Garmin Fenix 5 im Test
Garmin Fenix 5 im Test
Startseite » Test » Fitness-Tracker » Test Garmin Fenix 5 – Genauigkeit und Anwendung

Test Garmin Fenix 5 – Genauigkeit und Anwendung

In diesem Garmin Fenix 5 Test stellen wir Euch ähnlich unseres Fenix 3 Artikels, nach und nach Garmins neue High-End GPS-Multisport-Smartwatch vor. Die Fenix 5 wurde auf der diesjährigen CES 2017 vorgestellt und wartet neben den bekannten Fenix- mit einigen neuen Highlights auf, wie etwa einer Navigation am Handgelenk mit Track-, Routen- und Wegpunktnavigation. Nachfolgend unsere ersten Fenix 5 Erfahrungen und Testergebnisse.

Hinweis: Die Garmin Fenix5/5S ist inzwischen im Handel:

Testbericht Fenix 5 Changelog

Testbericht Fenix 5 Changelog

  • 19.04.2017: Weitere Laufeinheit, Fenix 5 Pulssensor vs Brustgurt, Strecken planen
  • 05.04.2017: Erste Eindrücke, Laufeinheit, Pulssensor Genauigkeit, Fenix 3 vs Fenix 5.
  • 04.01.2017: Fenix 5 Preview und Vorab-Infos

Garmin Fenix 5 im Test – Highlights

Die Fenix 5 ist Garmins Allzweck-Waffe: sie richtet sich an ambitionierte Ausdauersportler, Wanderer und Wintersportler, motivierte Fitness-Enthusiasten oder stilbewusste Menschen.

Die neuen TOP-Highlights der Fenix 5 im Überblick:

  • Hochauflösendes Chroma Farbdisplay: Immer aktiviertes, stromsparendes und im Sonnenlicht lesbares Farbdisplay
  • Kompaktes Gehäuse mit Stahl-Lünette
  • Verbesserter, flach im Stahlgehäuseboden integrierter Sensor für 24/7 Herzfrequenzmessung am Handgelenk
  • Erweiterte Activity Tracking-, Fahrrad-, Multisport- und Golffunktionen
  • QuickFit Armband – ohne Werkzeug leicht und schnell austauschbar
  • Smart Notifications
  • Mit Connect IQ App individualisierbar (z.B. Watchfaces, Datenfelder)
  • Navigation am Handgelenk mit Track-, Routen- und Wegpunktnavigation sowie Group- und LiveTracking
  • Optimierter UltraTrac 2.0 Modus: Laufzeiten bis zu 40 (Fenix 5S), 50 bzw. 75 Stunden (Fenix 5/5X)
  • Fenix 5X mit farbiger Kartendarstellung und vorinstalliertem Kartenmaterial
  • Strava Integration: Strava Live Segmente werden unterstützt und mit eigenen Datenfeldern dargestellt
  • Performance Widget: Neues Widget um alle relevanten Trainings und Performance Features übersichtlich abzurufen. Hierzu zählen Trainingszustand, VO2Max, Trainingsbelastung, Erholungsratgeber, FTP etc.
  • Trainingsanalyse: Training Effect 2.0, Trainingszustands- und Trainingsbelastungs- Auswertungen ermöglichen ein effizienteres Training, eine bessere Trainingsanalyse und einen einfacheren Überblick über den Trainingsfortschritt
  • Externe Sensoren: Kopplung zusätzlicher externer ANT+ Sensoren wie beispielsweise Trittfrequenz-Sensor oder Leistungsmesser möglich. Bluetooth-Sensoren ebenfalls kompatibel!

Fenix 3 vs Fenix 5S vs Fenix 5 vs Fenix 5X

Nachfolgend ein schneller Vergleich wichtiger Unterschiede zwischen den neuen Fenix 5 Modellen und dem Vorgänger Fenix 3, bevor wir die Fenix 3 mit der Fenix 5 auch bildlich miteinander vergleichen:

