracker, Smartwatch, PulseOX

Der integrierte 24/7 Activity Tracker der Fenix 7 von Garmin arbeitet im Hintergrund und sammelt fleißig Fitnessdaten wie Schritte, verbrauchte Kalorien, Schlaf, Puls und Ruhepuls. Die Funktion ist automatisch aktiv und zeichnet sekündlich Gesundheitsdaten auf. Die aufgezeichneten Daten können auf verschiedenen Widgets angezeigt werden. Ganz nach persönlichem Geschmack. Auch Trends sind sofort auf der Uhr sichtbar, wenn ein Widget geöffnet wird. Hier zum Beispiel die Schritte und der Ruhepuls der letzten 7 Tage. Die Daten stehen natürlich auch in der App und auf der Connect Webseite vollständig zur Verfügung.

Dazu gehört auch die Funktion Body Battery. Body Battery ist vergleichbar mit einer Tankanzeige im Auto. Das Merkmal analysiert täglich verschiedene Gesundheitsdaten, um eine Aussage über die verfügbaren Energiereserven zu treffen. Dazu gehören Herzfrequenzvariabilität, Stresslevel, Schlafqualität und Aktivitäten. Dabei wägt es Belastung und Erholung ab, um auf einer Skala von 0 bis 100 eine Aussage über die noch vorhandenen Reserven zu treffen. Je niedriger der Wert, desto weniger intensiv sollte trainiert werden.

Garmin Fenix 7: Body Battery
Garmin Fenix 7: Body Battery

Dabei stehen 0 bis 25 für geringe, 26 bis 50 für mittlere, 51 bis 75 für hohe und 76 bis 100 für sehr hohe Energiereserven. Es stellt die Energiereserven für den Benutzer verständlich dar. Sie sehen sofort, wie viel Energie Stresssituationen oder Aktivitäten gekostet haben und wie viel Energie für den Tag noch ungefähr zur Verfügung steht. Auch die Schlafqualität fließt in die Berechnung mit ein. War der Schlaf eher schlecht, startet Body Battery nach dem Aufstehen nicht bei 100 Prozent, sondern entsprechend niedriger.

Garmin Fenix 7: HRV-Stress und Health Snapshot
Garmin Fenix 7: HRV-Stress und Health Snapshot

Die rote LED auf der Rückseite des Gehäuses ist in der Lage die Sauerstoffsättigung des Bluts zu berechnen. Sie wird in zwei Szenarien eingesetzt.

  • Sauerstoffsättigung des Bluts während höhenlastigen Aktivitäten ermitteln und sehen wie sich der Körper an große Höhen anpasst. Für eine gute Messung dürfen Nutzer sich für ca. 15 bis 30 Sekunden nicht bewegen.
  • Sauerstoffsättigung des Bluts während des Schlafs ermitteln. Dabei geht es darum mögliche Schlafprobleme (wie Schlafapnoe) zu erkennen. Allerdings ist Aussagekraft der nächtlichen Messung eher zweifelhaft, da Nutzer sich im Schlaf bewegen und sich die Uhr somit nicht immer zuverlässig in einer optimalen Position auf dem Handgelenk befindet.

Die Fenix 7 verfügt zudem über Smartwatch-Funktionen, darunter die Möglichkeit, über Garmin Pay kontaktlos zu bezahlen oder mit dem Modell Music eigene oder über Bluetooth-Kopfhörer gestreamte Musik abzuspielen.

Garmin Fenix 7: Smartphone-Benachrichtigungen
Garmin Fenix 7: Smartphone-Benachrichtigungen

Garmin Fenix 7 Vergleich: Das richtige Modell wählen

Nicht alle Varianten der Fenix 7 haben alle Optionen und die gleiche Akkulaufzeit. Der Nutzer muss sich also überlegen, welches Modell für ihn am besten geeignet ist. Schon der Vorgänger, die Fenix 6, musste sich in dieser Hinsicht von uns einiges an Kritik gefallen lassen, denn die umfangreiche Modellpalette sorgt für ein Wirrwarr, das es erst einmal zu entwirren gilt. Dies bleibt uns leider auch beim Fenix 7 nicht erspart, wenn auch etwas weniger gravierend. Denn die meisten Softwarefunktionen sind allen Varianten gemeinsam.

Im ausführlichen Garmin Fenix 7 Vergleich gibt es aufgrund der Informationsfülle alle Details und Unterschiede sowie weitere Tipps zur Auswahl des richtigen Modells. Hier werden nur die wichtigsten Unterschiede tabellarisch dargestellt.

