Startseite » News » Wearables » Jawbone macht wohl die Tore dicht

Jawbone macht wohl die Tore dicht

Medienberichten zufolge soll der Fitnessarmband- und Lautsprecher-Hersteller Jawbone kurz vor der Pleite stehen. Das war bereits nach der desaströsen Markteinführung des Jawbone UP3 zu befürchten.

Damals wurden die meisten Jawbone-Kunden mit nicht eingehaltenen Terminen und nicht verwirklichten Features verärgert. Und Jawbones Verhalten hat sich wohl auch nicht wirklich verbessert, wie neuerliche Berichte weiterhin dokumentieren.

In den vergangenen Monaten kursierten noch mehr Nachrichten über einen beabsichtigten Verkauf bzw. dem langsamen Ende des Unternehmens. Eine Neuausrichtung war geplant, ist aber anscheinend nicht geglückt, so dass Jawbone wohl komplett geschlossen wird.

CEO Hosain Rahman wird vermutlich stattdessen an seinem neu gegründetem Unternehmen namens Jawbone Health Hub weiterarbeiten. Jawbone Health Hub soll sich aus dem Consumer Markt raushalten und sich auf Dienstleistungen im Gebiet der klinischen Gesundheitsversorgung konzentrieren. Diese Nachricht ist allerdings auch keine Überraschung mehr. Namhafte Tracker-Hersteller wie Fitbit, Garmin oder Polar hätten somit einen Konkurrenten weniger.

Der Support für bereits verkaufte Jawbone-Geräte soll laut den Berichten durch das neu gegründete Unternehmen übernommen werden.

Eine offizielle Bestätigung der Berichte steht noch aus.

Unsere Lieblings-Wearables aus den Testberichten (Affiliate- & Partnerlinks)

PRODUKT
PREIS AB*
Amazon Logo*
Garmin Vivoactive 3 Sportuhr
Ab EUR 179,95
Garmin Vivosmart 4 Fitnessarmband
Ab EUR 97,99
Fitbit Versa Fitnessuhr
Ab EUR 159,99
Fitbit Charge 3 Fitnessarmband
Ab EUR 119,99
Polar A370 Fitness-Tracker
Ab EUR 149,90