Feature/Modell
Fenix 5S
Fenix 5
Fenix 5X
Fenix 3
Gehäusegröße
42 mm
47 mm
51 mm
51 mm
Gewicht
Silikonarmband: 67 g
Metallarmband: 125 g
Silikonarmband: 85 g
Metallarmband: 156 g
Silikonarmband: 98 g
Metallarmband: 196 g
82 g
Display-Größe/
Auflösung (Pixel)
1.1″ (27,94 mm)
218 x 218
1.2″ (30,5 mm)
240 x 240
1.2″ (30,5 mm)
240 x 240
1.19″ (30.4 mm)
218 x 218
HF-Messung Handgelenk
Ja
Ja
Ja
Nur HR-Variante
GPS & GLONASS
Ja
Ja
Ja
Ja
Lünette, Gehäuseboden und Knöpfe aus Stahl
Ja
Ja
Ja
Ja
Vorinstallierte Aktivitätsprofile
Ja
Ja
Ja
Ja
Smart Notifications
Ja
Ja
Ja
Ja
Connect IQ Individualisierung
Ja
Ja
Ja
Ja
Wasserdicht bis 10 ATM (100 Meter)
Ja
Ja
Ja
Ja
3 Achsen-Kompass und barometrischer Höhenmesser
Ja
Ja
Ja
Ja
Kratzfestes Saphirglas
Nur Saphir-Variante
Nur Saphir-Variante
Ja
Nur Saphir-Variante
WLAN
Nur Saphir-Variante
Nur Saphir-Variante
Ja
Ja
Vorinst., routingfähige Europa Outdoor- & Fahrradkarte/ 40.000 intern. Golfplätze
Nein
Nein
Ja
Nein
Kompatibel mit QuickFit Armbänder
20mm
22mm
26mm
Nein
Kompatibel mit Bluetooth Sport-Sensoren
Ja
Ja
Ja
Nein
Akkulaufzeit GPS/
UltraTrac/
Smartwatch Modus
14 Std./
40 Std./
9 Tage
24 Std./
75 Std./
14 Tage
20 Std./
50 Std./
12 Tage
20 Std./
50 Std./
12 Tage
Interner Speicher
64 MB
(nutzbar: 54 MB)
64 MB
(nutzbar: 54 MB)
12 GB
(nutzbar: 12 GB)
32 MB
(nutzbar 26 MB)
App-Kompatibilität
   

Größenvergleich – Fenix 5 vs Fenix 3

Die Fenix 3 entspricht von der Größe her eher der Fenix 5X. Legt man die Fenix 3 neben die Fenix 5 (mittlere Variante), fallen sofort Größenunterschiede auf:

Auch ist sofort erkennbar, dass die Fenix 5 deutlich flacher und somit alltagstauglicher ausfällt:

Fenix 3 (unten) vs Fenix 5 (oben)
Fenix 3 (unten) vs Fenix 5 (oben)

Das Tragegefühl der Fenix 5 kann als gut bezeichnet werden, das heißt, sie dürfte für die meisten Nutzer rund um die Uhr angenehmen zu tragen sein. Man kann sich nun in etwa auch vorstellen, dass die Fenix 5S nochmal kleiner und flacher ausfällt, was kleineren Handgelenken zu Gute kommt.

Fenix 5: Pulssensor serienmäßig

Während bei der Fenix 3 anfangs der Pulssensor fehlte und erst in den Nachfolgervarianten Fenix 3 HR und der Chronos eingebaut wurde, ist er bei der Fenix 5 in jeder der drei Varianten fester Bestandteil des Gehäuses. Garmin setzt inzwischen angefangen bei der Forerunner 225 in den meisten seiner Sportuhren und Fitnessarmbänder optische Pulssensoren ein und verbesserte seitdem die im eigenen Hause entwickelte (außer bei der FR225) und Elevate getaufte Technik immer weiter.

Garmin Fenix 5 Pulssensor
Garmin Fenix 5 Pulssensor

Elevate

In allen Fenix 5-Varianten bietet Garmins Elevate genannte Herzfrequenzmessung am Handgelenk neben erweiterten Messwerten auch besseren Tragekomfort: Der Sensor ist bündig im Stahlgehäuseboden integriert und macht sich beim Tragen nicht bemerkbar. Die etwa in Garmins Vivoactive HR bekannte Auswölbung auf der Geräterückseite ist somit Geschichte.

Hinweis zu Pulssensoren für den Endverbrauchermarkt

Hinweis zu Pulssensoren für den Endverbrauchermarkt

Activity- und Fitness-Tracker mit eingebautem Pulssensor, wie der hier getestete, sollen den Nutzer beim Aufzeichnen seiner Trainingseinheiten und seines Lebensstils unterstützen und zur Motivation zu mehr Aktivitäten und Bewegung im täglichen Leben beitragen. Es sind keine medizinische Geräte und die Daten sollten nicht herangezogen werden, um medizinische Entscheidungen zu treffen (z. B. zur Vorbeugung, Diagnose, Überwachung oder Behandlung von Krankheiten oder Verletzungen) oder um den Rat einer medizinischen Fachkraft zu ersetzen.