Tipp zur Tabellensteuerung: Mobilgerät: Wischen, Desktop: linker Mausklick irgendwo in Tabelle, dann mit den links-/rechts-Tasten der Tastatur
Garmin Fenix 7 vs Fenix 6 vs epix vs Enduro
-FENIX 7SFENIX 7FENIX 7 SAPPHIRE SOLARFENIX 7X SOLARFENIX 7X SAPPHIRE SOLAREPIXEPIX SAPPHIREFENIX 6SFENIX 6FENIX 6S PROFENIX 6 PROFENIX 6X PROEnduro
Gewicht (Gramm)637973968964705880618393Stahl: 72 |
Titan: 58
Gehäusegr. (mm)424747
Lünette / Gehäuserückseite aus Titan
5151
Lünette / Gehäuserückseite aus Titan
4747
Lünette / Gehäuserückseite aus Titan
424742475151
Touchscreen + Tasten-
Bedienung
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Display-TypTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPAMOLEDAMOLEDTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIPTransflektives MIP
Display-Diagonale1,2" | 30,4 mm1,3" | 33,02 mm1,3" | 33,02 mm1,4" | 35,56 mm1,4" | 35,56 mm1,3" | 33,02 mm1,3" | 33,02 mm1,2" | 30,4 mm1,3" | 33,02 mm1,2" | 30,4 mm1,3" | 33,02 mm1,4" | 35,56 mm1,4" | 35,56 mm
Display-Auflösung (Pixel)240 x 240260 x 260260 x 260280 x 280280 x 280416 x 416416 x 416240 x 240260 x 260240 x 240260 x 260280 x 280280 x 280
Display-GlasGorilla Glass DXGorilla Glass DXPower SapphirePower GlasPower SapphireGorilla Glass DXSapphireGorilla Glass DXGorilla Glass DXGorilla Glass DX | SaphirGorilla Glass DX | SaphirGorilla Glass DX | SaphirPower Glass (geschützt mit Gorilla Glass DX)
Interner Speicher16 GB16 GB32 GB16 GB32 GB16 GB32 GB64 MB64 MB32 GB32 GB32 GB64 MB
L1/E1 + L5/E5 Multi-Frequenz
(Dual Frequency + Multi-GNSS)
NeinNeinJaNeinJaNeinJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Akkulaufzeit
 
  • 11d
  • 37h
  • 90h
  • 26d
  • 38d
  • 26h
 
  • 18d
  • 57h
  • 136h
  • 40d
  • 57d
  • 40h
 
  • 18d
  • 57h
  • 136h
  • 40d
  • 57d
  • 40h
 
  • 28d
  • 89h
  • 213h
  • 62d
  • 90d
  • 63h
 
  • 28d
  • 89h
  • 213h
  • 62d
  • 90d
  • 63h
 
  • 16d
  • 42h
  • 75h
  • 14d
  • 21d
  • 32h
 
  • 16d
  • 42h
  • 75h
  • 14d
  • 21d
  • 32h
 
  • 9d
  • 25h
  • 50h
  • 20d
  • 34d
  • -
 
  • 14d
  • 36h
  • 72h
  • 28d
  • 48d
  • -
 
  • 9d
  • 25h
  • 50h
  • 20d
  • 34d
  • -
 
  • 14d
  • 36h
  • 72h
  • 28d
  • 48d
  • -
 
  • 21d
  • 60h
  • 120h
  • 46d
  • 80d
  • -
 
  • 50d
  • 70h
  • 200h
  • 65d
  • 130d
  • -
Taschenlampen-FunktionNeinNeinNeinJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Power ManagerJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Integr. PulsmesserJa
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
4. Gen.
Ja
3. Gen.
Ja
3. Gen.
Ja
3. Gen.
Ja
3. Gen.
Ja
3. Gen.
Ja
3. Gen.
Pulsmessung unter WasserJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Pulse OxJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
PaceProJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Max. Anzahl Datenfelder6668866666688
Aktivitätsprofile und Datenfelder
über App konfigurieren
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
HIIT workoutsJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Animierte On-screen
Workouts
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Health snapshotJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Realtime STAMINAJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Up AheadJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Unterstützung für
herunterladbare Karten
Kostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadKostenloser WLAN DownloadNeinNeinJaJaJaNein
Vorinstallierte TopoActive
Europe Karte
NeinNeinJaNeinJaNeinJaNeinNeinJaJaJaNein
Fahrradkarte (routingfähige
Straßenkarten Radfahren)
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
GolfkartenJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
SkikartenJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Turn-by-turn Navigation
mit Kartendarstellung
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Trendline Popularity RoutingJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Hinweise beim Verlassen
einer Route
JaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Re-Routing beim Verlassen
der Route
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
RoundTrip-RoutingJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Abbiegehinweise bei RoutenJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
WLANJaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Musik Apps
(Spotify, Deezer, Amazon Music)
JaJaJaJaJaJaJaNeinNeinJaJaJaNein
Modell7S77 Sapphire Solar7X Solar7X Sapphire Solarepixepix Sapphire6S66S Pro6 Pro6X ProEnduro
Amazon.de Link*
Preis ab*