Das ist auch einer der Gründe warum die Hersteller Pulsfrequenz und Herzfrequenz als Begriff gleichsetzen, auch wenn dies zwei verschiedene Paar Schuhe sind. In der Regel bewerben die Hersteller die Geräte einheitlich als Herzfrequenzmesser/-sensor. Die Hersteller schließen auch in der Regel jede Eignung der Geräte zur Verwendung für medizinische Zwecke aus.

Konsultieren Sie im Zweifelsfall immer einen Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind. Insbesondere dann, wenn Sie das Gerät in Kombination mit einem Schrittmacher oder anderen medizinischen Geräten verwenden möchten.

Pulsmodi

Bei Elevate in der Fenix 5 kommen drei grüne LEDs zum Einsatz (grünes Licht liefert am Handgelenk die besten Ergebnisse), die im Uhr- als auch im Workoutmodus aktiv sind. Das Besondere bei der Fenix 5: der Pulssensor erfasst den Puls auch im Uhrmodus alle 1 bis 2 Sekunden und ermöglicht somit äußerst umfassende Puls-Aufzeichnungen im Alltag und Schlaf. Uns ist kein anderer Tracker bekannt, der den Puls im Uhrmodus derart oft erfasst und dabei auch noch so lange Akkulaufzeiten ermöglicht. Im Vergleich dazu zeichnen bisherige Garmin Tracker den Puls dynamisch auf, das heißt, abhängig davon wie aktiv man im Alltag ist.

Garmin Fenix 5 24x7 Pulsdaten
Garmin Fenix 5 24×7 Pulsdaten

Pulsmodi der Fenix 5 Im Überblick:

  • Uhr-/Activity-Tracker-Modus: Der Puls wird alle 1-2 Sekunden aufgezeichnet.
  • Workout-/Trainings-Modus: Der Puls wird jede Sekunde aufgezeichnet und erlaubt eine detaillierte Darstellung der Pulswerte.

Ein weiteres interessantes Feature ist die Ruhepuls-Aufzeichnung der Fenix 5.Wer seinen Ruhepuls kennt, für den sind die Ruhepulsdaten eine gute und wichtige Entscheidungsgrundlage, um beispielsweise übermäßiges Training zu vermeiden oder abschätzen zu können, ob ein intensives Training an einem bestimmten Tag Sinn macht. So können Abweichungen in den Ruhepulswerten nach oben hin beispielsweise ein Indikator dafür sein, dass sich eine Erkältung anbahnt.

Garmin Fenix 5 Ruhepuls
Garmin Fenix 5 Ruhepuls

Fenix 5 Test: Laufen

Beispielhaft fangen wir im Garmin Fenix 5 Test mit dem Laufen an, da diese Sportart sicher für viele Leser interessant ist. Anhand des Laufens wird dann auch die Bedienung der Fenix 5 deutlich, die prinzipiell für alle Profile identisch ist.

Man kann mit der Fenix 5 einfach drauf loslaufen oder mit Garmin Connect individuelle oder vorgegebene Trainings planen und diese auf das Gerät übertragen. Dabei sind die Trainings auch mit Zielvorgaben (wie HF-Bereich, Pace, Geschwindigkeit oder Schrittfrequenz) für jeden Trainingsabschnitt sowie für verschiedene Distanzen, Zeiten und Kalorienwerte erstellbar.

Garmin Fenix 5 Test: Laufen
Garmin Fenix 5 Test: Laufen

Planbare Workouts und Trainingspläne

Mit Garmin Connect lassen sich komplexe Workouts im Browser am Computer erstellen und via USB oder der Smartphone App auf die Fenix 5 übertragen. Oder man lädt sich vorgefertigte Trainingspläne, die wiederum bis ins Detail bearbeitbar und anpassbar sind und automatisch ab einem festgelegten Termin in den Trainingskalender eingetragen werden auf die Fenix 5. Nach der Übertragung auf die Uhr steht der gesamte Trainingskalender inkl. den Trainingseinheiten lokal auf dem Gerät zur Verfügung.

Eigenes Workout erstellen:

Connect: Workout erstellen
Connect: Workout erstellen

Vordefinierte Trainingspläne suchen und importieren (Auszug):

Vor dem Laufen

Um einen Lauf zu starten, drückt man auf die rot markierte Taste (rechts oben). Auf der neuen Seite hat man die Option ein Aktivitätsprofil wie Laufen, Indoor Lauf, Radfahren und viele mehr auszuwählen. Hier angekommen, kann die linke mittlere Taste durch längeres Drücken dazu genutzt werden, um in das Einstellungsmenü des jeweiligen Profils zu gelangen. An dieser Stelle können dann beispielsweise Alarme, Trainingsseiten, Rundenoptionen, Trainings aus dem Kalender geladen, das Protokoll/Statistiken eingesehen oder viele weitere Einstellungen vorgenommen werden. Kaum ein andere smarte Sportuhr im Handel bietet so umfassende und einfache Einstellungs- und Individualisierungs-Möglichkeiten wie die Fenix 5.

Nachfolgend einige Beispiele zu selbst erstellbaren Layouts, die zusätzlich zu den vordefinierten, ebenfalls anpassbaren Layouts, eingerichtet werden können:

Der Hersteller gibt nicht an, wie viele eigene Datenseiten erstellbar sind, aber es dürften mehr als genug sein. Desweiteren können weitere Optionen wie der virtuelle Partner, ein Kompass, Höhenmeter, eine Steuerung für den Musik-Player des Smartphones oder auch Running Dynamics Daten freigeschaltet werden.

Die konfigurierbaren Alarme sind ebenfalls sehr vielfältig (kleiner Auszug):

  • Herzfrequenz (einzelne Zonenbereiche mit unterer/oberer Alarm auswählbar, auch manuelle Eingabe für max. HF möglich)
  • Geschwindigkeits, Zeit-, Distanz- Trittfrequenzalarme
  • Benutzerdefinierte Alarme wie Trinken, Essen, Umkehren, Nachhause

Wenn man eine Aktivität auswählt, wird das GPS automatisch aktiviert (je nach Sportart auch nicht). Die Positionsbestimmung wird Garmin-typisch innerhalb von wenigen Sekunden ermittelt. Am schnellsten geht es, wenn man sich vor Aktivitätenbeginn wenig bewegt und die Positionsbestimmung abwartet. Ein grüner Kreis signalisiert, dass das Gerät bereit ist:

GPS Ready!
GPS Ready!

Auch nach einem Pulssignal wird parallel gesucht, was – je nach Hauttyp – ebenfalls in wenigen Sekunden erledigt ist. Ein Herzchensymbol in der oberen Symbolleiste wird dauerhaft angezeigt, wenn der Puls erkannt wurde. Vorher gekoppelte Sensoren (wie etwa Laufsensoren, HR-Brustgurt) werden automatisch in die Aktivität eingebunden und ihre Daten mitaufgezeichnet.

Während dem Laufen

Greift einer der Alarme, gibt es einen Hinweis (Vibration, visuell, akustisch) seitens der Fenix 5. Nachfolgend einige beispielhafte Bilder aus einer kurzen Laufeinheit:

Fenix 5 Test Laufen
Fenix 5 Test Laufen

Die HF-Datenseite:

Fenix 5 Pulsdaten
Fenix 5 Pulsdaten

Das Display ist übrigens stets gut ablesbar, auch bei direkter Sonneneinstrahlung:

Auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar
Auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar

Nach dem Laufen

Wird die Aktivität beendet, zeigt die Garmin Fenix 5 bei Bedarf eine Zusammenfassung der Einheit, eine graphische Darstellung der zurückgelegten Strecke, den Trainingseffekt, Rekorde und empfohlene Erholungszeiten an.

Ups, man sollte mit einer Erkältung nicht laufen gehen.
Ups, man sollte mit einer Erkältung nicht laufen gehen.

Weitere Ergebnisse:

Fenix 5 Test: Genauigkeit

Pulsmesser

Um uns von der Genauigkeit des Pulsmessers der Fenix 5 zu überzeugen, war während einiger Aktivitäten unter anderem die Garmin Fenix 3 dabei, die mit dem Garmin Premium HR-Brustgurt gekoppelt wurde. Die Fenix 3 wurde gewählt, weil wir wissen, dass sie gute Daten liefert, beispielsweise beim Schwimmen oder Laufen. Der gekoppelte Premium Brustgurt liefert ebenfalls sehr präzise HR-Daten.

Für obigen, ersten (konstanten) Lauftest ergibt sich folgendes Bild:

Fenix5 vs Fenix3 Herzfrequenz
Fenix5 vs Fenix3 Herzfrequenz

Schaut man sich die ermittelten HR-Werte der Fenix 5 und der Fenix 3 genauer an und überlagert die Diagramme, erkennt man nur kleine Unterschiede. Diese sind größtenteils allgemein dem typischen, verzögerten Verhalten optischer Pulssensoren geschuldet, wobei die Fenix 5 nicht so starke Verzögerungen zeigt, wie wir es oft bei anderen Geräten, meistens einfache Fitnessarmbänder, gewohnt sind.