575,99 €

599,99 €

739,99 €

719,00 €

719,00 €

485,13 €

427,25 €

539,00 €

440,89 €

485,00 €

601,00 €

 

Alternativen

Als Alternativen zur Garmin Fenix 7 schlagen wir folgende Sportuhren vor:

Garmin epix (Gen 2): Aktivität
Garmin epix (Gen 2): Aktivität
Die Garmin Epix (Gen. 2) ist besonders für Sportler geeignet, die sich ein helles, kontrastreiches AMOLED-Display wünschen. Sonst bietet sie sehr ähnliche Funktionen.
Epix Angebote ab 719,00 €*
Garmin Fenix 6 Test
Garmin Fenix 6 Pro
Auch die Garmin Fenix 6 lässt kaum Wünsche offen. Besonders die Pro-Variante ist zu empfehlen.

Fenix 6 Angebote ab 427,25 €*
Polar Vantage V2: Test Cycling Performance
Polar Vantage V2
Der Polar Vantage V2 ist ebenfalls mit reichlich Funktionen ausgestattet. Preislich ist er inzwischen sehr reizend.

Vantage V2 Angebote ab 386,99 €*

Garmin Fenix 7 Test: Fazit

Im Garmin Fenix 7 Test konnte uns die Variante Sapphire-Solar weitgehend überzeugen. Unser Fazit hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell kaum verändert. Im Gegenteil, das neue Modell ist in vielen Bereichen noch besser geworden. Es ist extrem gut und vielseitig ausgestattet, so dass wir hier nicht auf alle Features eingehen können, da dies den Rahmen dieses Berichtes sprengen würde. Jeder kann die Uhr so einstellen, wie es für ihn am sinnvollsten ist und erhält ein Trainingsinstrument, mit dem er ohne Umwege oder sonstigen Aufwand nach Belieben und strukturiert trainieren kann. Problematisch kann je nach Variante das Gewicht werden. Vor allem nachts ist es am Handgelenk nicht immer angenehm. Aber gerade aus den nächtlichen Messungen leitet die Uhr wichtige Gesundheitsdaten für weitere Funktionen ab. Was die Anzahl der Funktionen betrifft, so wirkt sie etwas überladen. Vielleicht kann Garmin ähnliche Funktionen etwas zusammenfassen.

Sportlich haben wir bei unseren Aktivitäten sehr gute bis gute Ergebnisse gesehen. Dies gilt sowohl für den Pulssensor als auch für den GPS-Empfänger, wobei sich die Genauigkeit im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert hat. HR-Brustgurt Vergleichsmessungen sehen generell gut aus. Wie immer bei Uhren mit Herzfrequenzsensor können diese aber individuell unterschiedlich ausfallen.

Als Alternative bietet sich wegen des Displays die Epix 2 an, die aber auch etwas mehr kostet. Auch bei der Fenix 7 ist der Preis generell zu hoch, finden wir. Allerdings sind die Preise im Handel inzwischen deutlich gefallen. Preislich sehr interessant ist inzwischen der Vorgänger Fenix 6. Wer die vielseitigen Outdoor- und Fitnessanalysefunktionen nicht in der Menge und Tiefe benötigt, kann auch einen Blick auf die Vivoactive 4 oder die Venu 2 mit AMOLED-Display werfen. Bei der Konkurrenz kann man auch auf die Outdoor-Sportuhr Polar Grit X Pro oder die Vantage V2 zurückgreifen. Diese sind allerdings weniger individualisierbar.

Kurzer Preisvergleich:


Beispiele verfügbarer Varianten (Hier alle Varianten und Farben auf Amazon ansehen* ➚)

Garmin fenix 6
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

13 neu von 427,25 €
3 gebraucht von 327,04 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 03:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
485,13 €
599,99 €
Garmin fenix 6S
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

4 neu von 485,13 €
3 gebraucht von 375,03 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 04:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Garmin fenix 6 PRO
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

35 neu von 440,89 €
4 gebraucht von 363,78 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 03:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
539,00 €
649,99 €
Garmin fenix 6S PRO
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

5 neu von 539,00 €
3 gebraucht von 506,66 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 04:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Garmin fenix 6X PRO
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

33 neu von 485,00 €
1 gebraucht von 487,03 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 06:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
418,99 €
699,99 €
Garmin fenix 6 Solar
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

35 neu von 418,99 €
2 gebraucht von 392,00 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 04:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Garmin fenix 6S Solar – schlanke GPS-Mul...
(4.7/5 bei 15737 Bewertungen ➚)


Weitere Angebote

26 neu von 477,42 €
1 gebraucht von 669,00 €
* = Affiliate-Link - Stand: 04.02.23 06:02 Uhr - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Bewertung

Handhabung
Akkulaufzeit
Ausstattung
Software
Verarbeitung

Gesamt

Die Garmin Fenix 7 übertrifft seinen Vorgänger in fast jeder Hinsicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"