Ein genaueres Bild liefert folgender direkter Vergleich weiterer Fitnessdaten:

Fenix5 vs Fenix3 Fitnessdaten
Fenix5 vs Fenix3 Fitnessdaten

Bei der Durchschnitts-HF (171 und 172 bpm) und Max-HF (188 und 190 bpm) sind fast identische Werte ermittelt worden. Insgesamt schneidet der Pulssensor in diesem Fenix 5 Test – zumindest für gleichmäßige Laufeinheiten – gut ab.

Bei einem weiteren Lauf ergibt sich bezüglich der HR-Genauigkeit ein ähnliches Bild, wobei der Pulssensor am Anfang doch etwas Zeit benötigt, um mit dem Brustgurt mitzuhalten. Mit richtigem Aufwärmen lassen sich aber oft auch solche anfänglichen Ungenauigkeiten vermeiden:

Fenix5 vs Herzfrequenz Brustgurt
Fenix5 vs Herzfrequenz Brustgurt

Fenix 5 Navigations-Features

Strecken planen

Über Garmins Connect Fitness-Plattform lassen ziemlich einfach eigene Strecken planen oder von anderorts importieren, die sich dann in verschiedenen Profilen anwenden lassen. Anwenden heißt, man läuft, wandert fährt und so weiter diese Strecke entlang, wobei die Fenix 5 Navigationshinweise auf dem Display anzeigt. Wenn man etwa abbiegen soll, vibriert sie auch etwa 10 bis 20 Meter vorher. Man sollte nur wissen, dass Strecken nicht automatisch mit der Sportuhr synchronisiert, sondern manuell übertragen werden müssen. Das heißt beispielsweise:

  1. Strecke
    • in Connect im Browser planen und speichern.
    • alternativ aus bereits vorhandener Strecke einer vorherigen Aktivität übernehmen.
    • alternativ aus einer GPX-/TCX-Datei in Connect importieren und als Strecke übernehmen.
  2. In der Connect App im Menüpunkt „Strecken“ eine Strecke auswählen und über das Übertragungssymbol oben rechts auf ein kompatibles Gerät wie die Fenix 5 drahtlos übertragen.
  3. Strecke nun auf der Fenix 5 verfügbar.

So kann das dann für eine geplante Laufstrecke in Connect aussehen, die man laufen möchte:

Connect: Strecke planen
Connect: Strecke planen (rote Markierung)

Auf der Fenix 5 kann man nun wie gewohnt ein Sportprofil auswählen und dort in den Navigations-Einstellungen die gespeicherte Strecke auswählen. Am Startpunkt angekommen gibt die Fenix 5 einen Hinweis, dass die Strecke begonnen hat. Daraufhin kann man die Aktivität wie etwa das Laufen wie üblich über den roten Knopf starten.

Während der Aktivität hilft die Fenix 5 nun auf der richtigen Strecke zu bleiben:

Sie zeigt auch an wie viele Meter bis zum nächsten Abbiegepunkt verbleiben und welche Strecke noch zurückzulegen ist (grüne Markierung):

Garmin Fenix 5 Test: Navigation
Garmin Fenix 5 Test: Navigation

Außerdem kann man in Strecken auch gegen sich selbst antreten. Der virtuelle Partner motiviert dabei, noch besser zu werden:

Garmin Fenix 5: Virtueller Partner
Garmin Fenix 5: Virtueller Partner

Fenix 5X Highlight: Vollwertige Karten am Handgelenk

Echte Outdoorfans kommen mit der Fenix 5X voll und ganz auf ihre Kosten. Sie ist nochmal robuster und richtet sich an ambitionierte Abenteurer. Vorinstalliert sind Outdoor- und Fahrradkarten von Europa sowie internationale Golfplätze.

Im Navigations-Feature-Set enthalten sind Funktionen wie Roundtrip, Active Routing, Track-, Routen- und Wegpunktnavigation sowie Group- und LiveTracking. Im GPS-Betrieb soll die Fenix 5X 20 Stunden durchhalten – und damit wahrscheinlich länger als der Träger selbst. Im Smartwatch-Modus soll die Uhr erst nach rund 12 Tagen wieder ans Netz müssen.

Weitere Features

Ob unter entspiegeltem Mineral- oder kratzfestem Saphirglas, auf dem hochauflösenden Chroma Farbdisplay lassen sich Mails ebenso wie die gewünschten Fitnesswerte sehr gut ablesen.

Zahlreiche Activity Tracking- und Multisportfunktionen machen die Fenix 5 zu einem echten Allrounder für den sportiven als auch alltäglichen Einsatz im Büro. Für das jeweilige Outfit lassen sich passende Wechselarmbänder mit Hilfe einer neuen QuickFit Funktion auch ohne Werkzeug im Handumdrehen austauschen.

Smart und erweiterungsfähig

Ob das persönliche Watchface oder Datenfeld, mit der Connect IQ App lässt sich die Uhr individuell gestalten und dank Smart Notifications ist man immer über Anrufe, Nachrichten oder Termine im Bilde. Mit der Fenix 5 lässt sich die GroupTracking Funktion nutzen, mit der man Mitstreiter bei der gemeinsamen Lauf- oder Fahrradrunde live tracken und sich somit gegenseitig zu neuen Bestleistungen motivieren kann

Quelle: Garmin

Lange Akkulaufzeiten

Auch der UltraTrac Modus ist wieder an Bord. Mit diesem hält die Uhr noch länger durch, indem sie beispielsweise weniger oft GPS-Koordinaten erfasst. Außerdem verfügt sie über ein breiteres Spektrum an Multisportprofilen und ist bis zu 100 Meter (10 ATM) wasserdicht. Das Basismodell hält im GPS Modus bis zu 24 Stunden und im Smartwatch Modus circa 14 Tage durch.

Nachfolgend ein Hersteller-Video, das die Fenix 5 vorstellt:

Quelle: Garmin

Garmin denkt an Athletinnen und Sportler mit schmalen Handgelenken

Hersteller von High-End Sportuhren werden von Athletinnen und Sportlern mit schmalen Handgelenken oft kritisiert. Die Geräte fallen wegen der umfangreichen Ausstattung und Features derartig wuchtig aus, dass sie bei den genannten Personengruppen nicht gern getragen werden. Vor allem im Alltag nicht.

Garmin hat sich bei der Fenix 5 deshalb für mehrere Geräte-Varianten entschieden und kommt damit auch den modebewussten Sportlern entgegen. Athletinnen und Sportler mit schmalen Handgelenken werden sich über die neue Fenix 5S freuen. Deutlich schlanker im Design und kompakteren Maßen, bietet sie dieselben Funktionen wie die Fenix 5.

Quelle: Garmin

Auch schicke, austauschbare Armänder werden kommen: ob zum Sport-Outfit, Streetstyle oder Cocktailkleid – mit sechs verschiedenen stilvollen Armbändern lässt sich die Fenix 5S individuell dem eigenen Style anpassen.

Die Akkulaufzeit der Fenix 5S soll im GPS-Modus rund 14 Stunden betragen. Trägt man sie im Alltag lediglich im Smartwatch-Modus, soll sie erst nach etwa neun Tagen wieder geladen werden müssen.

Fenix 5 Preis, Verfügbarkeit, Varianten

Die High-End GPS-Multisport-Smartwatch wird voraussichtlich ab April 2017 und dieses mal auch in drei unterschiedlich großen Modellvarianten erhältlich sein:

  • Fenix 5 und die Fenix 5S: punkten neben verschiedenen Sportprofilen fürs Laufen, Radfahren, Bergsteigen, Skifahren und mehr mit angenehmem Tragekomfort im schlanken Design.
    • Fenix 5 und Fenix 5 Saphir Preis: UVP ab 599,99 €
    • Fenix 5S und Fenix 5S Saphir Preis: UVP ab 599,99 €
  • Fenix 5X: punktet mit Robustheit und dient dank Kartendarstellung auch in schwierigem Gelände als zuverlässiger Navigator.
    • Fenix 5X Preis: UVP ab 749,99 €

Die Fenix 5 ist inzwischen im Handel:

Garmin Fenix 5 Test – Fazit

Der Fenix 5 Testbericht wird derzeit kontinuierlich erweitert, das Test-Gerät fleißig getragen. Wir werden verschiedene Sportprofile und neue Features ausprobieren und abschnittsweise diesen Artikel erweitern.

Erster Eindruck: insbesondere die Akkulaufzeit scheint zu vergleichbaren Trackern fantastisch zu sein. Auch bei durchgehend eingeschaltetem Bluetooth und dadurch ständig aktiven Smartphone Benachrichtigungen (inkl. Anrufen, Mail, Kalender, Twitter und vielen weiteren Apps) muss der Akku nicht oft aufgeladen werden und scheint problemlos tagelang durchzuhalten. Wenn man den GPS-Empfänger nicht oft aktiviert, vermutlich sogar wochenlang. Der Pulssensor scheint zumindest für Laufaktivitäten gut zu sein, ebenso der GPS-Empfänger. Die Verarbeitung macht auch einen sehr guten Eindruck. Das Display ist immer sehr gut ablesbar, außer in dunklen Umgebungen. Dafür bekommt man aber unter anderem eine sehr gute Akkulaufzeit und die Option die Hintergrundbeleuchtung manuell und bei bestimmten Ereignissen (wie ankommende Benachrichtigungen) automatisch zu aktivieren.

Relevante Testberichte und Erfahrungsberichte zum Weiterlesen:

Bilder-Quelle: Garmin

Nicht das, wonach Sie gesucht haben? Dann schauen Sie doch hier rein:

TIPPs zu Bestsellern, Geschenkideen, aktuellen Cyber-Deals

TIPPs zu Bestsellern, Geschenkideen, aktuellen Cyber-Deals

Fitness-Tracker Bestseller

Die Fitness-Tracker Bestseller-Liste auf Amazon.de kann oft dabei helfen, sich Ideen für ein passendes Gerät zu holen. Vertreten sind auch bekannte und beliebte Hersteller wie Fitbit, Garmin, Polar oder TomTom.
WAREHOUSE DEALS

Ein Blick in die günstigen Warehouse-Deals (retournierte/geöffnete Ware) lohnt sich sehr oft. Denn so kommt man zu deutlich besseren Preisen an sein Wunsch-Tracker. Auch hier sind i.d.R. Geräte der großen und beliebten Hersteller wie Fitbit, Garmin, Polar oder TomTom meistens dabei.
Täglich auserwählte Wearable- & Fitness-Tracker-Deals auf unserer neuen Deals-Seite. Sparen Sie bares Geld!

9 Kommentare

  1. Gustavo Woltmann

    Diese Uhr erscheint mir wie ein Mercedes 600. Luxus ohne Ende. Nur wer braucht das? Na ja, vielleicht laufe ich auch keine allzu langen Trails. Habe es bisher nur auf 73km gebracht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solch eine Uhr ein Verkaufsschlager wird. Ich sehe das eher so, dass Garmin ein Flaggschiff haben „muss“, um zu zeigen was sie drauf haben.

    • … wenn’s kein Mensch gebrauchen könnte, hätte es keine fenix, fenix 2, fenix 3 gegeben und erst recht keinen Nachfolger wie die fenix 5 😉

    • Ich gehe diesen Sommer den Camino del Nortre (jakobsweg) 800km. Und ja, ich bin ein Nerd.

    • Brauchen tue ich sie nicht….. wie so vieles im Leben, aber möchte sie trotzdem haben.
      PS: Sehr wahrscheinlich könnte man 90% aller Gegenstände in jedem Haushalt wegschmeissen weil man sie nicht zwingend braucht.

  2. Hallo zusammen,

    ich bin seit vorgestern stolzer Besitzer einer Fenix 5s und habe schon etwas Erfahrungen mit Fitness-Tracknern (von Fitbit, Garmin und Polar, Jawbone, Mio) gesammelt.

    Hier eine kurze Zusammenfassung der neuen Smartwatch:
    positiv:
    + trägt sich auch für kleine Handgelenke sehr angenehm
    + GPS funktioniert hervorragend und zügig
    + Aktivitäten werden zuverlässig aufgezeichnet und die Daten (Herzfrequenz, Kalorienverbrauch usw.) erscheinen sinnvoll
    + Watchfaces sind einstellbar und für mich übersichtlich
    negativ:
    – Es kann ausschließlich die UTC-Zeit bei den Standard-Watchfaces verwendet werden
    – Die Gesamtkalorienberechnung ist bei mir nicht ansatzweise plausibel (für mich bekanntes Problem bei Garmin)

    Sonstiges:
    Ich hatte zuletzt längere Zeit eine Fitbit Charge 2. Ich habe mich für die Garmin Fenix 5s entschieden, weil ich gerne eine Uhr mit passivem Display haben wollte…. und natürlich weil ich die neueste Technik haben wollte 😉
    Was mir den Umstieg extrem erleichtert ist, dass es nun bei Garmin die Möglichkeit gibt, die Daten von Fitbit zu importieren! Ich kann somit meine von Fitbit exportierten Daten (fast) problemlos bei Garmin einpflegen.

    Frage:
    Kennt jemand von Euch meine Auffälligkeiten bei den Gesamtkalorien (sie sind viel zu hoch, z.B. für den gestrigen Tag: 5000 Gesamtkalorien) und gibt es eine Möglichkeit zumindest den Grundumsatz zu verringern?
    Ich habe bereits mit den Aktivitätsklassen bisher ohne Erfolg getestet.

    Vielen Dank im Voraus.

    • Hallo Rudi,

      Wie kommst Du den auf 5000 cal ??? Sind Deine Daten korrekt? Körpergröße, Gewicht?

      Ich habe den Forrerunner 235 und bei mir stimmen alle Angaben zu den Kalorien. Der Grundumsatz von 1800 cal stimmt sogar Punkt genau mit dem was mir meine Körper – Wage als Grundumsatz berechnet überein. Für 5000 cal müsste ich schon ein Marathon laufen..oder vielleicht 200kg bei 2m Körpergröße wiegen..

      • Hallo Andrej,

        danke für Deine Antwort.
        Wie ich auf 5000 Kalorien komme wüßte ich auch gerne 😉

        Meine Daten habe ich mehrfach geprüft und inzwischen sogar verschiedene Einstellungen (z.B. Aktivitätsklassen) versucht.

        Der angezeigte Grundumsatz beträgt bei mir mindestens 2052 Kalorien. Ich bin 1,80 m und wiege etwa 77 kg, was ich auch in die App eingetragen habe.

        Dennoch werden bei Garmin die Werte viel zu hoch eingetragen.

        Beispiel von gestern (sehr ruhiger und entspannter Tag):
        Gesamtkalorien: 4555 Kalorien
        Ruhe: 2052 Kalorien
        Aktiv: 2503 Kalorien

        Komisch ist weiterhin, dass die Kalorienberechnung bei den Aktivitäten passt. Dort sind die Werte sehr ähnlich zu anderen bekannten Tracker.

        Fazit:
        Ich verstehe die Werte nicht und werde mich weiter mit dem Garmin-Support auseinander setzen.

        Zusätzlicher Zwischenstand mit meiner fenix 5s:
        Sie läuft jetzt seit fast 7 Tagen (1x GPS-Training, sonst etwa 30 Minuten täglich Training, 1x pro Tag Wecken) und zeigt mir noch 36% Akku an.
        => sieht gut aus.

        Beim Crosstrainer-Training am Samstag hat die Uhr etwas lange gebraucht, bis sie festgestellt hat, dass mein Puls bei rund 150 war.

        Ansonsten trägt sich die Uhr sehr angenehm und bin zufrieden.

      • Ich bin entsetzt. Bei einem Ruheumsatz von 2052 cal wärst du praktisch tot. Es sind kcal. Das ist 1000 mal mehr. Berlin ist auch nicht 500m von Frankfurt weg, sondern 500 km. Mir ist nicht begreiflich, wieso alle immer das k weglassen, egal ob in privater Unterhaltung oder in Presse, Funk und Fernsehen.

        Du musst auch nicht ein Marathon laufen, sondern einen. Akkusativ und nicht Nominativ. Wie kann man das kleine Einmaleins der deutschen Sprache nicht beherrschen?

        • Hallo Ich,

          vielen Dank für Deine Erläuterungen. Scheinbar ist Dir entgangen, dass sich diese Kommentare auf ein Produkt von Garmin beziehen und nicht den Anspruch haben einen Literaturwettbewerb zu gewinnen 😉 .

          Weiterhin habe ich auch nicht die von Dir verwendete Abkürzung „cal“ verwendet, sondern „Kalorien“ benutzt. Dies ist so aus der dazugehörigen App entnommen und erlaubt jedliche Interpretation.

          @all:
          Kurzes Update zur Kommunikation mit dem Garmin-Support:

          Die Uhr wurde mir eingeschickt, vom Support entgegengenommen und wird ausgetauscht.
          Dies dauert aber, da es derzeit Lieferschwierigkeiten gibt. Ich warte nun seit zwei Wochen auf meine Uhr und werde mich wieder melden, sobald ich neue Erfahrungen gesammelt habe.

          Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auch möglich: Abo ohne Kommentar (auch wenn Du hier nicht kommentierst, kannst Du Dich auf dem Laufenden halten)